Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Das Geldmengenwachstum in der Eurozone hat sich im Dezember weiter beschleunigt.

29.01.2021 - 10:31:29

Eurozone: Geldmenge wächst immer stärker. Zum Vormonat legte die breit gefasste Geldmenge M3 um 12,3 Prozent zu, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das ist das stärkste Wachstum seit November 2007. Im Vormonat hatte das Wachstum 11,0 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit einem Wachstum in dieser Größenordnung auch für Dezember gerechnet.

Das Wachstum der enger gefassten Geldmenge M1 betrug 15,6 Prozent, nach 14,5 Prozent im November. Fachleute führen das starke Geldmengenwachstum vor allem auf die Krisenpolitik der EZB zurück. Zur Bekämpfung der Corona-Folgen kauft sie in hohem Ausmaß Wertpapiere wie Staatsanleihen. Zudem versorgt sie die Euroraum-Banken mit extrem günstigen Langfristkrediten.

Die Kreditvergabe der Geschäftsbanken an die privaten Haushalte wuchs im Dezember um 3,1 Prozent. Das Wachstum der Kreditvergabe an Unternehmen legte um 7,0 Prozent zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Wirtschaftsstimmung hellt sich überraschend deutlich auf. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg um 1,9 Punkte auf 93,4 Punkte, wie die Europäische Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg auf 92,1 Punkte gerechnet. In der EU insgesamt war die Entwicklung ähnlich. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im Februar überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 11:03) weiterlesen...

Eurozone: Stärkstes Wachstum der Geldmenge seit über 13 Jahren. Zum Vormonat legte die breit gefasste Geldmenge M3 um 12,5 Prozent zu, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Wachstum in dieser Größenordnung gerechnet. FRANKFURT - Das Geldmengenwachstum in der Eurozone hat sich im Januar weiter beschleunigt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 10:32) weiterlesen...

EU-Parlamentsvize Barley bedingt für Lockerungen für Geimpfte. "Wenn sicher ist, dass man nicht angesteckt wird und dass man nicht mehr ansteckt, dann wird sich rein rechtlich die Frage stellen, ob man dann noch die Grundrechte in der Weise einschränken darf", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag dem Südwestrundfunk (SWR). Solange aber noch nicht gesichert sei, ob die Impfung auch davor schütze, andere Menschen anzustecken, sei "diese Diskussion noch etwas verfrüht". BADEN-BADEN/BRÜSSEL - Für die Vizepräsidentin des Europaparlaments Katarina Barley kommen Lockerungen für Corona-Geimpfte unter bestimmten Voraussetzungen in Betracht. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 09:47) weiterlesen...

Telefonica bleibt für 2021 vorsichtig - Rückgänge im vergangenen Jahr. Aus eigener Kraft traut sich das Unternehmen für 2021 deshalb nur eine "Stabilisierung" von Umsatz und operativem Ergebnis zu, wie Telefonica am Donnerstag in Madrid mitteilte. Der Ausblick ist deutlich zurückhaltender als die Prognose der Tochter Telefonica Deutschland, die tags zuvor ihre Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgetragen hatte. MADRID - Das Corona-Jahr 2020 hat dem spanischen Telekommunikationskonzern Telefonica massive Rückgange in seiner Bilanz eingebrockt - mit Auswirkungen auf das laufende Jahr. (Boerse, 25.02.2021 - 08:49) weiterlesen...

EU-Sondergipfel berät über Corona-Impfungen und Grenzstreit. Thema soll auch der Streit über verschärfte Grenzkontrollen sein sowie die Debatte über einen EU-einheitlichen Corona-Impfpass, der letztlich Vorteile wie freies Reisen für Geimpfte bringen könnte. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen beraten heute bei einem Videogipfel, wie die Corona-Impfungen beschleunigt und die gefürchteten Virusvarianten bekämpft werden können. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 06:33) weiterlesen...

EU-Sondergipfel berät über Corona-Impfungen und Grenzstreit. Thema werden dabei auch die verschärften Kontrollen an den deutschen Grenzen zu Tschechien, der Slowakei und Österreich, die bei einigen EU-Nachbarn und der EU-Kommission auf Kritik stoßen. Sie befürchten, dass Pendler und wichtige Waren an den Grenzen aufgehalten werden und der Binnenmarkt leidet. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen beraten am Donnerstag (15.00 Uhr) bei einem Videogipfel, wie die Corona-Impfungen beschleunigt und die gefürchteten Virusvarianten bekämpft werden können. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...