Lebensmittelhandel, Pharmahandel

FRANKFURT - Bargeld bleibt trotz aller technischen Neuerungen das beliebteste Zahlungsmittel der Bundesbürger.

14.02.2018 - 12:29:24

Deutschland ist weiterhin Land der Barzahler. "Die Liebe der Deutschen zum Bargeld (...) ist ungebrochen", stellte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch in Frankfurt fest.

Zwar nimmt vor allem der Anteil der Zahlungen per Girocard (EC-Karte) weiter zu, wie eine Umfrage der Bundesbank im Jahr 2017 ergab. Doch drei von vier Einkäufen an der Ladenkasse (74 Prozent) tätigen die Menschen hierzulande nach wie vor mit Schein und Münze. Vor allem kleine Beträge unter fünf Euro werden bar beglichen.

Gemessen am Umsatz sank der Anteil der Barzahlungen im deutschen Handel allerdings mit 48 Prozent erstmals unter 50 Prozent. Damit setzte sich der seit Jahren zu beobachtende Trend fort. "In der Zukunft könnte auch die Nutzung beispielsweise kontaktloser Kartenzahlungen (...) steigen", prognostizierte Thiele. "Allerdings ist und bleibt Bargeld das (...) meistgenutzte Zahlungsmittel. Und ich erwarte, dass dies noch einige Zeit so bleiben wird."

EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch betonte: "Alternative Zahlungsmethoden können Euro-Bargeld nicht ersetzen, sondern nur ergänzen." Die Europäische Zentralbank (EZB) werde aufmerksam darüber wachen, dass die Einsatzmöglichkeiten von Bargeld nicht eingeschränkt werden - etwa durch die Erhebung einer Zahlungsgebühr.

Die seit Jahresbeginn amtierende Präsidentin des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, mahnte eine faire Lastenverteilung der Kosten des Bargeldhandlings an. Der Aufwand für das Bereitstellen von Bargeld habe sich für Banken "deutlich erhöht", sagte Kolak. "Wir können das nicht 1:1 an unsere Kunden weitergeben."

Die Bundesbank untersucht seit 2008 alle drei Jahre das Zahlungsverhalten in Deutschland. Die Studie 2017 ergab, dass die Menschen hierzulande im Schnitt 107 Euro Bargeld im Portemonnaie haben, davon etwas mehr als 6 Euro in Münzen. Die deutliche Mehrheit (88 Prozent) der gut 2000 befragten Bundesbürger möchte auch in Zukunft mit Scheinen und Münzen bezahlen können.

Beim Plastikgeld gewinnt seit Jahren vor allem die Girocard an Boden. 35 Prozent der erfassten Umsätze werden der Studie zufolge inzwischen auf diesem Weg bezahlt. Bei der vorigen Bundesbank-Erhebung mit Daten für 2014 lag der Wert bei rund 30 Prozent.

Das mobile Bezahlen per Smartphone spielt nach Angaben der Bundesbank in Deutschland bislang kaum eine Rolle. Vor allem Sicherheitsbedenken halten viele Verbraucher von solchen Bezahlverfahren ab - auch wenn die Anbieter versichern, dass diese unbegründet sind.

Eine Abschaffung von Bargeld - wie sie manche Ökonomen fordern - oder einen Ersatz durch sogenannte Kryptowährungen wie Bitcoin sehen Deutschlands Währungshüter nicht. "Bitcoin ist aus ökonomischer und ökologischer Sicht ineffizient", urteilte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann.

Obwohl Bitcoin und Co. noch vergleichsweise wenig verbreitet sind, setzt sich Weidmann für eine globale Regulierung ein. "Angesichts der Tatsache, dass solche Geschäfte global angeboten werden, ist klar, dass eine nationale oder europäische Regulierung nur begrenzt wirksam sein kann", sagte Weidmann.

