Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

FRANKFURT / BERLIN - Die Bundesregierung rechnet nach dem Konjunkturabsturz in der Coronakrise im laufenden Jahr trotz des aktuellen Lockdowns weiterhin mit einem Wirtschaftsaufschwung.

14.01.2021 - 13:16:30

Altmaier rechnet trotz Lockdowns mit spürbarem Konjunkturaufschwung. Er sei insgesamt überzeugt, dass das "Wachstum deutlich und spürbar sein wird", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag in Berlin. Eine genaue Prognose gab er nicht ab. Im Herbst hatte Altmaier für 2021 mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland von 4,4 Prozent gerechnet.

Im Jahr 2020 war Europas größte Volkswirtschaft in eine der tiefsten Rezessionen der Nachkriegszeit gestürzt. Die Wirtschaftsleistung schrumpfte nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamt um 5,0 Prozent. Einen stärkeren Rückgang hatte es nur 2009 während der globalen Finanzkrise gegeben, als die Wirtschaftsleistung um 5,7 Prozent einbrach.

Letztlich sei das Minus 2020 aber deutlich kleiner ausgefallen, als es im Verlauf des vergangenen Jahres von vielen Experten erwartet worden sei, sagte Altmaier. Dies sei neben der Widerstandskraft der deutschen Wirtschaft auch auf die milliardenschweren Hilfen der Bundesregierung zurückzuführen. Altmaier bekräftigte, die Bundesregierung werden weiterhin die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, "um die deutsche Wirtschaft vor einem irreversiblen Substanzverlust zu bewahren".

Zugleich mahnte der CDU-Politiker: "Im Hinblick auf das Pandemiegeschehen sind wir in einer Situation, die wesentlich dramatischer ist, als noch im Sommer eingeschätzt." Es bereite ihm Sorge, dass trotz dreimonatiger wirtschaftlicher Einschränkungen unter anderem in Gastronomie, Einzelhandel und Hotellerie, die Pandemiezahlen nicht nachhaltig gesunken seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukrainischer Botschafter kritisiert Schwesig wegen Stiftung für Nord Stream 2. Die Pipeline sei "brandgefährlich für die Energiewende und für die europäische Solidarität", sagte Botschafter Andrij Melnyk dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. BERLIN - Wegen ihres Engagements für die Ostseepipeline Nord Stream 2 mithilfe einer Stiftung ist Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) vom ukrainischen Botschafter in Berlin scharf kritisiert worden. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:29) weiterlesen...

Biden will mehr Tempo machen bei Corona-Impfungen in den USA. Biden kündigte am Freitag in Wilmington im Bundesstaat Delaware ein Bündel an Aktionen an, mit dem er bestehende Probleme und Verzögerungen bei der Impfkampagne in den USA überwinden will. Unter anderem soll die US-Katastrophenschutzbehörde Fema beim Aufbau von Impfzentren helfen. Mobile Impfstationen sollen in entlegene Gebiete geschickt werden. Biden will auch die Apotheken im Land einspannen, um ebenfalls Impfungen zu verabreichen. Außerdem will der Demokrat erreichen, dass schon jetzt weitere Bevölkerungsgruppen geimpft werden und die geltende Priorisierung gelockert wird. WASHINGTON - Angesichts einer dramatischen Ausbreitung des Coronavirus in den Vereinigten Staaten will der künftige US-Präsident Joe Biden das Tempo der Corona-Impfungen im Land deutlich beschleunigen. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:27) weiterlesen...

Wirtschaftsweisen-Chef warnt Regierung vor zu viel Aktionismus. "Eine Verlängerung des aktuellen Lockdowns ist wohl unvermeidlich. Aber die Politik muss aufpassen, dass sie nicht in Aktivismus abdriftet", sagte der Vorsitzende des Rats der Wirtschaftssachverständigen der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). "Eine Verschärfung des Lockdowns über seine Verlängerung hinaus darf nicht zu einem Problem für die Versorgungslage der Bevölkerung werden. Dies muss vor dem Hintergrund stark ausdifferenzierter Lieferketten gesehen werden." Feld ist auch Mitglied der Corona-Expertengruppe der Akademie Leopoldina, die das Kanzleramt berät. BERLIN - Der Chef der sogenannten Wirtschaftsweisen, Lars Feld, hat Bund und Länder mit Blick auf ihre Beratungen am Dienstag vor einer Überreaktion bei den Corona-Auflagen gewarnt. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:25) weiterlesen...

Scholz drängt auf weitere Entlastung für Kommunen. In den kommenden Jahren müssten überall in Deutschland gigantische Summen investiert werden, etwa für den Kampf gegen den Klimawandel, den Ausbau erneuerbarer Energien und der Strom-Infrastruktur, sagte der Finanzminister der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) drängt auf eine weitere finanzielle Entlastung für Kommunen und eine "Stunde Null" für Gemeinden mit hohen Schulden. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:23) weiterlesen...

Covid-19-Simulation ergibt: Lockdown bis Ende Januar reicht nicht. "Die Chance ist extremst gering bis nicht vorhanden", sagte Lehr der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Er ging davon aus, dass die angestrebte Rate von 50 bei Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in sieben Tagen frühestens Mitte Februar möglich sei. SAARBRÜCKEN - Der von Politikern verfolgte Zielwert bei Corona-Neuinfektionen für ein Lockdown-Ende wird nach Berechnungen des Saarbrücker Pharmazie-Professors Thorsten Lehr Ende Januar wohl nicht erreicht. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:22) weiterlesen...

US-Waffenlobby NRA meldet als Teil von 'Restruktrierung' Insolvenz an. Die National Rifle Association teilte am Freitag mit, sie wolle New York verlassen und sich in Texas neu aufstellen. Die Insolvenz sei Teil eines "neuen strategischen Plans". Die NRA betonte, die finanzielle Lage der Organisation sei stark. Auch werde es keine unmittelbaren Auswirkungen auf den Betrieb oder die Personalstärke geben. Die Organisation begründete den Schritt mit dem Ziel, ein "vergiftetes" und "korruptes" politisches Umfeld in New York zu verlassen. WASHINGTON - Die mächtige Waffenlobby-Organisation NRA in den USA hat nach eigenen Angaben als Teil einer "Restrukturierung" Insolvenz angemeldet und will ihren rechtlichen Sitz nach Texas verlegen. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:15) weiterlesen...