Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

B?rsen-Zeitung

Frankfurt - Dank der schnellen Erholung des weltgr??ten Automarkts China, eines robusten Premiumauto-Segments und Finanzdienstleistungsgesch?fts hat Volkswagen das Coronajahr ohne gro?e Blessuren hinter sich gelassen.

16.03.2021 - 22:37:20

Gro?er Plan, gro?es Risiko, ein Kommentar von Carsten Steevens zu Volkswagen. Die Pandemie ist noch nicht ausgestanden.

Frankfurt - Dank der schnellen Erholung des weltgr??ten Automarkts China, eines robusten Premiumauto-Segments und Finanzdienstleistungsgesch?fts hat Volkswagen das Coronajahr ohne gro?e Blessuren hinter sich gelassen. Die Pandemie ist noch nicht ausgestanden. Damit verbundene Risiken, die etwa aus den Engp?ssen bei Halbleiterkomponenten in der Autoindustrie resultieren, sorgen aktuell f?r Unsicherheit. Doch aus Anlegersicht hat die Covid-19-Pandemie ihren Schrecken weitgehend verloren, wie der Kursaufschwung der VW-Aktie in den vergangenen Wochen auf den h?chsten Stand seit Fr?hjahr 2015 belegt.

Anstatt der kurzfristigen Liquidit?tssicherung wie noch vor Jahresfrist gilt der Fokus in Wolfsburg inzwischen vor allen Dingen wieder dem kostspieligen Umbau vom traditionellen Fahrzeugbauer zum software?getriebenen Mobilit?tsanbieter. Das zeigen allein die Ank?ndigungen in dieser Woche, zur Sicherung des Batteriezellenbedarfs gemeinsam mit Partnern in Europa den Aufbau von sechs Gigafabriken voranzutreiben und die Plattformstrategie ?ber die Fahrzeugproduktion hinaus auch in den Bereichen Vernetzung und Software, Batterie und Laden sowie bei Mobilit?tsdiensten anzuwenden. Das Motiv von Europas gr??tem Fahrzeugbauer: Komplexit?t im Zw?lfmarkenreich reduzieren, Skaleneffekte und Synergien zwischen den Marken realisieren und den Wandel beschleunigen.

Volkswagen will Gr??e und Markenverbund nutzen, um Kostenvorteile zu erzielen, um - mit staatlicher Unterst?tzung - die Elektrooffensive zu forcieren und strengere CO2-Grenzwerte zu erreichen. Vor allem aber soll der gro?e technologische R?ckstand vor allem bei Software etwa im Vergleich mit Tesla schrumpfen. Der B?rsen-Hype um den US-Elektroautobauer, der als Tech-Unternehmen bewertet wird, erh?ht den Druck - und das Risiko.

Sosehr etwa Projekte zur Reduzierung von Fix- und Materialkosten plausibel erscheinen, um mit ausreichender Rentabilit?t den Umbruch aus eigener Kraft stemmen zu k?nnen, sosehr erweisen sich Umbruch und Tempo als Stressfaktoren f?r den Konzern. Mit dem eingeschlagenen Kurs weg vom Verbrennungsmotor, der zur Finanzierung des Wandels noch ben?tigt wird, zum Elektroantrieb und zum Aufbau der Softwarekompetenz kann VW inzwischen am Kapitalmarkt immer mehr ?berzeugen, wie zahlreiche Kaufempfehlungen und erh?hte Kursziele zeigen. Glaubw?rdigkeit muss der Konzern mit der Umsetzung seiner Pl?ne aber noch weiter untermauern.

(B?rsen-Zeitung, 17.03.2021)

Pressekontakt:

B?rsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069-2732-0 www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30377/4865716 B?rsen-Zeitung

@ presseportal.de