Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

FRANKFURT - Das Geldmengenwachstum in der Eurozone hat sich im April erneut verlangsamt.

31.05.2021 - 10:25:29

Eurozone: Wachstum der Geldmenge schwächt sich weiter ab. Im Jahresvergleich legte die breit gefasste Geldmenge M3 um 9,2 Prozent zu, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag in Frankfurt mitteilte. Es war der dritte Rückgang der Wachstumsrate in Folge. Im März war die Geldmenge noch um revidiert 10,0 Prozent (zuvor 10,1 Prozent) gewachsen und im Februar um 12,3 Prozent, nachdem die Wachstumsrate zu Jahresbeginn ein langjähriges Hoch bei 12,5 Prozent erreicht hatte.

Analysten hatten mit einem weiteren Rückgang beim Wachstum der Geldmenge gerechnet. Sie waren für April im Schnitt von einer Rate von 9,6 Prozent ausgegangen.

Das Wachstum der enger gefassten Geldmenge M1 ging im April ebenfalls deutlich zurück. Die Wachstumsrate betrug 12,3 Prozent, nach 13,6 Prozent im Februar.

Trotz der jüngsten Rückgänge bei der Wachstumsrate legt die Geldmenge weiterhin vergleichsweise stark zu. Dies resultiert aus der extrem lockeren Geldpolitik der EZB, die unter anderem durch Anleihekäufe für eine Flut an frischem Geld sorgt. Zudem erhalten die Euroraum-Banken extrem günstige Langfristkredite. Mit den Maßnahmen soll die Wirtschaft im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise gestützt werden.

Die Kreditvergabe der Geschäftsbanken an die privaten Haushalte wuchs im April um 3,8 Prozent im Jahresvergleich und damit stärker als im Monat zuvor, als die Kreditvergabe um 3,3 Prozent gewachsen war. Das Wachstum der Kreditvergabe an Unternehmen legte um 3,2 Prozent zu und damit deutlich schwächer als im März.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich überraschend deutlich auf. Die von der Universität Michigan erhobene Verbraucherstimmung stieg gegenüber dem Vormonat um 3,5 Punkte auf 86,4 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg auf 84,2 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im Juni überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 17:04) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft am Anfang eines kräftigen Aufschwungs. "Die deutsche Wirtschaft überwindet die pandemiebedingte Krise", prognostizierte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann am Freitag. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht Deutschland am Beginn eines starken Aufschwungs. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 13:51) weiterlesen...

Italien: Industrieproduktion auf Vor-Corona-Niveau - Personalmangel. Verbände klagen jedoch über Personalmangel. In der norditalienischen Region Venetien etwa hätten die Einschränkungen an den Grenzen nach Osteuropa zum Mangel beigetragen, sagte der Präsident der italienischen Arbeitgeberorganisation Confindustria in Venetien im Interview des "Corriere della Sera" (Freitag). Dies wirke sich auf die Saisonarbeiter von dort aus, die seit Jahren im Tourismus gearbeitet hätten. ROM - Die Industrieproduktion in Italien hat nach Angaben der nationalen Statistikbehörde wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 13:37) weiterlesen...

Maschinenbauer: Fachkräftemangel verschärft sich wieder. Drei von vier Unternehmen rechnen bis Ende des laufenden Jahres mit einem Personalaufbau, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Branchenverbandes VDMA unter rund 570 Personalverantwortlichen hervorgeht. Dabei zeichnet sich ein Mangel an Fachkräften ab. Das gilt vor allem für Ingenieurberufe und Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung. Mehr als 40 Prozent der Befragten rechnen hier mit einer Verschärfung der Lage in den kommenden sechs bis zwölf Monaten. FRANKFURT - Nach dem Corona-Krisenjahr 2020 will die Mehrheit der Maschinenbauer wieder neue Jobs schaffen. (Boerse, 11.06.2021 - 09:46) weiterlesen...

Spanien: Inflation zieht weiter an. Im Mai stiegen die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) um 2,4 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Ein erstes Erhebungsergebnis wurde bestätigt. Im April hatte die Rate 2,0 Prozent betragen. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Verbraucherpreise im Mai um 0,5 Prozent. MADRID - Die Inflation in Spanien hat weiter angezogen. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 09:29) weiterlesen...

Bundesbank erwartet kräftigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft. 3,7 Prozent Wirtschaftswachstum prognostiziert die Notenbank für 2021. "Die deutsche Wirtschaft überwindet die pandemiebedingte Krise", begründete Bundesbank-Präsident Jens Weidmann am Freitag die wachsende Zuversicht. Im Dezember hatten die Bundesbank-Ökonomen für 2021 ein Wachstum von 3,0 Prozent vorhergesagt. FRANKFURT - Nach dem coronabedingten Konjunktureinbruch zu Jahresbeginn erwartet die Bundesbank einen kräftigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft im laufenden Jahr. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 08:40) weiterlesen...