Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Banken müssen sich nach Ansicht von EZB-Direktorin Isabel Schnabel noch stärker mit Klimarisiken befassen.

21.08.2021 - 00:19:29

EZB-Direktorin Schnabel warnt vor 'beispiellosen' Klimarisiken. "Der Klimawandel ist auch für das Finanzsystem ein beispielloses Risiko", sagte Schnabel im Interview mit dem Magazin "Focus" laut einer Vorabmeldung vom Samstag. Rund ein Drittel der Kredite, die die Banken der Eurozone derzeit an Unternehmen ausgereicht hätten, seien Risiken wie Extremwetter-Ereignissen "in hohem oder steigendem Maße" ausgesetzt.

Das zeigt laut Schnabel ein makroökonomischer Stresstest, für den die EZB Daten von 2000 Banken und vier Millionen Unternehmen ausgewertet hat. Weitere Details dazu wolle die EZB demnächst veröffentlichen. Noch würden die Geldinstitute sich allerdings nicht ausreichend mit Klimarisiken auseinandersetzen, sagte Schnabel. "Erste Analysen zeigen, dass bislang kein einziges Institut die Anforderungen vollständig erfüllt."

Die Ökonomin verteidigte zudem die Strategie der EZB, den Klimaschutz künftig stärker bei ihren geldpolitischen Entscheidungen zu berücksichtigen. "Der Klimawandel hat tiefgreifende Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und damit auf die Preisstabilität - das ist also unser Kerngebiet", sagte Schnabel. Noch erwirbt die EZB im Zuge ihre Anleihekaufprogramme besonders viele Papiere von Unternehmen mit einem hohen CO2-Ausstoß. Das soll sich aber ändern.

"Zum Beispiel könnten wir in Zukunft verstärkt Anleihen von Unternehmen kaufen, die sich den Zielen des Pariser Klimaabkommens verpflichten und damit zeigen, dass sie bereit sind, ihr Geschäftsmodell anzupassen."

Dass die EZB nur noch grüne Anleihen kauft, schließt Schnabel allerdings aus. "Ein rein grünes Anleihekaufprogramm wäre derzeit unrealistisch", sagte sie. Auch wenn der Markt rasant wachse, gäbe es dafür noch immer viel zu wenig grüne Anleihen.

Die EZB hatte im Juli beschlossen, dem Klimaschutz in ihrer Geldpolitik größeres Gewicht zu geben. So würden beim Kauf von Unternehmensanleihen, relevante Risiken des Klimawandels berücksichtigt. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte sich wiederholt für mehr Engagement für Klima- und Umweltschutz ausgesprochen. Die EZB werde im Rahmen ihres Mandats zu den Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel beitragen.

Ob Notenbanken umweltpolitische Ziele mit ihrer Geldpolitik unterstützen sollten, ist unter Notenbankern und Ökonomen umstritten. Einige Ökonomen sind der Ansicht, dass die EZB ihr Mandat überdehne. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob eine Zentralbank bei Anleihekäufen "grüne" Wertpapiere anderen Papieren vorziehen sollte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Nach Freilassung trifft Separatist Puigdemont auf Sardinien Politiker (Im 2. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 16:03) weiterlesen...

Nach Freilassung trifft Separatist Puigdemont auf Sardinien Politiker. Vertretern der Unabhängigkeitsbewegung Sardiniens sagte der EU-Abgeordnete am Sonntag unter großem Applaus die Solidarität Kataloniens zu, wie die Zeitung "La Vanguardia" berichtete. Auf Sardinien wird neben Italienisch auch Sardisch gesprochen und es gibt eine katalanische Sprachinsel. MADRID/ROM - Der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont ist auf der italienischen Insel Sardinien nach seiner kurzzeitigen Festsetzung eher wie ein offizieller Gast behandelt worden. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

London droht mit Rauswurf von EU-Bürgern ohne Aufenthaltsgenehmigung. Wer dennoch im Vereinigten Königreich bleibe, sei illegal dort, sagte der für Einwanderung zuständige Staatssekretär Kevin Foster der italienischen Zeitung "La Repubblica" (Samstag). "Wir erwarten, dass die Menschen das Land freiwillig verlassen, aber wenn dies nicht der Fall ist, wird die Einwanderungsbehörde versuchen, ihre Ausreise durchzusetzen", sagte Foster. LONDON - Großbritannien hat EU-Bürgern, die nach dem Brexit keine Aufenthaltsgenehmigung mehr besitzen, mit dem Rauswurf gedroht. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 12:16) weiterlesen...

Puigdemont doch ohne Auflagen frei - Verhandlung am 4. Oktober. Das Berufungsgericht in der Stadt Sassari verpflichtete den Politiker am Freitag damit nicht, bis zur Klärung des weiteren Vorgehens auf der Insel oder in Italien zu bleiben. Puigdemont darf also das Land auch verlassen. SASSARI - Der frühere katalanische Regionalregierungschef Carles Puigdemont ist entgegen ersten Meldungen doch ohne Auflagen auf Sardinien freigelassen worden. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 19:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen - Evergrande-Sorgen schwelen weiter. Börsianern zufolge dämpften die Unsicherheit um den insolvenzbedrohten chinesischen Immobilienriesen Evergrande sowie die am Sonntag anstehende Bundestagswahl in Deutschland das Kaufinteresse. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat am Freitag seine jüngste Erholung abgebrochen. (Boerse, 24.09.2021 - 18:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Anleger gehen vor Bundestagswahl in Deckung. Zudem ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im September den dritten Monat in Folge gesunken, und dies etwas stärker als von Analysten erwartet. FRANKFURT - Vor der Bundestagswahl hat der Dax mit Kursverlusten auch von Adidas und Puma und die weiterhin fragile Lage des chinesischen Immobilienriesen Evergrande mahnten die Anleger zur Vorsicht. (Boerse, 24.09.2021 - 18:08) weiterlesen...