Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Der deutsche Arbeitsmarkt wird nach Einschätzung des Chefvolkswirts Uwe Burkert von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) trotz einer anhaltenden Konjunkturflaute weiter stabil bleiben.

22.07.2019 - 09:35:24

LBBW-Chefvolkswirt: Arbeitsmarkt trotzt Konjunkturflaute. "Eine technische Rezession in Deutschland ist nicht auszuschließen", sagte der Ökonom den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa in Frankfurt. Dennoch dürften Unternehmen vor Entlassungen zurückschrecken und eher das Instrument der Kurzarbeit nutzen. Burkert begründete dies mit dem Fachkräftemangel, der zu einer immer größeren Belastung für deutsche Firmen werde.

Im zweiten Quartal rechnet Burkert fest mit einem Schrumpfen der deutschen Wirtschaftsleistung. Auch das dritte Quartal dürfte schwach ausfallen. "Es ist durchaus möglich, dass wir zwei Quartale mit negativen Werten sehen", befürchtet der Experte. Ökonomen sprechen von einer sogenannten "technischen Rezession", wenn die Wirtschaftsleistung in zwei Quartalen in Folge schrumpft.

Besonders kritisch sieht Burkert die Lage in der deutschen Industrie. "Ich glaube nicht, dass die jüngsten Gewinnwarnungen aus der Industrie die letzten waren", sagte er. Derzeit sei in der deutschen Schlüsselbranche keine Besserung in Sicht. "Ich bin froh wenn wir einen Boden finden", sagte der Ökonom.

Noch werde die Schwäche in der Industrie durch eine starke Baukonjunktur und einen robusten Einzelhandel kompensiert, sagte Burkert. Aber die Entwicklung könnte sich in den kommenden Monaten durchaus weiter verschärfen. "Auch der Konsum wird nicht auf Dauer so robust bleiben", warnte Burkert.

Eine längere Wirtschaftsflaute könnte außerdem die Kreditvergabe der Banken bremsen. "Wenn sich die Konjunktur weiter abschwächt, ist eine Kreditklemme zu befürchten", sagte Burkert. Er verwies auf die strengere Bankenregulierung nach der Finanzkrise, die eine höhere Eigenkapitalquote für die Geldhäuser vorschreibt. Burkert warnte: "Es gibt hier nur wenig Spielraum, wenn es ernst werden sollte."

Bisher hat die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Konjunktur im Währungsraum verlässlich gestützt. Jüngste Signale aus den Reihen der EZB deuten darauf hin, dass bei einer weiter anhaltenden Wirtschaftsflaute mit einer neuen Lockerung der Geldpolitik zu rechnen ist. Nach Einschätzung von Burkert werden die Währungshüter aber erst die weitere Entwicklung der Geldpolitik in den USA abwarten.

"Die EZB wird warten, bis die Fed liefert und dann schauen, wie sie ihre Maßnahmen ausgestaltet. In einem ersten Schritt rechne ich mit einer Verschärfung und Staffelung Zinsen auf Einlagen bei der EZB", sagte Burkert. Eine neue Auflage des Anleihekaufprogramms steht nach Einschätzung des Experten derzeit nicht auf der Agenda. "Erst wenn die US-Notenbank Fed die Zinsen absehbar in Richtung null Prozent senken solle, ist mit neuen Anleihekäufen durch die EZB zu rechnen."

Auch der bevorstehende Wechsel an der Spitze der EZB dürfte keine spürbare Änderung der Geldpolitik nach dem Ausscheiden von Notenbankpräsident Mario Draghi Ende Oktober zur Folge haben. "Die Nachfolgerin Christine Lagarde wird keine großen Experimente machen", zeigte sich Burkert überzeugt. Der Chefvolkswirt geht aber davon aus, dass Lagarde das Ziel hat, die Geldpolitik im Währungsraum "wieder in normales Fahrwasser zurückführen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Brexit-Enttäuschung FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 23.10.2019 - 07:31) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund leicht unter Druck - Brexit-Tauziehen belastet. Nachdem das Tauziehen um einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU am Vortag noch deutlich belastet hatte, ging es mit den Kursen am Morgen nur noch leicht nach unten. Der Euro wurde bei 1,1120 US-Dollar gehandelt und damit geringfügig tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1130 (Montag: 1,1173) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Mittwoch an die Kursverluste vor Vortag angeknüpft. (Boerse, 23.10.2019 - 07:27) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Gerresheimer auf 'Neutral' und Ziel auf 61 Euro. Das insgesamt erwartungsgemäß verlaufene dritte Quartal des Spezialverpackungsherstellers liefere den Optimisten mehr Argumente als den Pessimisten, schrieb Analyst David Adlington in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Erstere könnten auf eine mittelfristig klarere Wachstumskraft verweisen, der die Margen bald folgen sollten. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Gerresheimer von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 56,40 auf 61,00 Euro angehoben. (Boerse, 23.10.2019 - 07:18) weiterlesen...

DAX-FLASH: Verluste erwartet nach weiterem Dämpfer im Brexit-Drama. Mit 12 814 Punkten war der Dax in der Vorwoche auf einen Höchststand seit August vergangenen Jahres geklettert. Am Dienstag nun hatte er nochmals an der 12 800-Punkte-Marke gekratzt. FRANKFURT - Neuerliche Brexit-Enttäuschung dürfte den Dax am Mittwoch zunächst belasten: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,66 Prozent tiefer auf 12 671 Punkte. (Boerse, 23.10.2019 - 07:15) weiterlesen...

Ukraine-Affäre: Trump gerät durch Botschafter-Aussage unter Druck. Das geht aus dem Eingangsstatement Taylors bei einer vertraulichen Anhörung am Mittwoch im Kongress hervor, das die "New York Times" und die "Washington Post" veröffentlichten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump gerät in der Ukraine-Affäre immer stärker unter Druck: Nach Darstellung des geschäftsführenden US-Botschafters in Kiew, William Taylor, hielt Trump US-Militärhilfe für die Ukraine zurück, um seinem politischen Rivalen Joe Biden potenziellen Schaden zuzufügen. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Union und SPD verhandeln weiter über Grundrente. Dazu kommen Spitzenpolitiker von Union und SPD an diesem Mittwoch in Berlin erneut in einer Arbeitsgruppe zusammen. Beide Seiten ringen seit Monaten darum, wie der im Koalitionsvertrag versprochene Aufschlag auf Minirenten umgesetzt werden soll. Menschen, die mindestens 35 Jahre lang gearbeitet haben, sollen eine Rente bekommen, die mindestens zehn Prozent über Hartz-IV-Niveau liegt - auch wenn sie wenig verdient und damit wenig in die Rentenkasse eingezahlt haben. BERLIN - Die Koalition sucht weiter nach einer Lösung in ihrem Streit um die Einführung einer Grundrente. (Boerse, 23.10.2019 - 06:32) weiterlesen...