Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Das Wachstum der Geldmenge in der Eurozone hat sich im August überraschend abgeschwächt.

25.09.2020 - 10:31:29

Eurozone: Geldmengenwachstum geht überraschend zurück. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,5 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Analysten hatten ein Wachstum von 10,2 Prozent erwartet.

Im Vormonat hatte das Wachstum von M3 noch revidierte 10,1 Prozent betragen. Dies war der höchste Stand seit Mitte 2008. In einer ersten Schätzung waren noch 10,2 Prozent ermittelt worden.

Das Wachstum der enger gefassten Geldmenge M1 schwächte sich ebenfalls ab. Die Rate fiel von 13,5 auf 13,2 Prozent.

Das Geldmengenwachstum bleibt trotz des Rückgangs im historischen Vergleich hoch. Fachleute führen das starke Geldmengenwachstum vor allem auf die Krisenpolitik der EZB zurück. Zur Bekämpfung der Corona-Folgen kauft sie in hohem Ausmaß Wertpapiere wie Staatsanleihen. Zudem versorgt sie die Euroraum-Banken mit sehr günstigen Langfristkrediten.

Die Kreditvergabe der Geschäftsbanken an die privaten Haushalte wuchs im August wie im Vormonat um 3,0 Prozent. Das Wachstum der Kreditvergabe an Unternehmen verharrte bei 7,1 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayern lobt EU-Agrarreform - Kritik von den Grünen. "Wir erhoffen uns davon ein Stück Wettbewerbsgleichheit", sagte die CSU-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). Deutschland habe die Umweltstandards seit Jahren immer weiter nach oben geschraubt, was zu Wettbewerbsverzerrungen für die deutschen Landwirte innerhalb Europas geführt habe. Nun mache die gesamte EU bei der Agrarpolitik in Sachen Nachhaltigkeit und Ökologie einen großen Schritt nach vorne. Auch flössen nun mehr EU-Gelder nach Deutschland. AUGSBURG - Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat den Kompromiss zur Reform der EU-Agrarpolitik als Fortschritt für die deutschen Bauern verteidigt. (Boerse, 22.10.2020 - 05:43) weiterlesen...

Mehrere europäische Länder greifen jetzt hart durch. Die neuen Maßnahmen kommen teils einem landesweiten Lockdown gleich. PRAG/DUBLIN/MADRID - Angesichts der enorm steigenden Corona-Infektionen greifen mehrere europäische Länder jetzt zu schärferen Waffen im Kampf gegen die Pandemie. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:43) weiterlesen...

SPD-Experte trotz Corona-Krise gegen Kürzungen bei Verteidigung. "Wir dürfen gerade jetzt bei öffentlichen Ausgaben nicht sparen. Das muss auch für Sicherheit und Verteidigung gelten", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. Felgentreu verwies darauf, dass die Bundeswehr die Gesundheitsämter in ganz Deutschland bei der Bewältigung der Corona-Pandemie unterstütze und von den Rüstungsausgaben der Bundeswehr auch konjunkturelle Impulse ausgingen. BERLIN - Trotz Corona-Krise sieht der SPD-Verteidigungsexperte Fritz Felgentreu keinen Grund, die Ausgaben für die Bundeswehr zu verringern. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:42) weiterlesen...

EU setzt Videogipfel zur Corona-Pandemie an. "Wir müssen unsere gemeinsamen Anstrengungen zur Bekämpfung von Covid-19 verstärken", teile EU-Ratspräsident Charles Michel am Mittwochabend zur Bekanntgabe des Termins mit. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten werden am Donnerstag kommender Woche in einer Videokonferenz über eine noch engere Zusammenarbeit in der Corona-Pandemie beraten. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 21:56) weiterlesen...

Zahl der Corona-Infektionen in Spanien übersteigt eine Million. Seit dem Beginn der Pandemie seien 1 005 295 Menschen in dem Land mit 47 Millionen Einwohnern positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden, teilte das Gesundheitsministerium in Madrid mit. Das waren 16 973 mehr als am Vortag, ein neuer Tagesrekord. Die Zahl von mehr als einer Million Infektionen ist der höchste Wert aller westeuropäischen Länder und weltweit Platz sechs. Nur die USA, Indien, Brasilien, Russland und Argentinien haben noch mehr Infizierte gemeldet. Die Zahl der mit Corona gestorbenen Menschen sei seit dem Vortag um 156 auf nun 34 366 gestiegen. MADRID - Spanien hat am Mittwoch die Marke von einer Million Corona-Infektionen durchbrochen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 19:17) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Corona-Sorgen lassen Börsen einknicken. In vielen Ländern drohen Lockdown-Maßnahmen, die den jeweiligen Volkswirtschaften weiter zusetzen dürften. PARIS/LONDON - Angesichts weiter steigender Corona-Infektionszahlen hat sich am Mittwoch die Stimmung an den europäischen Börsen stark eingetrübt. (Boerse, 21.10.2020 - 18:41) weiterlesen...