Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht derzeit keinen Handlungsbedarf für die Europäischen Zentralbank (EZB).

07.10.2020 - 16:14:28

Bundesbankpräsident Weidmann sieht derzeit keinen Handlungsbedarf für die EZB. "Der geldpolitische Kurs ist zurzeit angemessen", sagt Weidmann der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe) laut einer Vorabmeldung vom Mittwoch. Die wirtschaftliche Erholung setze sich fort und auch der neuerliche Anstieg der Corona-Infektionszahlen stelle das EZB-Basisszenario bislang nicht infrage. Der EZB-Rat solle sich auch "nicht vorfestlegen oder Erwartungen schüren, von denen wir dann meinen, sie erfüllen oder gar übertreffen zu müssen".

Mit seinen Aussagen schaltet sich Weidmann in die zunehmende und kontroverse Debatte über eine weitere Lockerung der ohnehin bereits ultraexpansiven Geldpolitik ein. Am Dienstagabend hatte EZB-Chefvolkswirt Philip Lane gesagt, dass es der "umsichtigere Ansatz" sein könnte, durch zusätzliche geldpolitische Vorkehrungen die Inflationsdynamik anzukurbeln. Einige andere Euro-Notenbanker dagegen mahnen zur Vorsicht.

Angesichts steigender Infektionszahlen in vielen Ländern der Eurozone haben zuletzt Konjunktursorgen wieder zugenommen. Weidmann zeigt sich hingegen zuversichtlicher und stemmt sich gegen die Markterwartungen. Die Euro-Wirtschaft habe sich zuletzt sogar rascher als erwartet erholt und die Erholung gehe trotz der jüngsten Abschwächung weiter. "Das Vertrauen in unser Basisszenario hat zugenommen", sagt er. Daran ändere auch das jüngste Infektionsgeschehen nichts: "Ein gewisses Wiederaufflackern des Infektionsgeschehens wäre durchaus im Einklang mit unserer Prognose." Am Dienstag hatte sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde vor allem mit Blick auf Frankreich und Spanien besorgt gezeigt.

Weidmann sorgt sich aktuell auch nicht sonderlich wegen der jüngsten Aufwertung des Euro , von der Gefahren für die Preisstabilität ausgehen könnten. "Das würde ich nicht überbewerten", sagt er. Die Aufwertung habe auch mit der besseren konjunkturellen Entwicklung im Euroraum und dem positiven Signal zu tun, das von den EU-Maßnahmen gegen die Krise ausgegangen sei: "Wir sollten die Entwicklung des Euro nicht isoliert von den treibenden Faktoren betrachten." Der Euro war seit Mai deutlich gestiegen. Nachdem er Anfang September kurzzeitig bis auf 1,20 Dollar gestiegen war, stabilisierte sich der Wechselkurs und notierte zuletzt in der Nähe von 1,18 Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Unterhändler Barnier für Brexit-Handelspakt-Gespräche in London. Man begrüße die Tatsache, dass Barnier anerkannt habe, dass beide Seiten sich bewegen müssten, um eine Einigung zu erreichen, sagte ein britischer Regierungssprecher am Donnerstag. Barnier traf am Nachmittag mit einer leuchtend blauen EU-Maske in London ein. LONDON - Nach der Rückkehr der Briten an den Verhandlungstisch ist der EU-Unterhändler Michel Barnier in London angekommen, um die intensive Phase der Gespräche über einen Handelspakt einzuläuten. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 19:04) weiterlesen...

Europa Schluss: Kaum Bewegung - Anleger halten sich weiter zurück. Weiter scheuten sie in Zeiten steigender Corona-Infektionszahlen wegen der Gefahr weiterer Lockdown-Maßnahmen das Risiko. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Festlandbörsen sind am Donnerstag in der Defensive geblieben. (Boerse, 22.10.2020 - 18:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung - Anleger halten sich weiter zurück. Weiter scheuten sie in Zeiten steigender Corona-Infektionszahlen wegen der Gefahr weiterer Lockdown-Maßnahmen das Risiko. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Festlandsbörsen sind am Donnerstag in der Defensive geblieben. (Boerse, 22.10.2020 - 18:20) weiterlesen...

Tourismusverband DRV begrüßt Aufhebung der Reisewarnung für Kanaren. Der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), Norbert Fiebig, sprach am Donnerstag von einer guten Nachricht. Die Inseln vor der Küste Afrikas mit ihrem sommerlichen Klima das ganze Jahr über sind ein beliebtes Urlaubsziel gerade im Herbst und Winter. Gleichzeitig mahnte Fiebig: "Wir dürfen jetzt nicht zu einem "Stop and Go" kommen. BERLIN - Die Tourismusbranche hat die Aufhebung der Reisewarnung für die Kanaren begrüßt. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 14:56) weiterlesen...

Haushaltsdefizit steigt wegen Corona drastisch. Wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, stieg das Verhältnis von Haushaltsdefizit zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal saisonbereinigt von 2,5 Prozent im Vorquartal auf 11,6 Prozent. Das ist der höchste Fehlbetrag seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2002. In der Europäischen Union verlief die Entwicklung ähnlich. LUXEMBURG - Das Defizit der öffentlichen Haushalte und der Schuldenstand sind im Euroraum in der Corona-Krise drastisch gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 12:30) weiterlesen...

Aktien Europa: Rücksetzer geht weiter - EuroStoxx zeitweise auf Monatstief. Weiter scheuten sie in Zeiten steigender Corona-Infektionszahlen wegen der Gefahr weiterer Lockdown-Maßnahmen das Risiko. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx gab am am Donnerstagmittag um 0,61 Prozent auf 3161,24 Punkte nach, womit er auf den vierten Verlusttag in dieser Woche zusteuert. Zwischenzeitlich war er unter 3150 Punkten auf ein Tief seit etwa einem Monat abgerutscht. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Börsen bleiben in der Defensive. (Boerse, 22.10.2020 - 11:54) weiterlesen...