Indikatoren, USA

FRANKFURT - Chinas Wirtschaft zeigt leichte Schwächesignale: Die Industrieproduktion, der Einzelhandel und die Sachinvestitionen enttäuschten, wie aus am Montag veröffentlichten Daten der Regierung hervorgeht.

14.08.2017 - 10:07:25

'Holpriger Start' für Chinas Wirtschaft ins dritte Quartal. Experten attestieren einen holprigen Start ins dritte Quartal - das Land bleibe aber auf Wachstumskurs.

Die Produktion der Industrieunternehmen ist im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent gestiegen, hieß es. Das ist der schwächste Anstieg in diesem Jahr. Im Juni war der Ausstoß noch um 7,6 Prozent geklettert. Volkswirte hatten im Mittel ein Plus von 7,1 Prozent erwartet.

EINZELHANDELSUMSATZ VERFEHLT ERWARTUNGEN

Auch Daten zum Einzelhandel und zu den Sachanlage-Investitionen enttäuschten. Letztere seien seit Jahresbeginn bis einschließlich Juli im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,3 Prozent gestiegen. Bis Juni waren sie noch um 8,6 Prozent geklettert. Experten hatten mit einem etwas höheren Wachstum gerechnet. Der Einzelhandelsumsatz zog im Juli im Vergleich zum Vorjahr um 10,4 (Juni 11,0) Prozent an. Experten hatten mit einem Plus von 10,8 Prozent gerechnet.

"Es sieht danach aus, als ob die chinesische Wirtschaft mit etwas weniger Dynamik in das dritte Quartal gestartet ist",schreibt Dirk Gojny, Experte bei der National-Bank. Allerdings bleibe das Land weiter auf Wachstumskurs. Hao Zhou, Experte bei der Commerzbank, spricht von einem "holprigen Start" ins dritte Quartal. "Da waren die Wachstumserwartungen am Markt wohl etwas zu optimistisch."

NEUES UNGEMACH DROHT AUS WASHINGTON

Im zweiten Quartal war eine von Volkswirten erwartete leichte Abkühlung des Wachstums zunächst ausgeblieben. Zuletzt hat sich aber die Stimmung in der Industrie offiziellen Zahlen zufolge verschlechtert und der Außenhandel erhielt einen Dämpfer. Derzeit sorgt nicht zuletzt die US-Präsidentschaft Donald Trumps für Unsicherheit bezüglich der künftigen Entwicklung des chinesischen Außenhandels. Trump hatte immer wieder chinesische Handelspraktiken als "unfair" kritisiert. Zum Wochenbeginn will der US-Präsident eine offizielle Untersuchung dazu einleiten. Nach Medienberichten soll vor allem Vorwürfen massiven Diebstahls geistigen Eigentums nachgegangen werden. Dem Reich der Mitte drohen Sanktionen.

Die chinesische Führung steht unterdessen vor einer Gratwanderung: Einerseits will sie das Wachstum nicht abwürgen. Andererseits war sie zuletzt bemüht, durch leichte geldpolitische Straffungen und strengere Vorgaben für Unternehmen die exzessive Unternehmensverschuldung einzudämmen und eine Überhitzung der Wirtschaft zu vermeiden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend auf. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 0,6 Zähler gestiegen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mit. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf null Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Juni überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 15:16) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich deutlich auf. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex stieg um 0,7 Punkte auf 54,8 Zähler, wie das Institut am Freitag in London mitteilte. Es ist der erste Anstieg des stark beachteten Indikators nach vier Rückgängen in Folge. Diese Entwicklung hatte bei vielen Beobachtern Furcht vor einem konjunkturellen Abschwung ausgelöst. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im Juni nach einer Flaute wieder deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 10:24) weiterlesen...

Mexikanische Notenbank hebt Leitzins weiter an. Die Währungshüter erhöhten den Zinssatz am Donnerstag um 25 Basispunkte auf 7,75 Prozent. Volkswirte hatten das so erwartet. MEXIKO-STADT - Die mexikanische Zentralbank hat angesichts weiterhin bestehender Inflationssorgen den Leitzins zum zweiten Mal in diesem Jahr angehoben. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:22) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen schwächer als erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Der Zuwachs vom April hatte auf diesem Niveau gelegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Mai weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:05) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken leicht. Sie gingen um 3000 auf 218 000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 220 000 Anträgen gerechnet. Allerdings wurde der Stand in der Woche zuvor um 3000 auf 221 000 angehoben. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche leicht gesunken. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:44) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index fällt auf den niedrigsten Stand seit November 2016. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sei um 14,5 Punkte auf 19,9 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit November 2016. Analysten hatten einen weniger starken Rückgang auf 29,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Juni überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:42) weiterlesen...