Produktion, Absatz

FRANKFURT / BERLIN - Lieferengpässe und die anhaltende Corona-Pandemie trüben die Zuversicht bei Deutschlands Mittelständlern.

07.12.2021 - 13:20:28

Mehrheit der Mittelständler trotz anhaltender Pandemie mit Zuversicht. "Die Geschäftserwartungen der mittelständischen Unternehmen für die nächsten sechs Monate sind in diesem Herbst deutlich gesunken und weit hinter ihren langjährigen Durchschnittswert zurückgefallen", stellten der Bankenverband BVR und die DZ Bank in ihrer jüngsten Mittelstandsumfrage fest, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Die Ergebnisse der Umfrage unter 1000 Firmen zeigten, "dass der Post-Corona-Boom auch negative Auswirkungen hat", analysierte DZ-Bank-Firmenkundenvorstand Uwe Berghaus. "Energie- und Rohstoffpreise sind deutlich nach oben geklettert, und manche Vorprodukte wie etwa Halbleiter werden immer mehr zur Mangelware, so dass die Produktion in vielen Bereichen nur eingeschränkt läuft und weit hinter den Auftragseingängen zurückbleibt."

Der deutsche Mittelstand habe jedoch "in der Vergangenheit schon oft genug bewiesen, wie gut er mit Krisen umgehen kann", bekräftigte Berghaus. Ein Beleg dafür sei die nach wie vor hohe Bereitschaft der Unternehmen, in Digitalisierung, die Automatisierung von Prozessen sowie Umweltmanagement/Nachhaltigkeit investieren zu wollen.

Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), bilanzierte, vielen Unternehmen sei es gelungen, die Folgen der Corona-Krise abzufedern: etwa mit Kosteneinsparungen oder verstärkten Aktivitäten im Online-Handel. "Daneben trugen auch die langjährigen Bestrebungen zur Erhöhung der Eigenkapitalpuffer sowie die umfangreichen Hilfen des Staates wirksam zur Milderung der Krisenfolgen bei", sagte Martin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Puma steigert operativen Gewinn 2021 noch stärker als gedacht. HERZOGENAURACH - Puma ist dank einer starken Nachfrage nach Sportmode und -waren im vergangenen Jahr kräftig gewachsen. Den Problemen in den globalen Lieferketten trotzte der Rivale von Adidas . Der Umsatz stieg 2021 auf Basis vorläufiger Zahlen währungsbereinigt um fast ein Drittel auf 6,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte. Vor Zinsen und Steuern blieben 557 Millionen Euro hängen und damit fast 170 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Sowohl Umsatz als auch operatives Ergebnis erreichten damit laut Puma Rekordwerte. Das operative Ergebnis übertraf die Erwartungen der Analysten deutlich. Detaillierte Zahlen und der Ausblick auf 2022 sollen am 23. Februar veröffentlicht werden. Puma steigert operativen Gewinn 2021 noch stärker als gedacht (Boerse, 20.01.2022 - 08:52) weiterlesen...

Studie: Viele Impfreaktionen wohl in Nocebo-Effekt begründet. Rund drei Viertel (76 Prozent) der Patientenmeldungen zu den ganzen Körper betreffenden Reaktionen nach der ersten Impf-Dosis und etwa die Hälfte (52 Prozent) der Meldungen wahrgenommener Folgen nach der zweiten Impfdosis ließen sich in der Auswertung darauf zurückführen, schreiben Wissenschaftler um Julia Haas, Sarah Ballou und Friederike Bender unter anderem von der Harvard Medical School und der Philipps-Universität in Marburg im Fachmagazin "Jama Network Open". NEW YORK - Ein großer Teil der empfundenen Impfreaktionen bei den Corona-Impfungen könnte einer Studie zufolge auf den sogenannten Nocebo-Effekt zurückgehen. (Boerse, 20.01.2022 - 08:47) weiterlesen...

Thyssenkrupp: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Es geht demnach um den Kauf von drei U-Booten der neuen Klasse "Dakar", der wegen Korruptionsvorwürfen bei U-Boot-Geschäften mit Israel jahrelang auf Eis gelegen hatte. Das erste U-Boot soll innerhalb von neun Jahren nach Israel geliefert werden, wie das Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Kosten des Geschäfts lägen bei rund drei Milliarden Euro. Die Bundesregierung trage einen Teil der Kosten. TEL AVIV - Israel und Deutschland haben sich nach israelischen Angaben abschließend auf einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Thyssenkrupp in Kiel geeinigt. (Boerse, 20.01.2022 - 08:43) weiterlesen...

Softwarespezialist Suse übertrifft Erwartungen. Im bereits laufenden neuen Geschäftsjahr 2021/22 will das Management den bereinigten Umsatz im mittleren bis hohen Zehnerprozentbereich steigern, wie das SDax-Unternehmen am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Vorbörslich zog das Papier bei Lang & Schwarz um mehr als drei Prozent an. LUXEMBURG - Der Softwareanbieter Suse hat mit einem überraschend starken Schlussquartal das vergangene Geschäftsjahr über den eigenen Erwartungen und denen der Analysten abgeschnitten. (Boerse, 20.01.2022 - 08:11) weiterlesen...

Zur Rose verliert im Schlussquartal weiter an Schwung. Allerdings nahm die Wachstumsdynamik im zweiten Halbjahr und vor allem im Schlussquartal deutlich ab. Inklusive Übernahmen stieg der Umsatz 2021 um 15,5 Prozent auf 2,03 Milliarden Franken (rund 1,95 Mrd Euro), wie die Gruppe am Donnerstag mitteilte. Bereits nach neun Monaten hatte sich Zur Rose von der davor geltenden Wachstumserwartung verabschieden müssen. Neu wurden 15 Prozent in Aussicht gestellt - davor waren es noch 20 Prozent gewesen. STECKBORN - Die Versandapotheke Zur Rose ist 2021 nicht zuletzt dank Übernahmen weiter gewachsen. (Boerse, 20.01.2022 - 07:36) weiterlesen...

Leid auf letzter Reise - EU-Parlament nimmt sich Tiertransporte vor. Ein Kalb wird auf dem Milchbetrieb nicht gebraucht und soll in Holland gemästet werden. Eine trächtige Kuh soll in Nordafrika kalben und dort weiter Milch geben - all das sind Gründe, warum täglich Millionen lebender Tiere durch Europa und über seine Grenzen hinaus transportiert werden. Was sie auf dieser Reise erleben, ist oft qualvoll: Da sind Hunger, Hitze, Enge und Verletzungen. - Ein Schwein ist fertig gemästet und soll geschlachtet werden. (Boerse, 20.01.2022 - 06:33) weiterlesen...