Zunächst sei wichtig, bestehende Geldwäschevorschriften durchzusetzen und zu verhindern, dass Bitcoin und Co., die auf Plattformen im Internet gehandelt werden, als Mittel der Terrorismusfinanzierung eingesetzt würden. "Anlass zu regulatorischen Eingriffen könnten auch potenzielle Finanzstabilitätsrisiken bieten, weshalb wir die Verwendung von Krypto-Token im Finanzsektor im Blick haben müssen", sagte Weidmann. Derzeit seien die Risiken aber noch begrenzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Presse: Edeka legt sich mit Nestlé an. (Schreibweise Nestlé im ersten, dritten und vierten Absatz korrigiert) WDH/Presse: Edeka legt sich mit Nestlé an (Boerse, 19.02.2018 - 13:07) weiterlesen...

Bericht: Edeka legt sich mit Nestlé an. Der größte deutsche Lebensmittelhändler wolle damit beim weltweit größten Nahrungsmittelhersteller bessere Einkaufskonditionen durchsetzen, berichtete das Fachblatt. Zu den bekanntesten Nestlé-Marken gehören Nescafé, Maggi, Thomy, Wagner Pizza und Vittel. HAMBURG - Im Lebensmittelhandel bahnt sich ein Kampf der Giganten an: Edeka hat nach einem Bericht der "Lebensmittel Zeitung" damit begonnen, Schritt für Schritt rund 160 Nestlè-Produkte aus dem Verkauf zu nehmen. (Boerse, 19.02.2018 - 12:21) weiterlesen...

Netflix weitet Geschäft auf Nahen Osten und Nordafrika aus. Die einzige Netflix-Produktion auf Arabisch ist bisher ein Comedy-Special mit dem libanesischen Komiker und Schauspieler Adel Karam. LOS GATOS - Der aus den USA stammende Streamingdienst Netflix dem Marktforschungsunternehmen IHS Markit zufolge dort gemeinsam rund ein Fünftel Marktanteil. (Boerse, 18.02.2018 - 15:26) weiterlesen...

Kritik am Import polnischer Rohwurst. Das Fleisch für Wurstwaren der Lidl-Eigenmarke "Kuljanka" - darunter Rohwurst - stammt zum Teil aus Polen, wo derzeit im Nordosten die Afrikanische Schweinepest wütet. Sie breitet sich in Osteuropa immer schneller aus. Lidl teilte mit, die Rohstoffe stammten aus nicht betroffenen Gebieten und unterliefen zudem strenge Qualitätskontrollen. Unterstützung erhielt der Discounter vom Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Es spreche nichts gegen ganz normale Lebensmittel aus jenen Regionen in Polen, die nicht von der Krankheit betroffen sind. STUTTGART - Ein Wurst-Angebot des Discounters Lidl hat für Ärger bei deutschen Schweinewirten gesorgt. (Boerse, 18.02.2018 - 14:59) weiterlesen...

Metro-Aufsichtsratschef weist Vorwurf des Insiderhandels zurück. Steinemann sagte am Freitag auf der Hauptversammlung des Lebensmittelhändlers, er sei überzeugt, dass die seit Monaten andauernden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft am Ende zeigen würden, dass die Vorgänge rund um die Aufspaltung der "alten Metro" in einen Elektronik- und einen Lebensmittelkonzern gesetzeskonform gewesen seien. Das gelte auch für die von ihm vorgenommenen Aktienkäufe. "Die Vorwürfe werden nicht tragen", sagte Steinemann. DÜSSELDORF - Der Metro-Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann hat die gegen ihn und andere Manager des Konzerns erhobenen Vorwürfe der Marktmanipulation und des Insiderhandels zurückgewiesen. (Boerse, 16.02.2018 - 13:20) weiterlesen...

Zalando verkauft auch Kleidung stationärer Händler. Bislang war das nur bei Schuhen möglich, wie Zalando am Freitag mitteilte. Das Berliner Unternehmen weitet damit seine Plattform-Strategie aus, die sich an kleinere Händler richtet. Derzeit seien etwa 100 Geschäfte angebunden. "Kunden sind zunehmend mobil unterwegs und erwarten, dass Artikel verfügbar sind, wann und wo sie sie benötigen", erklärte Zalando-Manager Jan Bartels. BERLIN - Kunden von Zalando können bei dem Online-Versandhändler nun auch Kleidung stationärer Händler kaufen. (Boerse, 16.02.2018 - 11:51) weiterlesen...