Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Der Chefstratege von Pictet Asset Management, Luca Paolini, schaut skeptisch auf das kommende Jahr.

03.12.2019 - 14:49:24

Pictet erwartet schwaches Börsenjahr 2020 - Skeptisch für US-Wirtschaft. "Nach dem fantastischen Börsenjahr 2019 sollten sich Anleger auf ein schwächeres Jahr 2020 einstellen", sagte Paolini am Dienstag in Frankfurt. Das Wachstum der Weltwirtschaft werde sich weiter abschwächen. Belastend für die Aktienmärkte dürfte sich vor allem die wirtschaftliche Abkühlung in den USA auswirken.

So zeigt sich Paolini mit Blick auf die USA deutlich pessimistischer als andere Ökonomen. "Das Land steht an der Schwelle zur Rezession", so der Ökonom. Im Gesamtjahr dürfte die US-Wirtschaft 2020 nur noch um 1,5 Prozent wachsen, nachdem sie im Vorjahr noch um 2,3 Prozent zugelegt haben dürfte. Die Wirkung der lockeren Fiskalpolitik läuft laut Paolini aus. Weitere Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur sind laut Paolini kaum möglich, da US-Präsident Donald Trump keine Mehrheit im US-Repräsentantenhaus habe. Zudem seien die Erwartungen an den Märkten für die Gewinnentwicklung von US-Unternehmen derzeit zu hoch.

"Die US-Notenbank hat kaum Spielraum, mit Zinssenkungen die Märkte zu überraschen", sagte Paolini. Schließlich dürfte die Inflation in den USA sogar etwas anziehen. Verantwortlich dafür seien auch die angesichts des Handelskonfliktes gestiegenen Einfuhrzölle. Eine Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China erwartet Paolini nicht. Schließlich würden sinkende Investitionen und gestiegene Einfuhrzölle bereits jetzt die US-Wirtschaft belasten. Zudem wolle auch China eine Einigung.

"Der US-Aktienmarkt ist derzeit stark überbewertet", sagte Paolini. Deutlich attraktiver sei im Jahr 2020 der unterbewertete Aktienmarkt der Eurozone. So habe sich die Binnennachfrage im Währungsraum zuletzt sehr robust gezeigt. Chancen sieht Paolini zudem in Großbritannien und den Schwellenländern. Die Schwellenländer dürften vor allem von der erwarteten Abwertung des US-Dollar profitieren. Der Dollar könnte laut Paolini handelsgewichtet um rund 10 Prozent abwerten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit vor Gericht: Kirchensteuer nach knapp 50 Jahren zahlen?. Geklagt hat eine 66-Jährige, die nach dem Kirchenaustritt ihrer Eltern, nun zur Steuernachzahlung aufgefordert wurde. BERLIN - Muss eine Frau, die als Kleinkind getauft wurde, sich aber nie der Kirche zugehörig fühlte, für mehrere Jahre Kirchensteuer nachzahlen? Über diese Frage verhandelt an diesem Donnerstag das Berliner Verwaltungsgericht. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:36) weiterlesen...

Zehntausende fordern in Rauch verhangenem Sydney Klimaschutzmaßnahmen SYDNEY - Mehr als 20 000 Menschen haben im von Buschbränden eingeräucherten Sydney dringende Maßnahmen zum Klimaschutz gefordert. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 14:10) weiterlesen...

Vor EU-Gipfel weiter Widerstand gegen neues EU-Klimaziel für 2050. Wie EU-Ratspräsident Charles Michel am Mittwoch deutlich machte, tragen einige Staaten das Ziel noch immer nicht mit, so dass die Einstimmigkeit infrage steht. Die Diskussionen dazu seien im Gange, sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Vor dem EU-Gipfel fehlt nach wie vor die nötige Unterstützung für das Ziel eines klimaneutralen Europa bis 2050. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 13:38) weiterlesen...

Privatbank M. M. Warburg will zahlen. M. Warburg hat wegen ihrer Verwicklung in "Cum-Ex"-Steuerdeals zu Lasten der Staatskasse angekündigt, Geld an den Fiskus zahlen zu wollen. Man führe seit längerem Gespräche mit den Finanzbehörden, damit "alle mit diesen Geschäften erzielten Gewinne unverzüglich an den Fiskus ausgekehrt werden", sagte der Anwalt der Bank, Christian Jehke, am Mittwoch vor dem Bonner Landgericht. Damit würde das Hamburger Finanzinstitut dem Beispiel anderer Banken folgen, die ebenfalls schon das Gespräch mit dem Fiskus gesucht und wegen ihrer Verwicklung in "Cum-Ex" tief in die Tasche gegriffen haben. Um welchen Betrag es bei der Warburg-Zahlung gehen könnte, blieb offen. BONN - Die Hamburger Privatbank M. (Boerse, 11.12.2019 - 13:04) weiterlesen...

Deutsche Industrie warnt vor schärferen EU-Klimazielen. BDI-Präsident Dieter Kempf sagte der Deutschen Presse-Agentur, dies würde zu einer weiteren Verunsicherung von Konsumenten und Unternehmen führen. "Ständige Erhöhungen des Zielniveaus sind Gift für langlebige Investitionen. BERLIN - Die deutsche Industrie hat vor schärferen Klimazielen auf EU-Ebene für das Jahr 2030 gewarnt. (Boerse, 11.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Jung: Erhöhung der Pendlerpauschale ist Kernstück des Klimapakets. "Das lassen wir uns nicht wegverhandeln", sagte der CDU-Politiker der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch). Es müsse dabei bleiben, dass Pendler finanziell unterstützt werden. Dies sei auch eine Frage der sozialen Ausgewogenheit. BERLIN - Fraktionsvize Andreas Jung hat mit Blick auf die Verhandlungen über Nachbesserungen am Klimapaket die Bedeutung der Erhöhung der Pendlerpauschale für die Union betont. (Boerse, 11.12.2019 - 05:18) weiterlesen...