USA, Deutschland

FRANKFURT - Der Bitcoin hat am Donnerstag die Rekordmarke von 5000 US-Dollar geknackt.

12.10.2017 - 13:39:25

Bitcoin steigt erstmals über 5000 US-Dollar. Die Digitalwährung setzte ihren Höhenflug der vergangenen Handelstage fort und erreichte im Mittagshandel an vielen wichtigen Handelsbörsen wie zum Beispiel Bitstamp oder Coinbase einen neuen Höchststand bei 5200 Dollar. Damit steht der Kurs mehr als sieben Prozent höher als am Vortag.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern gibt es eine allgemeine Euphorie für Digitalwährungen, die dem Bitcoin immer neuen Auftrieb verleihe. Zuletzt hätten Meldungen gestützt, wonach es bei der führenden US-Investmentbank Goldman Sachs Überlegungen gebe, wie man Kunden den Handel mit Bitcoins ermöglichen könnte, hieß es.

Immer wieder gibt es aber auch mahnende Stimmen, die den Handel mit Bitcoins als hochriskant bewerten. Unter anderem hat das EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny gesagt, dass innerhalb der Notenbank über konkrete rechtliche Restriktionen diskutiert worden sei. Die jüngsten Entwicklungen bei Digitalwährungen wie dem Bitcoin seien gefährlich und zutiefst unseriös, warnte Nowotny.

Der Bitcoin ist die bekannteste der vielen Digitalwährungen, die seit der Finanzkrise 2008 entstanden sind. Die Idee dahinter ist Unabhängigkeit von staatlicher Kontrolle. Dies soll erreicht werden, indem nicht Notenbanken wie die EZB die Währung ausgeben, sondern Privatleute sie in komplizierten Rechenverfahren am Computer herstellen. Kritiker monieren neben starken Kursschwankungen auch Sicherheitsrisiken und die Anonymität im Zahlungsprozess, was Digitalwährungen attraktiv für illegale Verwendungen mache.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Ifo-Daten stützen Euro. Gegen Mittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1668 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1648 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Montag nach der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas zugelegt. (Boerse, 25.06.2018 - 13:15) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich - Erhöhung der Fördermenge belastet Brent-Öl. Der Preis für Rohöl aus der Nordsee gab merklich nach, während für US-Leichtöl mehr bezahlt werden musste. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete 74,49 US-Dollar. Das waren 1,07 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 20 Cent auf 68,78 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag im Mittagshandel uneinheitlich tendiert. (Boerse, 25.06.2018 - 13:08) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt nach Ifo-Daten zu. Am späten Vormittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1668 US-Dollar. Am Morgen war sie noch bis auf 1,1629 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1648 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Montag nach der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas zugelegt. (Boerse, 25.06.2018 - 10:44) weiterlesen...

Kreise: USA will chinesische Investitionen in US-Technologiekonzerne erschweren. US-Finanzminister Steven Mnuchin wolle an diesem Freitag seine Pläne vorstellen, wie die Hürden für eine Beteiligung von chinesischen Konzernen an US-Unternehmen bestimmter Branchen weiter erhöht werden sollen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg und andere US-Medien am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. NEW YORK - Die USA wollen den Handelskrieg mit China offenbar in dieser Woche mit einer massiven Einschränkung chinesischer Investitionen in den Vereinigten Staaten weiter verschärfen. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 10:09) weiterlesen...

Dinosaurier von 'Jurassic World' beherrschen wieder Kinos in USA. "Jurassic World 2: Das gefallene Königreich" legte mit Einnahmen von 150 Millionen US-Dollar (129 Mio Euro) über das Wochenende in Nordamerika einen kräftigen Start hin. An die Einnahmen von 209 Millionen Dollar (179 Mio Euro) seines Vorgängers im Sommer 2015 reichte der Abenteuerfilm mit Chris Pratt in der Hauptrolle allerdings nicht heran. NEW YORK - Drei Jahre nach dem hervorragenden Start von "Jurassic World" beherrschen die Dinosaurier aus dem dazugehörigen Franchise wieder die Kinos in den USA und Kanada. (Boerse, 25.06.2018 - 09:35) weiterlesen...

Ölpreise fallen - aber unterschiedlich stark. Der Preis für Rohöl aus der Nordsee gab deutlich nach, während für amerikanisches Leichtöl nur etwas weniger bezahlt werden musste. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,14 US-Dollar. Das waren 1,41 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank dagegen nur um 23 Cent auf 68,35 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gefallen, wenn auch unterschiedlich stark. (Boerse, 25.06.2018 - 08:05) weiterlesen...