Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Das Geldmengenwachstum in der Eurozone hat sich im März deutlich verlangsamt.

29.04.2021 - 10:32:28

Eurozone: Wachstum der Geldmenge schwächt sich deutlich ab. Im Jahresvergleich legte die breit gefasste Geldmenge M3 um 10,1 Prozent zu, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Im Februar war das Wachstum mit revidiert 12,2 Prozent (zuvor 12,3 Prozent) noch deutlich stärker ausgefallen, nachdem die Wachstumsrate zu Jahresbeginn ein langjähriges Hoch bei 12,5 Prozent erreicht hatte.

Analysten hatten mit einem spürbaren Rückgang beim Wachstum der Geldmenge gerechnet. Sie waren für März im Schnitt von einer Rate von 10,2 Prozent ausgegangen.

Das Wachstum der enger gefassten Geldmenge M1 ging im März ebenfalls deutlich zurück. Die Wachstumsrate betrug 13,6 Prozent, nach 16,4 Prozent im Februar.

Trotz des Rückgangs der Wachstumsrate legt die Geldmenge weiterhin vergleichsweise stark zu. Dies resultiert aus der extrem lockeren Geldpolitik der EZB, die unter anderem durch Anleihekäufe für eine Flut an frischem Geld sorgt. Zudem erhalten die Euroraum-Banken extrem günstige Langfristkredite. Mit den Maßnahmen soll die Wirtschaft im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise gestützt werden.

Die Kreditvergabe der Geschäftsbanken an die privaten Haushalte wuchs im März um 3,3 Prozent im Jahresvergleich und damit etwas stärker als im Monat zuvor. Das Wachstum der Kreditvergabe an Unternehmen legte um 5,3 Prozent zu und damit deutlich schwächer als im Februar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Konsumklima der Uni Michigan trübt sich überraschend ein. Die von der Universität Michigan erhobene Verbraucherstimmung fiel gegenüber dem Vormonat um 5,5 Punkte auf 82,8 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg auf 90,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im Mai überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 16:33) weiterlesen...

US-Industrie setzt Erholung fort. Die Gesamtproduktion sei gegenüber März um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Analysten hatten jedoch mit einem deutlicheren Zuwachs von im Schnitt 1,0 Prozente gerechnet. Die Kapazitätsauslastung stieg um 0,5 Punkte auf 74,9 Prozent, verbleibt aber unter ihrem längerfristigen Durchschnitt. WASHINGTON - Die US-Industrie ist im April auf Erholungskurs geblieben. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 15:46) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen so stark wie seit 2011 nicht mehr. Die Einfuhrpreise stiegen im April gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,6 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das ist der deutlichste Zuwachs seit Oktober 2011. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 10,2 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Importpreise um 0,7 Prozent, was ebenfalls etwas stärker war als erwartet. WASHINGTON - Der Preisauftrieb von in die USA importierten Gütern bleibt hoch. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 15:08) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze stagnieren im April. Im Monatsvergleich hätten die Umsätze stagniert, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Zuwachs um 1,0 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die US-Einzelhandelsumsätze haben im April enttäuscht. (Boerse, 14.05.2021 - 14:57) weiterlesen...

Spanien: Preisauftrieb verstärkt sich deutlich. Die nach europäischer Methode gemessenen Verbraucherpreise (HVPI) seien zum Vorjahresmonat um 2,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt INE am Freitag nach einer zweiten Schätzung in Madrid mit. In einer ersten Erhebung war eine Rate von 1,9 Prozent ermittelt worden. Im März hatte die Jahresrate lediglich 1,2 Prozent betragen. MADRID - In Spanien hat sich der allgemeine Preisauftrieb im April deutlich verstärkt. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 09:28) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen stärker als erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stärker als erwartet gesunken In der Woche zum 8. Mai ist die Zahl der Anträge um 34 000 auf 473 000 gefallen, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen stärker als erwartet (Wirtschaft, 13.05.2021 - 17:19) weiterlesen...