Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat gegen die geldpolitischen Beschlüsse des EZB-Rats am Donnerstag gestimmt.

23.07.2021 - 18:45:25

Bundesbankpräsident hält EZB-Beschlüsse für zu weitgehend. Ihm sei "die potenziell zu lange Fortschreibung des Niedrigzinsumfelds zu weitgehend", sagte er der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagausgabe) zur Begründung. Es herrsche im EZB-Rat aber Einigkeit, "dass eine expansive Geldpolitik derzeit angemessen ist", so Weidmann.

Angesichts der zuletzt beschlossenen Änderung der geldpolitischen Strategie, hat die EZB am Donnerstag ihren Zinsausblick geändert. Die Notenbank will ihre lockere Politik jetzt so lange fortsetzen, bis die Inflationsrate nicht nur zwei Prozent erreicht hat, sondern auf mittlere Sicht in der Nähe von zwei Prozent verharren dürfte. EZB-Präsidentin Christine Lagarde sprach von einer "überwältigenden Mehrheit" für die Änderung.

Vor Weidmann hatte bereits der belgische Notenbankchef Pierre Wunsch gesagt, dass ihm das neue Zinsversprechen der Notenbank zu weit gehe. Es sorge sich um die Glaubwürdigkeit, sagte er dem Fernsehsender CNBC. "Ich weiß nicht, ob es angemessen sein wird, in drei, vier, fünf oder sieben Jahren noch negative Zinsen zu haben."

Weidmann rechnet unterdessen zunächst mit einer stark steigenden Inflationsrate. "Meine Fachleute erwarten etwa für Deutschland zum Jahresende 2021 Raten, die in Richtung fünf Prozent gehen könnten", sagte der Bundesbank-Präsident. Hier seien aber vor allem vorübergehende Effekte am Werk. Längerfristig müsse man die unterschiedlichen Faktoren dennoch "genau im Auge behalten". Weidmann betonte, dass er im neuen Inflationsziel der EZB von zwei Prozent, das in der neuen Notenbank-Strategie festgelegt wurde, "weder eine Verschiebung hin zu deutlich höheren Inflationsraten noch einen dramatischen Kurswechsel" sieht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäische Unternehmen besorgt über Chinas neuen Kurs. "Auf den ersten Blick scheint im Reich der Mitte zwar alles in Ordnung zu sein", sagte der Präsident der EU-Handelskammer in China, Jörg Wuttke, am Donnerstag in Peking. So hätten viele Unternehmen im vergangenen Jahr wieder einmal Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinn erzielt, was sich in naher Zukunft auch nicht ändern dürfte. Und auch kurzfristig blieben die Aussichten für europäische Unternehmen, die in China tätig sind, insgesamt positiv. Es gebe jedoch "besorgniserregende Anzeichen" dafür, dass sich China zunehmend nach innen wende. PEKING - Europäische Unternehmen sehen den neuen Wirtschaftskurs der chinesischen Führung mit großer Sorge. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 10:37) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich deutlich ein. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 2,9 Punkte auf 56,1 Zähler, wie die Marktforscher am Donnerstag in London mitteilten. Der Rückgang fiel wesentlich stärker aus als von Analysten erwartet. Markit begründete die Abschwächung mit anhaltenden Lieferengpässen im Welthandel und Sorgen wegen der anhaltenden Corona-Pandemie. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im September deutlich eingetrübt, wenn auch von hohem Niveau aus. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 10:22) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax baut Gewinne aus. Die Fed hatte am Vorabend die Erwartungen der Anleger erfüllt, negative Überraschungen waren ausgeblieben. Weil die Zinsen noch immer im Keller bleiben, gebe es zu Aktien vorerst keine Alternative, kommentierte Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda am Morgen. FRANKFURT - Die jüngsten Beschlüsse der US-Notenbank Fed und etwas nachlassende Sorgen um den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande haben den Dax am Donnerstag weiter angeschoben. (Boerse, 23.09.2021 - 10:03) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Gewinne - Fed-Beschlüsse helfen. Die Fed hatte am Vorabend die Erwartungen der Anleger erfüllt, negative Überraschungen waren ausgeblieben. Kurz nach dem Xetra-Start am Donnerstag stieg der deutsche Leitindex um 0,80 Prozent auf 15 630,81 Punkte. FRANKFURT - Nach den geldpolitischen Beschlüssen der US-Notenbank Fed hat der Dax am Donnerstag seine jüngsten Kursgewinne ausgebaut. (Boerse, 23.09.2021 - 09:15) weiterlesen...

Spanische Wirtschaft wächst deutlich schwächer. Im zweiten Quartal erhöhte sich die Wirtschaftsleistung (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 1,1 Prozent, wie das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid mitteilte. In einer vorherigen Schätzung war noch ein deutlich stärkerer Zuwachs um 2,8 Prozent ermittelt worden. MADRID - Die spanische Wirtschaft ist im Frühjahr wesentlich schwächer gewachsen als bisher gedacht. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 09:15) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Positive Trendwende setzt sich nach Fed-Signalen fort. Die Fed hatte am Vorabend die Erwartungen der Anleger erfüllt, negative Überraschungen waren ausgeblieben. Eine Stunde vor Beginn des Xetra-Handels signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex nun ein Plus von 0,56 Prozent auf 15 594 Punkte. FRANKFURT - Nach den geldpolitischen Signalen der US-Notenbank Fed dürfte der Dax am Donnerstag seine jüngsten Kursgewinne ausbauen. (Boerse, 23.09.2021 - 08:16) weiterlesen...