Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

FRANKFURT - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat erneut zur Vorsicht bei den Lockerungen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus gemahnt.

12.03.2021 - 15:07:28

Spahn mahnt erneut zur Vorsicht bei Corona-Öffnungen. "Das Virus verändert sich, wird offenkundig ansteckungsfähiger und verbreitet sich dadurch schneller", sagte Spahn am Freitag bei einem digitalen Kongress der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Regierung sei mit den Öffnungsschritten "bis an den Rand dessen gegangen, was aus Gesundheitsschutzaspekten verantwortlich ist", sagte Spahn weiter. Nach jedem Schritt müsse genau abgewogen werden, was möglich ist. Denn keiner könne wollen, dass die Situation in vier, sechs oder acht Wochen wieder so sei wie im vergangenen November und die "sehr hart erarbeiteten Erfolge der letzten Wochen" wieder weg seien, betonte der Minister.

Spahn bat außerdem um mehr Verständnis für die Entscheidungen der Regierung in der Pandemie. "Nach zwölf Monaten Pandemie ist das Deutschland sehr rundgescheuert, die Nerven liegen vielerorts verständlicherweise blank", sagte er. Über Fehler und Probleme müsse geredet werden, "aber eben so, dass es nicht destruktiv ist, dass es nicht nur um Schuldzuweisungen geht, sondern so, dass wir daraus auch etwas lernen können, etwas mitnehmen können und dass wir als Gesellschaft zusammenbleiben", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Göring-Eckardt fordert früheren Stopp von Präsenzunterricht. "Erst ab einer Inzidenz von 200 zu handeln, ist zu spät - das ist kein Schutz für Schüler*innen, und das ist kein Schutz für Eltern", sagte Göring-Eckardt am Freitag bei der Beratung der geplante "Bundes-Notbremse" im Bundestag. BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat mehr Schutz vor Corona-Infektionen an Schulen gefordert als mit der geplanten "Bundes-Notbremse" vorgesehen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 10:28) weiterlesen...

ZITAT: Angela Merkel zur geplanten 'Bundes-Notbremse'. Berlin - Angela Merkel zur geplanten "Bundes-Notbremse": ZITAT: Angela Merkel zur geplanten 'Bundes-Notbremse' (Wirtschaft, 16.04.2021 - 10:13) weiterlesen...

Nordirland-Streit: EU fordert von London gemeinsame Lösung. Nach einem Treffen mit seinem britischen Kollegen David Frost pochte EU-Unterhändler Maros Sefcovic am Freitag auf bekannten Positionen. Die eingeleiteten rechtlichen Schritte gegen London wegen Vertragsbruchs will die EU weiter vorantreiben. BRÜSSEL/LONDON - Im Streit über die Brexit-Sonderregeln für Nordirland sind sich die Europäische Union und Großbritannien offenbar kaum näher gekommen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 10:04) weiterlesen...

WDH/Spahn: Hadern bei Corona-Verschärfungen 'wird sich auch rächen' (Rechtschreibfehler im letzten Absatz korrigiert: pandemiemüde statt Pandemiemüde. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 09:48) weiterlesen...

Spahn: Hadern bei Corona-Verschärfungen 'wird sich auch rächen'. "Die Zahlen müssen runter und alles, was wir vor zwei, drei Wochen nicht entschieden haben, das rächt sich jetzt. Und das, was jetzt nicht früher entschieden wird, sondern ein, zwei, fünf Tage später, das wird sich auch rächen", sagte Jens Spahn (CDU) am Freitagmorgen im Deutschlandfunk. Dabei wiederholte er seinen Appell an die Länder, die Corona-Maßnahmen selbstständig schon vor bundeseinheitlichen Regelungen zu verschärfen. Nach Baden-Württemberg hatte auch Mecklenburg-Vorpommern angekündigt, angesichts steigender Infektionszahlen reagieren zu wollen. BERLIN - Kurz vor der ersten Lesung über die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes gegen die dritte Corona-Welle hat der Bundesgesundheitsminister eine schnelle Verschärfung der Regeln angemahnt. (Boerse, 16.04.2021 - 09:43) weiterlesen...

Laumann gegen allgemeine Ausgangssperren: nicht rechtssicher. Er setze stattdessen weiter darauf, möglichst viele Menschen zu motivieren, sich auf das Coronavirus testen zu lassen, sagte er am Freitag im "Morgenmagazin" von WDR 2. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich klar gegen landes- oder bundesweite pauschale Ausgangsbeschränkungen positioniert. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 09:34) weiterlesen...