Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) kann sich über einen besonders großen Scheck aus Frankfurt freuen.

28.02.2020 - 11:15:23

Bundesbank überweist 5,85 Milliarden Euro an den Bund. Die Deutsche Bundesbank überwies dem Bund am Freitag für das vergangene Jahr 5,85 Milliarden Euro, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte. Im Vorjahr waren es noch 2,4 Milliarden Euro. Es war den Angaben zufolge der höchste Bilanzgewinn seit 2008. "Hinter dem kräftigen Anstieg des Jahresüberschusses steht insbesondere eine niedrigere Risikovorsorge", sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann am Freitag bei der Vorstellung der Bilanz 2019.

Das Finanzministerium plant traditionell einen Bundesbankgewinn in Höhe von 2,5 Milliarden Euro in den Bundeshaushalt ein - so auch wieder für 2020. Was darüber hinausgeht, fließt in der Regel in den Schuldenabbau. Seit der Euro-Einführung 1999 erzielte die Bundesbank jedes Jahr Gewinn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hessens Finanzminister fordert Kreditvergabe ohne Risiko für Banken. "Die verfügbaren Darlehen für den Mittelstand kommen in der Breite nur dann an, wenn der Staat 100 Prozent garantiert", sagte er am Samstag in Wiesbaden. Doch das sei bisher wegen des Beihilferechts nicht möglich. Die EU-Kommission verlange in ihren vor wenigen Tagen verabschiedeten Regeln zehn Prozent als Mindestanteil der Bank beim Ausfall. Das behindere die Gewährung von Krediten für Unternehmen, die durch die Krise Probleme haben. WIESBADEN - Wegen der Corona-Krise fordert Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) Nachbesserungen der EU bei den Regeln für staatliche Kreditgarantien. (Boerse, 28.03.2020 - 12:20) weiterlesen...

VIRUS: Altmaier will Kritik an Corona-Staatshilfen entschärfen. "Wir helfen mit umfassenden Maßnahmen der gesamten Wirtschaft von klein bis groß und den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, mit dieser Extremsituation umzugehen", heißt es in einem Brief Altmaiers an Wirtschaftsverbände. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) versucht Kritik aus der Wirtschaft an Corona-Hilfsprogrammen zu entschärfen. (Boerse, 28.03.2020 - 10:50) weiterlesen...

Handwerksverband sieht Förderlücke bei Hilfspaketen. "In dieser Extremlage brauchen neben den kleinen Betrieben auch solche mit mehr als zehn Mitarbeitern Soforthilfen", sagte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Coronavirus-Krise. BERLIN - Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) sieht eine mangelnde Unterstützung für den Mittelstand in der Corona-Krise und beklagt eine Förderlücke. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 10:47) weiterlesen...

VIRUS/Von der Leyen: EU-Kommission plant keine eigenen Corona-Bonds. Dies stellte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur klar. "Da gibt es ganz klare rechtliche Grenzen, das ist nicht der Plan. BRÜSSEL - In der Corona-Krise plant die Europäische Kommission keine eigenen Anleihen zur milliardenschweren Schuldenaufnahme. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 10:46) weiterlesen...

VIRUS: Macron fordert EU zum gemeinsamen Agieren gegen Corona-Krise auf. "Ich will kein egoistisches und geteiltes Europa", sagte er in einem am Samstag veröffentlichten Interview der drei italienischen Zeitungen "La Stampa", "La Repubblica" und "Corriere della Sera". "Wir werden diese Krise nicht ohne eine starke europäische Solidarität in gesundheitlicher und finanzieller Hinsicht überstehen." Er forderte ein gemeinsames Handeln, um die Ausgaben in dieser Krise zu finanzieren. ROM/PARIS - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die EU aufgerufen, gemeinsam im Kampf gegen die Corona-Krise zu agieren. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 10:22) weiterlesen...

VIRUS: Trump unterzeichnet Billionen-Konjunkturpaket in Corona-Krise. Trump teilte am Freitag auf Twitter mit, er habe gerade "das größte wirtschaftliche Hilfspaket in der amerikanischen Geschichte" unterschrieben. Mit einem Volumen von 2,2 Billionen US-Dollar "wird dieses Gesetz die dringend benötigte Hilfe für die Familien, die Arbeiter und die Unternehmen unserer Nation bringen". Nur Stunden zuvor hatte nach dem von Trumps Republikanern dominierten Senat auch das von den Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus den Gesetzesentwurf beschlossen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat ein massives Konjunkturpaket unterzeichnet, mit dem rund 2 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft gepumpt werden sollen. (Wirtschaft, 27.03.2020 - 21:48) weiterlesen...