Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

FRANKFURT - Das Konjunkturpaket der neuen US-Regierung unter Präsident Joe Biden dürfte laut der Bundesbank auch positiv auf Europa ausstrahlen.

21.05.2021 - 12:04:29

Bundesbank: US-Konjunkturpaket schiebt Europa mit an. Im Euroraum könnte das Niveau des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im laufenden Jahr dadurch um 0,1 bis 0,3 Prozent zunehmen, heißt es im Monatsbericht der Bundesbank vom Freitag. Vor allem die Exporteure dürften von der anziehenden US-Nachfrage profitieren. Grundlage der Schätzung sind zwei Modellrechnungen.

Wesentlich stärker fallen jedoch die veranschlagten Wachstumseffekte des Konjunkturpakets auf die US-Wirtschaft aus. Im laufenden Jahr könnte die Wirtschaftsleistung um zweieinhalb bis knapp drei Prozent höher ausfallen als bei unveränderter Fiskalpolitik, schreibt die Bundesbank. Allerdings dürfte der Konjunkturschub nicht lange anhalten. "Schon im Jahr 2023 dürfte der Stimulus weitgehend ausgelaufen sein."

Die Bundesbank schränkt ein, dass die Prognose der Wachstumseffekte gerade in der Pandemie-Krise mit Unsicherheit behaftet sei. Auch seien nicht die neuen billionenschweren Pläne der US-Regierung zur Stärkung der Infrastruktur berücksichtigt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit diesem Anstieg gerechnet. Bereits im April waren die Frühindikatoren nach revidierten Zahlen mit diesem Tempo gestiegen. Zunächst war für den April ein Anstieg von 1,6 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Mai wie erwartet verbessert. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 16:18) weiterlesen...

Britische Lebensmittelexporte in die EU nach Brexit stark gesunken. In den ersten drei Monaten des Jahres sanken die Exportumsätze um fast die Hälfte (47 Prozent) auf rund 1,7 Milliarden Pfund (knapp zwei Mrd Euro), wie die britische Food and Drink Federation am Freitag mitteilte. LONDON - Die britischen Lebensmittelexporte in die EU sind nach dem Brexit deutlich gesunken. (Boerse, 18.06.2021 - 12:12) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanzüberschuss gestiegen. Der Überschuss stieg von rund 18 Milliarden Euro im Vormonat auf etwa 23 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Getrieben wurde der Anstieg durch einen höheren Überschuss in der Handelsbilanz. Der Überschuss in der Dienstleistungsbilanz blieb stabil. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im April gestiegen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:58) weiterlesen...

Japans Notenbank hält Geldpolitik locker und will Klimaschutz fördern. Zugleich wird ein Hilfsprogramm für Unternehmen verlängert, die von der Pandemie besonders stark betroffen sind. Das beschloss die Bank of Japan (BoJ) am Freitag nach zweitägigen Beratungen. Außerdem kündigte die Notenbank überraschend ein Kreditprogramm an, das den Klimaschutz in Japan fördern soll. TOKIO - Die japanische Zentralbank hält angesichts der andauernden Corona-Pandemie an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:35) weiterlesen...

Exportplus im April nährt Zuversicht der deutschen Elektroindustrie. Im April lagen die Exporte mit 17,4 Milliarden Euro um 29,2 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats, wie der Branchenverband ZVEI am Freitag in Frankfurt mitteilte. Allerdings war der April 2020 auch besonders von den weltweiten Einschränkungen in der Pandemie betroffen. FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie erholt sich zusehends vom Tiefschlag im Corona-Jahr 2020. (Boerse, 18.06.2021 - 09:24) weiterlesen...

Deutschland: Corona-Einschränkungen bremsen Erholung im Gastgewerbe. Das Gastgewerbe verbuchte preisbereinigt 6,3 Prozent weniger Erlöse als im März des laufenden Jahres. In nominaler Betrachtung gab es nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ein Minus von 6,5 Prozent. WIESBADEN - Dämpfer für Deutschlands Gastwirte und Hoteliers: Nach der zaghaften Erholung in den Vormonaten sanken die Umsätze im April wieder. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 08:32) weiterlesen...