Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

FRANKFURT - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zu mehr Pragmatismus im Kampf gegen die Corona-Pandemie und mehr Flexibilität beim Impfen aufgerufen.

12.03.2021 - 12:20:30

Steinmeier ruft zu mehr Pragmatismus im Kampf gegen Pandemie auf. Zugleich warnte er angesichts aktueller Probleme vor einem "Überbietungswettbewerb in Schwarzmalerei". Natürlich müsse es beim Impfen gerecht zugehen und natürlich müssten vulnerable Gruppen zuerst geimpft werden, sagte Steinmeier am Freitag beim digitalen Kongress "Zwischen den Zeiten" der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Frankfurt am Main.

In Deutschland wolle man es besonders gut machen, sichere jede Maßnahme mit unzähligen Regeln ab, sagte Steinmeier. "Etwas mehr Pragmatismus täte uns gut. Erst recht, wenn in den kommenden Wochen mehr Impfstoff zur Verfügung steht." Steinmeier warnte allerdings vor der Illusion, dass sich dadurch sofort mehr Zufriedenheit einstellen werde. "Mehr Pragmatismus erhöht die Entscheidungsgeschwindigkeit, bedeutet im Zweifel aber auch mehr Unschärfen, unterschiedliche Lösungen für dasselbe Problem und Widersprüche im System." Diese könnten von den Noch-Nicht-Geimpften genauso als Ungerechtigkeit empfunden werden wie manche der heute geltenden strikten Regeln. "Es bleibt also anstrengend."

Der Bundespräsident wies auf die verbreitete Unzufriedenheit mit der Pandemie-Bekämpfung hin, für die es Gründe gebe. Es sei wichtig, Fehler zu korrigieren. "Dazu gehören auch Korrekturen an unserem Selbstbild." Es sei kaum mehr als sechs Monate her, "da haben wir - möglicherweise auch andere, aber vor allem wir selbst - uns schon mit Genugtuung als "Pandemie-Weltmeister" gesehen. Es fehlte in Politik und Medien nicht an Hochmut, mit dem man auf verzweifelte Bemühungen anderer Länder herabgeschaut hat." Nun sei das glatte Gegenteil zu lesen und zu hören: "rote Laterne", "Dilettantenstadl", "Bananenrepublik", "Staatsversagen". "Wo eben noch Hochmut war, herrscht heute Kleinmut."

Es sei jetzt aber nicht die Zeit für Resignation und Selbstmitleid, betonte Steinmeier. "Nicht alles, aber vieles ist gelungen. Wo es hakt, können wir besser und schneller werden. Unsere Stärken sind kein Grund für Hochmut. Unsere Fehler aber auch kein Grund für Kleinmut. Sondern Mut braucht es, guten Mut." Deutschland habe jede Krise der vergangenen Jahrzehnte gemeistert, "gerade weil unsere Demokratie sich immer wieder als lernfähig erwiesen hat". Das gelte es, in der Pandemie neu zu beweisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: 17 855 Corona-Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle gemeldet (Im zweiten Absatz wurde der Wochentag berichtigt. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:39) weiterlesen...

Weber bringt neue Sanktionen gegen Moskau ins Spiel. Der russische Truppenaufmarsch im Umfeld der Ostukraine sei ein Test für den Westen. "Die Antwort darauf muss unmissverständlich und stark sein", sagte Weber den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Online: Sonntag, Print: Montag). BERLIN - Angesichts der Spannungen im Ostukraine-Konflikt hat der Vorsitzende der Christdemokraten im Europaparlament, Manfred Weber, im "Eskalationsfall" neue Sanktionen gegen Russland gefordert. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:35) weiterlesen...

Irans Parlament zeigt Präsident Ruhani an. Die Abgeordneten werfen ihm vor, vom Parlament verabschiedete Gesetze missachtet zu haben. Wie die Nachrichtenagentur Fars am Sonntag weiter berichtete, stimmten 190 der 235 anwesenden Mandatsträger dafür. Weitere Hintergründe wurden nicht erwähnt. Beobachter sehen jedoch einen Zusammenhang zwischen den erneuten Atomverhandlungen in Wien, die zu einem Kompromiss mit dem Erzfeind USA führen sollen. TEHERAN - Das iranische Parlament hat Präsident Hassan Ruhani angezeigt. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:31) weiterlesen...

Rechtsexperten fordern Bundestagsdebatte zu Freiheiten für Geimpfte. Der Rechtsexperte der Unionsfraktion, Jan-Marco Luczak (CDU), sagte der "Welt am Sonntag": "Wenn Studien bestätigen, dass Menschen nach einer Impfung nicht mehr infektiös sind, dann müssen die Beschränkungen zurückgenommen werden." Das sei aus seiner Sicht verfassungsrechtlich zwingend. Ob Beschränkungen unter bestimmten Bedingungen zurückgenommen werden sollten, müsse der Bundestag regeln. BERLIN - Rechtsexperten von Union und SPD fordern, das Thema Lockerungen für Corona-Geimpfte im Bundestag zu behandeln. (Boerse, 11.04.2021 - 09:15) weiterlesen...

Laschet für Aufhebung der Impfreihenfolge bis zum Sommer. "Wenn zum Ende des Frühjahrs die großen Impfstoffmengen kommen, sollten die Impfprioritäten fallen und die Impfungen für alle Menschen geöffnet werden. Das wäre ein wichtiger Baustein für die Brücke zu einem Sommer mit viel mehr Freiheit", sagte Laschet der "Bild am Sonntag". Das bisherige strenge Einhalten der Reihenfolge begrüßte er jedoch. Mit der strikten Priorisierung am Anfang habe man eine Schutzmauer für die Alten und Pflegebedürftigen errichtet. BERLIN - Angesichts steigender Impfstofflieferungen hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) für ein Ende der Corona-Impfreihenfolge bis zum Sommer ausgesprochen. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:14) weiterlesen...

Landkreise kritisieren Bundes-Notbremse als Misstrauensvotum. "Der vorliegende Entwurf ist ein in Gesetz gegossenes Misstrauensvotum gegenüber Ländern und Kommunen", sagte der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Online Sonntag, Print Montag). BERLIN - Die deutschen Landkreise haben die Pläne zur Vereinheitlichung der Corona-Schutzmaßnahmen scharf verurteilt. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:13) weiterlesen...