Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Bitte ignorieren Sie die Meldung "Studie: Großstadtflucht lässt Boomregionen schrumpfen" vom 5.8.2018 um 14:31 Uhr sowie die entsprechende Offizielle Korrektur vom 7.8.2018. Das Institut der deutschen Wirtschaft hat am Dienstag mitgeteilt, dass es versehentlich einen falschen Datensatz verwendet hat.

07.08.2018 - 13:01:25

ACHTUNG: Bitte ignorieren Sie die Meldung vom 5. August zur Großstadtflucht. Damit ist die Studie fehlerhaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 15.10.2018 UBS senkt Daimler auf 'Neutral' und Ziel auf 54 Euro (Boerse, 15.10.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bewegt sich kaum noch. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1583 US-Dollar, nachdem sie im europäischen Handel noch kurzzeitig über die Marke von 1,16 gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1581 (Freitag: 1,1574) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8635 (0,8640) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Montag im späten New Yorker Devisenhandel nicht mehr stärker bewegt. (Boerse, 15.10.2018 - 20:57) weiterlesen...

Regierung in Rom berät Haushaltsentwurf zur Vorlage in Brüssel. Zuvor hatte es unterschiedliche Signale darüber gegeben, ob die Etatberatungen des hochverschuldeten Eurolandes zeitnah über die Bühne gehen. Innerhalb der Regierung aus rechter Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung hatte es Verstimmung wegen einer umstrittenen Verordnung über eine mögliche Steueramnestie gegeben. ROM - Trotz neuer Spannungen in der italienischen Regierung ist das Kabinett am Montagabend zu Beratungen über den Haushaltsentwurf für 2019 zusammengekommen. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 20:44) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 15.10.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 15.10.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 15.10.2018 - 20:44) weiterlesen...

Österreichischer Bundeskanzler Kurz verhalten positiv zu Brexit. Es gebe Fortschritte, sagte Kurz am Montagabend in Den Haag nach einem Treffen mit seinem niederländischen Kollegen Mark Rutte. Österreich hält zur Zeit die Ratspräsidentschaft der EU. Man müsse die derzeitig stockenden Gespräche nicht so negativ sehen. DEN HAAG - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich vorsichtig optimistisch zu den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien geäußert. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 20:05) weiterlesen...

Weniger Hering, mehr Dorsch - Fischereiverband enttäuscht. "Mit einer Reduzierung der Quote für den Hering haben wir gerechnet, aber für die Fischer ist das existenzbedrohend, sollte es keine Beihilfe geben", sagte Sprecher Claus Ubl der Deutschen Presse-Agentur. Deutsche Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich weniger Hering aus der westlichen Ostsee ziehen als noch 2018. Die erlaubte Fangmenge wird um 48 Prozent reduziert, wie die dpa am Montagabend am Rande eines Treffens der EU-Fischereiminister in Luxemburg aus EU-Kreisen erfuhr. LUXEMBURG/HAMBURG - Der Deutsche Fischereiverband hat mit Enttäuschung auf die Festlegung der Fangquoten in der westlichen Ostsee reagiert. (Boerse, 15.10.2018 - 20:05) weiterlesen...