Einzelhandel, Konsumgüter

FRANKFURT - Beschleunigt durch die Corona-Pandemie hat Bargeld als Zahlungsmittel in Deutschland an Bedeutung eingebüßt.

06.07.2022 - 14:15:29

Studie: Bedeutung von Bargeld als Zahlungsmittel in Deutschland gesunken. Im vergangenen Jahr wurden zwar 58 Prozent der Bezahlvorgänge für Wareneinkäufe und Dienstleistungen mit Scheinen und Münzen beglichen, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Deutschen Bundesbank hervorgeht. Bei der letzten großen Erhebung der Notenbank im Jahr 2017 waren es aber noch 74 Prozent. "Das Zahlungsverhalten hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert", sagte Johannes Beermann, das für Bargeld zuständige Bundesbank-Vorstandsmitglied.

Ein Grund ist nach Einschätzung der Bundesbank die Zunahme der Einkäufe im Internet sowie die geringere Nutzung von Bargeld in der Corona-Pandemie. Einzelhändler hatten für Bezahlen ohne Scheine und Münzen in der Pandemie geworben. Zudem sei bargeldloses Bezahlen sehr viel einfacher geworden, sagte Beermann mit Blick auf das kontaktlose Bezahlen. Dabei muss der Kunde seine Kreditkarte oder Girocard nicht mehr in ein Lesegerät einschieben, die Karte wird einfach vor das Lesegerät gehalten.

Gemessen am Umsatz betrug der Bargeldanteil im vergangenen Jahr 30 Prozent. Im Jahr 2017 waren es noch 48 Prozent. Von allen erfassten Zahlungen an der Ladenkasse, in der Freizeit oder im Onlinehandel erfolgten 29 Prozent mit einer Karte, bezogen auf den Umsatz waren es 40 Prozent. Besonders beliebt waren dabei Debitkarten wie die Girocard. Sie war mit 23 Prozent aller Transaktionen das am zweithäufigsten verwendete Zahlungsmittel. Während der Pandemie zahlten die Menschen damit vermehrt auch kleinere Beträge.

Mobiles Bezahlen mit Smartphone, Smartwatch oder Fitnessarmband gewann an Beliebtheit. Der Umfrage zufolge bezahlten 17 Prozent der Smartphonebesitzer damit an der Ladenkasse. Bei Besitzern einer Smartwatch oder eines Fitnessarmbandes mit Bezahlfunktion waren es 27 Prozent. "Mobiles Bezahlen gewinnt an Bedeutung", sagte Burkhard Balz, das für Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme zuständige Bundesbank-Vorstandsmitglied. Es sei aber noch nicht in der Breite der Bevölkerung angekommen./mar/DP/jha

NNNN

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Taiwan kündigen formelle Handelsgespräche an - China warnt. Die Regierungen in Washington und Taipeh kündigten am Donnerstag an, formelle Handelsgespräche im Rahmen einer neuen Initiative aufnehmen zu wollen. Die erste Runde solle im "frühen Herbst" stattfinden, teilte das Büro der US-Handelsbeauftragten Katherine Tai mit. Beide Seiten wollten die Handels- und Investitionsbeziehungen vertiefen. PEKING/TAIPEH/WASHINGTON - Die Aufnahme formeller Handelsgespräche zwischen den USA und Taiwan sorgen für neue Verstimmungen im Verhältnis zu China. (Boerse, 18.08.2022 - 11:56) weiterlesen...

China lehnt offizielles Handelsabkommen der USA mit Taiwan ab. Außenamtsprecher Wang Wenbin sagte am Donnerstag in Peking: "Der Ein-China-Grundsatz ist die Voraussetzung für eine Teilnahme von Chinas Taiwan-Region in wirtschaftlicher Kooperation." China lehne die Unterzeichnung von Handels- und Wirtschaftsvereinbarungen "mit souveräner Nebenbedeutung und offizieller Art" zwischen anderen Ländern und Taiwan ab. Die USA forderte der Sprecher auf, "alle Formen offizieller Interaktion" mit Taiwan einzustellen. PEKING - Nach der Ankündigung formeller Handelsgespräche zwischen den USA und Taiwan hat China seinen Widerstand gegen ein offizielles Wirtschaftsabkommen erklärt. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 11:18) weiterlesen...

Takkt-Finanzchef Claude Tomaszewski will Vertrag nicht verlängern. An einer geregelten Übergabe werde nun gemeinsam mit Tomaszewski gearbeitet. Eine Nachfolgelösung solle noch im laufenden Jahr gefunden. Bis dahin wolle Tomaszewski weiter als Finanzchef arbeiten. Die Aktien reagierten im vorbörslichen Handel zunächst kaum auf die Nachricht. STUTTGART - Der Büro- und Restaurant-Ausstatter Takkt notierte Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mit. (Boerse, 18.08.2022 - 09:01) weiterlesen...

TAKKT AG: TAKKT AG kündigt Führungswechsel in der Position des CFO an. TAKKT AG: TAKKT AG kündigt Führungswechsel in der Position des CFO an TAKKT AG: TAKKT AG kündigt Führungswechsel in der Position des CFO an (Boerse, 18.08.2022 - 08:39) weiterlesen...

USA und Taiwan kündigen Aufnahme formeller Handelsgespräche an. Die Regierungen in Washington und Taipeh kündigten am Donnerstag an, formelle Handelsgespräche im Rahmen einer neuen Initiative aufnehmen zu wollen. Die erste Runde solle im "frühen Herbst" stattfinden, teilte das Büro der US-Handelsbeauftragten Katherine Tai mit. Beide Seiten wollten die Handels- und Investitionsbeziehungen vertiefen. WASHINGTON/TAIPEH/PEKING - In den ohnehin angespannten Beziehungen Chinas mit den USA und Taiwan droht neue Verstimmung. (Boerse, 18.08.2022 - 06:58) weiterlesen...

Washington: US-Regierung und Taiwan wollen Handelsgespräche aufnehmen. Die erste Verhandlungsrunde solle im Herbst stattfinden, teilte das US-Handelsministerium am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Ziel seien "wirtschaftlich bedeutsame Ergebnisse" und das "Erreichen von Verpflichtungen auf hohem Niveau". WASHINGTON - Die USA und Taiwan wollen der US-Regierung zufolge Handelsgespräche im Rahmen einer neuen Initiative aufnehmen. (Boerse, 18.08.2022 - 06:03) weiterlesen...