Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Arbeitsmarkt in der Eurozone hat sich in der Corona-Krise nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht zuletzt dank der Kurzarbeiterregelungen in zahlreichen Euroländern vergleichsweise stabil gehalten.

30.07.2020 - 12:24:29

EZB: Arbeitsmarkt trotzt dank Kurzarbeit der Corona-Krise. Die Arbeitslosenquote sei bis Ende Mai nicht so stark gestiegen, wie angesichts des historischen Konjunktureinbruch zu erwarten gewesen wäre, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Wirtschaftsbericht der Notenbank, der einmal im Monat erscheint.

Sowohl bei der Entwicklung der Beschäftigung als auch bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit habe es "nur eine recht verhaltene Reaktion" in der Corona-Krise gegeben, hieß es. Im Vergleich zu den USA habe der Arbeitsmarkt damit im gemeinsamen Währungsraum deutlich besser abgeschnitten.

Die EZB-Experten verwiesen in ihrem Bericht zwar auf unterschiedliche Berechnungsmethoden zwischen der Eurozone und den USA. So werden in Euroländern zahlreiche Menschen nicht als arbeitslos, sondern als nicht erwerbstätig erfasst. Damit fallen sie aus der amtlichen Arbeitslosenstatistik heraus. Ein "wesentlicher" Grund für das bessere Abschneiden der Eurozone liege aber auch darin, dass Beschäftigte im Euroraum Kurzarbeitergeld beziehen.

"Vorläufige Schätzungen zur Anzahl der betroffenen Arbeitskräfte lassen sich anhand der Kurzarbeitsanträge von Unternehmen gewinnen", hieß es weiter im Monatsbericht. Diese würden deutlich machen, dass der Anteil dieser Arbeitnehmer mittlerweile "eine erhebliche Größenordnung" erreicht hat.

Die EZB-Experten schätzten die maximale Anzahl der tatsächlich von Kurzarbeit oder von einer zeitweiligen Freistellung betroffenen Arbeitskräfte in Deutschland auf bis zu 10,6 Millionen, in Frankreich auf bis zu 12 Millionen, in Italien auf bis zu 8,1 Millionen, in Spanien auf bis zu 3,9 Millionen und in den Niederlanden auf bis zu 1,7 Millionen. "Würde die Anzahl der in Kurzarbeit befindlichen oder zeitweilig freigestellten Arbeitnehmer berücksichtigt, wäre die Arbeitslosenquote im Euroraum auf ein deutlich höheres Niveau gestiegen", schrieben die Experten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Länder weiten Einreisebeschränkungen auf Marokko aus. Nach einem am Freitagabend veröffentlichten Beschluss werden von diesem Samstag an Reisende aus dem nordwestafrikanischen Staat nur noch dann in die EU kommen dürfen, wenn dies zwingend notwendig ist. Lediglich Menschen aus zehn Ländern dürfen demnach noch normal in die EU einreisen. Zu den Staaten gehören Australien, Kanada, Georgien, Japan, Neuseeland, Ruanda, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay. BRÜSSEL - Die EU-Länder weiten die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen auch wieder auf Marokko aus. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 19:11) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt dank guter US-Jobdaten wieder etwas zu. Der Leitindex der Eurozone rückte am Freitag nach einem über weite Strecken verhaltenen Handel um 0,38 Prozent auf 3252,65 Punkte vor. Auf Wochensicht ergibt sich ein Plus von 2,47 Prozent. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Freitag dank guter Arbeitsmarktdaten aus den USA etwas von seinen Vortagesverlusten erholt. (Boerse, 07.08.2020 - 18:42) weiterlesen...

Wettbewerbshüter billigen Corona-Hilfen für Nah- und Regionalverkehr. Das Paket im Umfang von sechs Milliarden Euro ermögliche es, durch die Corona-Krise entstandene Schäden zu kompensieren, teilte die zuständige Vizepräsidentin Margrethe Vestager am Freitag mit. Lokale und regionale öffentliche Verkehrsunternehmen hätten während des Corona-Ausbruchs weiterhin wesentliche Dienstleistungen für die Bürger erbracht. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben die von der Bundesregierung geplanten Corona-Hilfen für den öffentlichen Nah- und Regionalverkehr gebilligt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 15:35) weiterlesen...

Bundesbank: Target-Saldo steigt erstmals über eine Billion Euro. FRANKFURT - Der Saldo der Deutschen Bundesbank aus dem europäischen Zahlungsverkehrssystem Target 2 ist im Juli erstmals über die Marke von einer Billion Euro gestiegen. Der Saldo habe zum 31. Juli auf 1,019 Billionen Euro zugelegt, hieß es auf der Internetseite der Bundesbank am Freitag. Ende Juni hatte der Saldo noch bei 995 Milliarden Euro gelegen. Bundesbank: Target-Saldo steigt erstmals über eine Billion Euro (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:28) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Verluste - Investoren warten US-Arbeitsmarktdaten ab. Der EuroStoxx 50 bewegte sich seit dem Morgen in engen Bahnen nahe dem Vortagesschluss. Gute Konjunkturdaten aus der EU, wo die Erholung der Industrieproduktion in Deutschland, Frankreich und Spanien weiter im Gange ist, konnten nur begrenzt stützen. Am späten Vormittag notierte der europäische Leitindex zuletzt mit 0,36 Prozent im Minus bei 3228,83 Punkten. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben am Freitag vor dem vielbeachteten US-Arbeitsmarktbericht die Füße weitestgehend still gehalten. (Boerse, 07.08.2020 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen bauen Gewinne aus - Gutes Umfeld stützt. Händler begründeten dies mit dem weiter freundlichen Umfeld. Die Hoffnungen ruhten nach wie vor auf einem neuen US-Hilfspaket in der Corona-Krise. Im Fokus der Anleger standen ansonsten weitere Quartalsberichte großer europäischer Konzerne. PARIS/LONDON - Die wichtigsten Börsen Europas haben am Mittwoch allen Unsicherheiten zum Trotz weiter zugelegt und damit ihre Gewinne seit dem Wochenbeginn ausgebaut. (Boerse, 07.08.2020 - 11:03) weiterlesen...