Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Bundesbank und Bafin nehmen wegen des andauernden Zinstiefs erneut die Widerstandsfähigkeit deutscher Banken unter die Lupe.

03.04.2017 - 17:05:25

Bundesbank und Bafin starten neue Zinstief-Umfrage unter Banken. Von der am Montag angelaufenen dritten Niedrigzinsumfrage versprechen sich die Aufseher Erkenntnisse darüber, welche Folgen die Minizinsen für die Geschäftsergebnisse von etwa 1500 kleineren und mittleren Kreditinstituten haben.

"Schon die vorherigen Umfragen der Jahre 2013 und 2015 haben gezeigt, dass das Niedrigzinsumfeld eine nachhaltige Herausforderung für kleine und mittelgroße Kreditinstitute in Deutschland darstellt", erklärten die Deutsche Bundesbank und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in einer gemeinsamen Mitteilung. Bis Ende Juni sollen die Daten der diesjährigen Umfrage vorliegen.

Die Umfrage besteht dieses Mal aus drei Teilen. Im ersten Modul wird abgefragt, welche Folgen bestimmte Zinsszenarien für das Geschäft der Institute im Zeitraum 2017 bis 2021 hätten. Der zweite Baustein ist ein Stresstest, der Aufschluss darüber geben soll, wie widerstandsfähig die Banken sind, wenn zusätzliche Stressfaktoren wie etwa eine abrupte Zinswende berücksichtigt werden. In einem dritten Teil wollen die Aufseher wissen, wie sich das Niedrigzinsumfeld zum Beispiel auf die Kreditvergabe für Wohnimmobilien und Kreditstandards auswirkt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BGH setzt Rabatthunger des Handelsriesen Edeka Grenzen. Der Kartellssenat hob am Dienstag in einer Grundsatzentscheidung in Karlsruhe ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf vom November 2015 in wichtigen Teilen auf, das Edeka recht gegeben hatte (Az.: KVR 3/17). KARLSRUHE - Im Streit um Lieferantenrabatte nach der Übernahme der Plus-Discount-Filialen durch Edeka hat das Bundeskartellamt vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Erfolg erzielt. (Boerse, 23.01.2018 - 11:36) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.01.2018 - 11:32) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen - Lagebewertung auf Rekordhoch. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 3,0 Punkte auf 20,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 17,7 Punkte. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich ebenfalls deutlich und stieg auf ein Rekordhoch von 95,2 Punkte. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Januar spürbar verbessert. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 11:14) weiterlesen...

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen. Acht der bislang 17 Steueroasen gaben demnach Zusagen ab, ihre Steuerpraktiken zu überarbeiten, wie es beim Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel hieß. Bis Ende des Jahres soll dies überprüft werden. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben fast die Hälfte der als Steueroasen gebrandmarkten Gebiete nach nur anderthalb Monaten wieder von ihrer schwarzen Liste genommen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 11:13) weiterlesen...

Billigflieger Easyjet dank mehr Passagieren mit Umsatzplus LUTON - Steigende Passagierzahlen haben dem britischen Billigflieger Easyjet und der britischen Airline Monarch sowie Problemen bei Alitalia und abgesagten Flügen bei Ryanair. (Boerse, 23.01.2018 - 11:01) weiterlesen...

Musk verlängert für zehn Jahre als Tesla-Chef. Dabei soll er nur in Aktien bezahlt werden und diese Vergütung wurde an das Erreichen geschäftlicher Ziele gebunden, wie Tesla am Dienstag mitteilte. Ein Gehalt oder Boni werde Musk nicht bekommen. Zuletzt war spekuliert worden, der 46-Jährige könnte den Spitzenjob bei Tesla aufgeben, um sich auf die Führung seiner Raumfahrt-Firma SpaceX zu konzentrieren. PALO ALTO - Elon Musk hat seinen Vertrag als Chef des Elektro-Autobauers Tesla für weitere zehn Jahre verlängert. (Boerse, 23.01.2018 - 11:01) weiterlesen...