Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding, hat sich zuversichtlich über die weitere wirtschaftliche Entwicklung geäußert.

14.01.2020 - 15:20:26

Berenberg-Chefvolkswirt sieht Anzeichen für wirtschaftliche Trendwende. "Es gibt aus ökonomischer Sicht keine Gründe für eine Rezession in westlichen Industrieländern", sagte Schmieding am Dienstag in Frankfurt. Ökonomische Übertreibungen, die einer Bereinigung bedürften, sehe er nicht. Die Unsicherheit, die im vergangenen Jahr durch den Handelsstreit und den Brexit ausgelöst worden sei, gehe zurück.

Positiv bewertet Schmieding, dass ein erstes Handelsabkommen zwischen den USA und China an diesem Mittwoch unterzeichnet werden soll. "Das Abkommen ist weitreichender als oft dargestellt, da viele wichtige Dinge darin bereits geregelt werden", erklärte der Ökonom. Es sei auch nicht zu erwartet, dass US-Präsident Donald Trump jetzt auf eine Verschärfung des Handelskonfliktes mit der Europäischen Union setzt. Dies sei in den USA nicht mehrheitsfähig.

"Eine wachsende Anzahl von Indikatoren deutet darauf hin, dass der Abschwung der globalen Industrie bald ein Ende haben könnte", sagte Schmieding. Es mehrten sich die Anzeichen, das der Welthandel sich stabilisiere. Zudem hätten sich führende Notenbanken den Abwärtsrisiken für die Konjunktur im vergangenen Jahr entgegen gestemmt. "Dies nähert die Hoffnung auf bessere Zeiten", sagte Schmieding. Falls es nicht zu einer überraschenden Entwicklung komme, dürften laut dem Ökonomen sowohl die Europäische Zentralbank als auch die US-Notenbank in diesem Jahr nichts an ihrem geldpolitischen Kurs ändern.

Spannend dürfte vor allem sein, wie sich die britische Notenbank verhält. Schmieding zeigte sich überrascht, dass Notenbankchef Mark Carney zuletzt eine Zinssenkung in Aussicht gestellt habe. Der Ökonom erwartet, dass sich die britische Wirtschaft stärker als andere Industrieländer entwickeln wird. Angemessen sei daher eine Zinserhöhung in der zweiten Jahreshälfte.

"Der Brexit am 31. Januar schadet zwar langfristig dem Land", sagte Schmieding. "Aber das Ende der lähmenden Unsicherheit wird kurzfristig positiv wirken." Zudem sei aus Sicht der Unternehmen die Gefahr einer ultralinken Wirtschaftspolitik durch den scheidenden Chef der Labour-Partei, Jermey Corbyn, gebannt. Die konservative Regierung habe zudem die fiskalischen Schleusen geöffnet, was die Konjunktur stützen dürfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Slowakei gibt sich in Debatte über EU-Haushaltsplan kompromissbereit. Die Staaten sollten sich auf eine Erhöhung einigen, die zwischen 1 Prozent und dem Vorschlag der EU-Kommission in Höhe von 1,11 Prozent liege, sagte Außenminister Miroslav Lajcak der Deutschen Presse-Agentur. "Ob das dann am Ende 1,05 Prozent sind oder 1,06, ist egal. Wir sagen nicht "Nur über meine Leiche", denn wir wissen, dass es einen Kompromiss geben muss", sagte Lajcak am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. DAVOS - In der Debatte über den neuen EU-Haushaltsplan zeigt sich die Slowakei kompromissbereit. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 21:40) weiterlesen...

Vor Protesten: Frankreichs Premier verteidigt geplante Rentenreform. Jeder habe ein Interesse an einem gerechteren und solideren System, sagte Édouard Philippe am Donnerstag in einem Interview der Tageszeitung "La Croix". Er sei angesichts des Projektes optimistisch, da viel daran gearbeitet worden sei. "Und ich vertraue darauf, dass die parlamentarische Debatte den Text des Gesetzes weiter perfektioniert", sagte Philippe. PARIS - Frankreichs Premierminister hat angesichts eines Aufrufs zu neuen Massenprotesten erneut für die umstrittene Rentenreform geworben. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:51) weiterlesen...

Vestager unterstützt nationale Digitalsteuern. Sie sei "vom allerersten Tag an ein großer Unterstützer nationaler Initiativen" wie der französischen Steuer für Digitalkonzerne gewesen, sagte die Dänin der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Die Kommission werde andere Mitgliedstaaten bei der Einführung von Digitalsteuern unterstützen, sagte Vestager, die für Digitalthemen zuständig ist. Die französische Steuer für Internetkonzerne war auf Kritik der US-Regierung gestoßen, die amerikanische Unternehmen wie Google benachteiligt sieht. Frankreich und die USA haben den Streit aber in dieser Woche entschärft. BRÜSSEL - Die Exekutiv-Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, hat sich für nationale Digitalsteuern ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel gegen 'Sprachlosigkeit' - Annäherung bei Digitalsteuer. "Wir müssen die Emotionen mit den Fakten versöhnen", sagte Merkel am Donnerstag bei der Tagung des Weltwirtschaftsforums. Auch zwischen kontroversesten Meinungen müsse ein Austausch stattfinden. Bei internationalen Wirtschaftskonflikten - etwa zwischen den USA und Frankreich um eine französische Steuer für Digitalkonzerne - deutete sich in Davos Entspannung an. DAVOS - Den Klimawandel stoppen und die "Sprachlosigkeit" überwinden: Kanzlerin Angela Merkel hat in Davos dazu aufgerufen, die gesellschaftliche Kluft mit Dialog zu überwinden. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 18:46) weiterlesen...

Volkswagen-Chef Diess will höheren CO2-Preis. "Ich halte den Preis für zu niedrig. Ich wünsche mir weiterhin eine höhere CO2-Steuer von der Politik", sagte der Vorstandschef des weltgrößten Automobilkonzerns der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Freitag) in Davos am Rande des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums. Für das kommende Jahr peilt die Bundesregierung einen Preis von zunächst 25 Euro je Tonne CO2-Ausstoß an. DAVOS - VW -Chef Herbert Diess fordert von der Politik einen deutlich höheren Preis für klimaschädliche Kohlendioxid-Abgase. (Boerse, 23.01.2020 - 18:27) weiterlesen...

Brasiliens Vizepräsident will doch Fördergelder für Amazonien. Das sagte der brasilianische Vize-Präsident Hamilton Mourao am Donnerstag dem Fernsehsender "GloboNews". Im vergangenen August hatte die brasilianische Regierung noch Hilfe in Höhe von 20 Millionen Dollar von den Ländern der G7 zur Bekämpfung der Brände zurückgewiesen,als die internationale Kritik wegen der zunehmenden Abholzung und Brandrodung des größtes Regenwaldes der Welt unter dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro wuchs. RIO DE JANEIRO - Brasilien möchte nun doch Geld aus dem Ausland für den Schutz Amazoniens annehmen. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 18:14) weiterlesen...