Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Chef der niederländischen Notenbank, Klaas Knot, hat die jüngsten Entscheidungen des Rats der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich kritisiert.

13.09.2019 - 12:13:24

Niederländischer Notenbankchef Knot: EZB-Maßnahmen nicht angemessen. "Dieses breite Maßnahmenpaket, insbesondere die Wiederaufnahme der Anleihekäufe, steht in keinem Verhältnis zu den gegenwärtigen wirtschaftlichen Bedingungen, und es gibt triftige Gründe, an seiner Wirksamkeit zu zweifeln", schreibt Knot auf der Internetseite der niederländischen Notenbank (DNB) am Freitag. Es gebe weder die Gefahr einer Deflation, noch gebe es Anzeichen für eine Rezession.

Die Wirtschaft des Euroraums sei voll ausgelastet, schreibt Knot. Zudem würden die Löhne steigen. Die aktuell sehr lockeren Finanzierungsbedingungen würden weder die Kreditversorgung noch den Konsum oder die Investitionen behindern. Stattdessen gebe es derzeit einen Mangel an sicheren Vermögenswerten. Dies trage zu Überreibungen an den Immobilienmärkten bei.

Knot räumt ein, dass es angesichts der konjunkturellen Abschwächungen, länger dauern werde, bis die EZB das Inflationsziel von unter, aber knapp zwei Prozent erreiche. Dieses Ziel sei aber nicht außer Reichweite.

Insbesondere die Entscheidung der EZB, die Anleihekäufe wieder aufzunehmen, war im EZB-Rat offenbar umstritten. So sollen sich laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg neben Knot die Notenbankchefs Deutschlands, Frankreichs, Österreichs und Estlands gegen neue Käufe von Anleihen ausgesprochen haben. Zudem hätten sich die Direktoren aus Deutschland, Sabine Lautenschläger, und aus Frankreich, Benoit Coeure, den Abweichlern angeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hoffnung im Brexit-Streit - aber noch keine Fortschritte (Aktualisierung) (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:23) weiterlesen...

Größte britische Oppositionspartei tagt in Brighton. Dabei ist Zoff um den Brexit programmiert. Die größte britische Oppositionspartei ist tief zerstritten, wenn es um den geplanten EU-Austritt des Landes geht. Während sich ein großer Teil des Führungszirkels in der Parlamentsfraktion klar für eine Abkehr vom Brexit einsetzt, will sich Parteichef Jeremy Corbyn weiterhin nicht festlegen. BRIGHTON - Die britischen Sozialdemokraten treffen sich von diesem Samstag (ab 15.30 Uhr MESZ) an in Brighton zum Labour-Parteitag. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:14) weiterlesen...

Industrie unterstützt Selbstverpflichtung zum Plastikrecycling. Mehr als 100 Partner, darunter Mittelständler, Konzerne und Verbände, unterstützten eine entsprechende Selbstverpflichtung, teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Sie nennt das Bündnis "Circular Plastics Alliance". BRÜSSEL - Im Kampf gegen den Plastikmüll nimmt die EU-Kommission die Industrie dafür in die Pflicht, bis 2025 mindestens zehn Millionen Tonnen Kunststoffe jährlich tatsächlich in neuen Produkten wiederzuverwenden. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 14:51) weiterlesen...

STICHWORT: Hexensabbat - der große Verfallstag an den Terminbörsen. Vom "großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. FRANKFURT - Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Boerse, 20.09.2019 - 07:13) weiterlesen...

Rüstungsindustrie beklagt Ansehensverlust durch Exportstopp. Damit werde Deutschland als Kooperationspartner auf Augenhöhe zunehmend unattraktiver und es drohe der Ausschluss von europäischen Gemeinschaftsprojekten, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV), Hans Christoph Atzpodien, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Rüstungsindustrie hat die Verlängerung des Exportstopps für Saudi-Arabien scharf kritisiert. (Boerse, 20.09.2019 - 06:32) weiterlesen...

Annäherung zwischen Berlin und Paris bei Regeln für Rüstungsexporte. Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire sprach am Donnerstag in Paris sogar von einer Abmachung, nannte aber keine Details. PARIS - Berlin und Paris nähern sich beim Ringen um gemeinsame Regeln für Rüstungsexporte an. (Boerse, 19.09.2019 - 17:15) weiterlesen...