VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Auch nach vier Wochen Streik haben sich IG Metall und Geschäftsleitung des Autozulieferers Neue Halberg Guss (NHG) nicht auf einen Sozialtarifvertrag einigen können.

12.07.2018 - 16:08:25

Verhandlung um Sozialtarifvertrag für Neue Halberg Guss gescheitert. Die vierte, von einer Mitarbeiterdemonstration begleitete Verhandlungsrunde wurde am Donnerstag in Frankfurt ergebnislos abgebrochen, wie beide Seiten der Deutschen Presse-Agentur berichteten.

Streitpunkt waren unter anderem die Abfindungen und weitere Leistungen für Beschäftigte, die entlassen werden sollen. Ein neuer Gesprächstermin wurde laut IG Metall nicht vereinbart, dafür sehen sich die Streitparteien aber bereits an diesem Freitag wieder bei einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Frankfurt. Das Management will den Arbeitskampf für nicht rechtmäßig erklären lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW muss Autos ab August zwischenparken. Der genaue Zeitpunkt könne je nach Produktionsstandort unterschiedlich ausfallen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Für die Zwischenlagerung seien sowohl offene Flächen als auch Parkhäuser angemietet worden. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen will voraussichtlich ab August erste Fahrzeuge wegen der Schwierigkeiten mit dem neuen Abgastest WLTP zwischenlagern. (Boerse, 22.07.2018 - 09:02) weiterlesen...

Probleme mit neuen Abgastests: VW muss Autos ab August zwischenparken. Der Zeitpunkt könne je nach Produktionsstandort unterschiedlich ausfallen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Offene Flächen und Parkhäuser seien gemietet worden. Noch nicht nach WLTP-Standard zugelassene Fahrzeuge sollten auf dem Testgelände in Ehra-Lessien bei Wolfsburg, im VW -Werk Emden und im Emdener Gewerbepark Frisia geparkt werden, dazu kommen Flächen des Flughafens und der Deutschen Messe in Hannover sowie im Werk Ingolstadt und in Frankfurt Höchst. Auch der noch immer nicht eröffnete Berliner Flughafen BER ist im Gespräch. WOLFSBURG - Volkswagen will voraussichtlich ab August erste Fahrzeuge wegen der Schwierigkeiten mit dem neuen Abgastest WLTP zwischenlagern. (Boerse, 22.07.2018 - 08:51) weiterlesen...

Mehr als 200 000 Autokäufer nutzen Umweltprämie für neue Diesel. BERLIN - Weit über 200 000 Kunden haben inzwischen die Umweltprämien der deutschen Autobauer zum Umstieg von einem alten Diesel auf ein saubereres Fahrzeug in Anspruch genommen. Kurz vor dem ersten Jahrestag des Diesel-Gipfels (2. August) berichten die Konzerne von einer insgesamt guten Entwicklung. Details zur genaueren Nutzung und zu den Kosten der selbstfinanzierten Kaufanreize, die ein wichtiger Teil der Zusagen beim damaligen Treffen mit der Bundesregierung waren, wollten einige Unternehmen aber nicht nennen. Mehr als 200 000 Autokäufer nutzen Umweltprämie für neue Diesel (Boerse, 21.07.2018 - 15:02) weiterlesen...

'Spiegel': Auch Porsche Panamera vor Diesel-Rückruf - 'Überprüfungen'. Wie der "Spiegel" unter Berufung auf Informationen aus dem Bundesverkehrsministerium in Berlin meldete, werde das zuständige Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) "in Kürze" eine verpflichtende Aktion anordnen. Grund sei ein erhöhter Ausstoß schädlicher Stickoxide. BERLIN/STUTTGART - Bei Porsche soll einem Bericht zufolge nach Diesel-Modellen des Cayenne und Macan nun auch die Luxuslimousine Panamera vor einem Rückruf wegen auffälliger Abgaswerte stehen. (Boerse, 20.07.2018 - 18:02) weiterlesen...

Merkel setzt Deadline für Entscheidung über Diesel-Umrüstungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte am Freitag zur Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung nach der Sommerpause an. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin in Berlin. BERLIN - Bis Ende September soll es für Millionen von Fahrern älterer Dieselautos Klarheit geben: Sollen die Fahrzeuge für bessere Luft in Städten umfangreich nachgerüstet werden? In der großen Koalition gibt es seit langem Streit darüber. (Boerse, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Land zieht gegen Urteil zu Dieselfahrverboten vor nächste Instanz. DÜSSELDORF - Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen geht gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Aachen zur Vorbereitung von Diesel-Fahrverboten in Berufung. Anfang Juni hatte das Gericht die Bezirksregierung Köln aufgefordert, bis zum 1. Januar 2019 einen Luftreinhalteplan vorzulegen. Damit solle sichergestellt werden, dass die Stickstoffdioxid-Grenzwerte im Stadtgebiet schnellstmöglich eingehalten werden. Durch eine Klärung vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster könne eine einheitliche Rechtsanwendung in NRW sichergestellt werden, erklärte das Umweltministerium am Freitag. In Sachen Diesel-Fahrverbote gibt es noch weitere Gerichtsverfahren. Auch die Stadt Aachen kündigte Berufung an. Land zieht gegen Urteil zu Dieselfahrverboten vor nächste Instanz (Boerse, 20.07.2018 - 13:49) weiterlesen...