Anleihen, Spanien

FRANKFURT - Der Anteil Deutschlands am Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) wird ab kommendem Jahr steigen.

03.12.2018 - 13:20:24

Deutschlands Anteil am EZB-Kapital steigt. Wie die EZB am Montag mitteilte, erhöht sich der Anteil der Deutschen Bundesbank am EZB-Kapital bezogen auf die Euroländer von 25,57 auf 26,38 Prozent. Inklusive der EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, erhöht sich der Anteil von 18 auf 18,37 Prozent. Das Gesamtkapital der EZB beträgt unverändert 10,8 Milliarden Euro.

Der Kapitalanteil der nach Deutschland zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft Frankreich steigt leicht. Die Anteile Italiens und Spaniens - der dritt- und viertgrößten Euro-Volkswirtschaften - gehen dagegen etwas zurück. Der Landesanteil am EZB-Kapital bemisst sich zur Hälfte nach der Wirtschaftsleistung des Landes (BIP), zur Hälfte nach der Bevölkerungsgröße. Er wird alle fünf Jahre festgelegt, und dann, wenn ein neues Land Mitglied der EU beziehungsweise des Euroraums wird.

Relevant ist der Kapitalschlüssel unter anderem für die Verteilung von Gewinnen und Verlusten der EZB auf die nationalen Notenbanken des Euroraums. Außerdem richtet sich die Verteilung der aktuellen EZB-Anleihekäufe auf die einzelnen Länder nach dem Kapitalschlüssel.

Die Anleihekäufe sollen zwar Ende 2018 auslaufen. Die Erträge aus fällig werdenden Wertpapieren sollen aber auch nach Einstellung der Käufe in Staatsanleihen reinvestiert werden. Ob hierfür der neue oder der alte Kapitalschlüssel ausschlaggebend ist, hat die EZB noch nicht beschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow rutscht leicht ins Minus. Der Dow Jones Industrial notierte fast den gesamten Handelstag im Plus und erklomm gegen Mittag sein Tageshoch bei 26 109 Punkten. Am Nachmittag bröckelte der Leitindex jedoch sukzessive ab und fiel im späten Handel knapp ins Minus. Grund dafür war ein Medienbericht über mangelnde Fortschritte bei den US-chinesischen Handelsgesprächen. NEW YORK - Wenig verändert und ohne klare Richtung haben die US-Aktienmärkte am Dienstag geschlossen. (Boerse, 19.03.2019 - 21:52) weiterlesen...

US-Anleihen tendieren leichter. Die freundliche Tendenz an der New Yorker Aktienbörse habe die Kurse der Festverzinslichen belastet, hieß es von Marktbeobachtern. Die Anleger warten auf neue geldpolitische Entscheidungen der US-Notenbank, die am Mittwoch anstehen. Es wird damit gerechnet, dass die Währungshüter weniger Zinsschritte in Aussicht stellen als in den Projektionen zuvor. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag im Verlauf moderate Kursverluste verzeichnet. (Sonstige, 19.03.2019 - 21:07) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 19.03.2019. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten). Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 19.03.2019 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.03.2019 - 20:48) weiterlesen...

Aktien New York: Zinshoffnungen geben Dow leichten Auftrieb. Der Dow Jones Industrial gewann 0,27 Prozent auf 2840,45 Punkte. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,54 Prozent auf 7365,57 Zähler nach oben. NEW YORK - Auch am Dienstag haben die US-Aktienmärkte vom vorherrschenden Zinsoptimismus der Anleger profitiert und moderat zugelegt. (Boerse, 19.03.2019 - 19:03) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Leichter Anstieg. Der ATX stieg um 6,64 Punkte oder 0,22 Prozent auf 3077,38 Einheiten. In einem freundlichen europäischen Börsenumfeld endete der Handelstag auch für den heimischen Leitindex ungefährdet im grünen Bereich. Noch deutlichere Verlaufsgewinne konnte der ATX jedoch nicht bis Börsenschluss halten. Für Aufsehen sorgten am Wiener Börsenparkett vor allem die Aktien von Schoeller-Bleckmann (SBO) und Porr. WIEN - Die Wiener Börse hat am Dienstag etwas höher geschlossen. (Boerse, 19.03.2019 - 18:39) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Ohne klare Richtung. Der Moskauer RTS-Index stieg um 0,53 Prozent auf 1219,78 Punkte. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Mit uneinheitlicher Tendenz sind Osteuropas wichtigste Aktienmärkte am Dienstag aus dem Handel gegangen. (Boerse, 19.03.2019 - 18:37) weiterlesen...