Produktion, Absatz

FRANKFURT - Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft wird nach Einschätzung der Schweizer Privatbank Julius Bär im kommenden Jahr weiter an Schwung verlieren.

04.12.2018 - 14:22:24

Bankhaus Julius Bär: Deutsche Wirtschaft stößt an Kapazitätsgrenze. "Die Ursache für das vergleichsweise schwache Wachstum liegt darin, dass deutsche Firmen an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen", sagte der Chefvolkswirt Deutschland von Julius Bär, David Kohl, am Dienstag in Frankfurt. Für das kommende Jahr erwartet er ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent. In diesem Jahr rechnen die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Ökonomen im Mittel mit einer Zunahme um 1,8 Prozent, nachdem die größte Volkswirtschaft Europas 2017 noch um 2,2 Prozent gewachsen war.

"Wir haben echte Kapazitätsengpässe", beschrieb Experte Kohl die Lage in der deutschen Wirtschaft. In den vergangenen Jahren sei zu wenig investiert worden und es herrsche ein Mangel an Betriebsmitteln wie zum Beispiel Maschinen oder Fabrikgebäuden. Hinzu komme, dass es in Deutschland zu wenig qualifizierte Arbeitskräfte gebe, um die deutsche Wirtschaft auf einem höheren Wachstumstempo zu halten.

Außerdem dürfte die deutsche Exportwirtschaft im kommenden Jahr durch die weitere Entwicklung des wichtigen Handelspartners China gebremst werden. Kohl erwartet, dass die chinesische Führung die konjunkturelle Dynamik der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt weiter bremsen wird, mit dem Ziel die Verschuldung in China zu begrenzen. Außerdem geht der Ökonom davon aus, dass der Handelskonflikt zwischen den USA und China auch im kommenden Jahr weiter schwelen wird.

Ein mögliches Krisenpotential erkennt die Schweizer Bank in der Entwicklung in Italien. Dem hochverschuldeten Land drohe die Abstufung der Kreditwürdigkeit in den sogenannten "Ramschbereich", mit dem spekulative Anlagen gekennzeichnet werden. Allerdings schätzt das Bankhaus Julius Bär die Wahrscheinlichkeit eines solchen Szenarios als eher gering ein.

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union wird von Julius Bär als ein "kurzfristig lösbares Problem" gesehen. Experte Kohl geht nicht von einem zweiten Referendum im Königreich aus. Seiner Einschätzung nach dürfte es vielmehr "in letzter Minute eine Einigung für ein Abkommen für einen geregelten Brexit geben".

Rückenwind bekomme die Konjunktur nach wie vor durch die niedrigen Zinsen im Euroraum. Zwar werde die geldpolitische Absicherung durch die Europäische Zentralbank (EZB) mit dem Ende des Kaufprogramms für Anleihen geringer werden, sagte Experte Kohl. Er geht aber davon aus, dass der wichtigste Leitzins der EZB bis Ende 2019 an der Nullmarke bleiben wird. Allenfalls beim Einlagensatz für Gelder, die bei der EZB geparkt werden, sei eine leichte Anhebung im kommenden Jahr denkbar. Derzeit liegt der Einlagensatz bei minus 0,4 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU beschließt Schutz von Bauern gegen unfaire Handelspraktiken. Darauf einigten sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten am Mittwoch in Brüssel. Last-Minute-Stornierungen bei verderblichen Produkten etwa sind in Zukunft untersagt. Auch verspätete Zahlungen werden nicht mehr erlaubt sein. Die Regelungen sollen ab 2021 gelten. Sie müssen vom Europaparlament und den EU-Staaten noch offiziell angenommen werden, dies gilt jedoch als Formsache. BRÜSSEL - Landwirte und Kleinbauern in Europa werden künftig besser vor unfairer Behandlung durch große Handelskonzerne geschützt. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:53) weiterlesen...

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote in Wiesbaden vertagt. WIESBADEN - Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat die für Mittwoch erwartete Entscheidung über Diesel-Fahrverbote in der hessischen Landeshauptstadt vertagt. Die Verhandlung über die Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wegen überschrittener Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) soll am 13. Februar 2019 fortgesetzt werden, erklärte das Gericht am Mittwoch. Das Gericht will neue Berechnungen abwarten, wie sich eine am Mittwoch angekündigte Hardware-Nachrüstung von städtischen Bussen auswirken könnte. Außerdem sollen die Auswirkungen von Ausweichverkehr bei einem möglichen Fahrverbot genauer berechnet werden. Entscheidung über Diesel-Fahrverbote in Wiesbaden vertagt (Boerse, 19.12.2018 - 16:46) weiterlesen...

Nach Gewinnwarnung von Fedex: Deutsche Post sieht keinen neuen Abwärtstrend. "Wir sehen keine wesentlichen Änderungen bei unserer Volumen-Entwicklung im Vergleich zu dem, was wir Anfang November bei unseren Zahlen zum dritten Quartal berichtet haben", teilte eine Post-Sprecherin am Mittwoch mit. Dies gelte auch für das Geschäft der Konzerntochter DHL Express in Europa. BONN - Nach der Gewinnwarnung des US-Paketdiensts Fedex hat die Deutsche Post Befürchtungen wegen eines möglichen Geschäfts-Abschwungs gedämpft. (Boerse, 19.12.2018 - 15:41) weiterlesen...

Facebook verteidigt Datenzugang für Microsoft, Netflix und Co. Das Online-Netzwerk betonte, die Schnittstellen seien dazu gedacht gewesen, Nutzern den Kontakt zu ihren Facebook-Freunden auf den anderen Plattformen zu ermöglichen. Sie seien auch lediglich nach einer Anmeldung aktiviert worden, hieß es in einem Blogeintrag am Mittwoch. Die "New York Times" berichtete zuvor unter anderem, Microsofts Suchmaschine Bing habe Zugriff auf die Namen von Facebook-Freunden eines Nutzers gehabt und die Streamingdienste Netflix und Spotify auf die privaten Nachrichten. MENLO PARK - Facebook hat nach neuen Vorwürfen den Zugang zu Nutzerdaten für Firmen wie Microsoft , Netflix oder Spotify verteidigt. (Boerse, 19.12.2018 - 15:38) weiterlesen...

Zuschlag für Erhebung der Pkw-Maut soll an Konsortium Kapsch/CTS Eventim gehen. Den Zuschlag für die Erhebung soll an ein Konsortium aus dem österreichischen Anbieter Kapsch TrafficCom und dem deutschen Unternehmen CTS Eventim gehen, wie das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch mitteilte. Der Auftrag für die Kontrolle war bereits im Oktober an Kapsch vergeben worden. Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) sagte: "Die Pkw-Maut kommt - in dieser Legislaturperiode. BERLIN - Für die umstrittene Pkw-Maut stehen nun beide gesuchten Betreiber fest. (Boerse, 19.12.2018 - 14:19) weiterlesen...

Evotec schraubt Gewinnprognose für 2018 herauf. Gründe dafür seien etwa eine starke Entwicklung im laufenden Geschäft, die Erreichung wichtiger Meilensteine sowie ein Anstieg der sonstigen betrieblichen Erträge. Alle anderen Ziele blieben unverändert, hieß es. HAMBURG - Das Biotechunternehmen Evotec am Mittwoch in Hamburg mit. (Boerse, 19.12.2018 - 14:02) weiterlesen...