VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Auch nach vier Wochen Streik haben sich IG Metall und Geschäftsleitung des Autozulieferers Neue Halberg Guss (NHG) nicht auf einen Sozialtarifvertrag einigen können.

12.07.2018 - 16:08:25

Verhandlung um Sozialtarifvertrag für Neue Halberg Guss gescheitert. Die vierte, von einer Mitarbeiterdemonstration begleitete Verhandlungsrunde wurde am Donnerstag in Frankfurt ergebnislos abgebrochen, wie beide Seiten der Deutschen Presse-Agentur berichteten.

Streitpunkt waren unter anderem die Abfindungen und weitere Leistungen für Beschäftigte, die entlassen werden sollen. Ein neuer Gesprächstermin wurde laut IG Metall nicht vereinbart, dafür sehen sich die Streitparteien aber bereits an diesem Freitag wieder bei einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Frankfurt. Das Management will den Arbeitskampf für nicht rechtmäßig erklären lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer fordert Autobauer zu mehr Anstrengungen auf - Kritik an VW. "Wer die Politik auffordert, eine Agenda für die Zukunft des Automobils zu entwickeln, muss erst einmal selbst zeigen, was er draufhat", sagte Scheuer am Dienstag in Berlin bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die deutsche Autoindustrie zu mehr Anstrengungen für neue Produkte aufgefordert und indirekt vor allem Volkswagen kritisiert. (Boerse, 20.11.2018 - 14:53) weiterlesen...

Porsche SE steigert Gewinn trotz Audi-Bußgelds deutlich. Nach Steuern stieg das Konzernergebnis in den ersten neun Monaten des Jahres auf 2,67 Milliarden Euro nach 2,14 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Volkswagen-Dachgesellschaft am Dienstag mitteilte. STUTTGART - Der Volkswagen -Hauptaktionär Porsche SE hat seinen Gewinn trotz des hohen Bußgelds bei der VW -Tochter Audi deutlich gesteigert. (Boerse, 20.11.2018 - 14:16) weiterlesen...

Scheuer sieht in Dieselkrise auch Kommunen in der Pflicht. "Wir werden auch die Kommunen in die Pflicht nehmen", sagte Scheuer am Dienstag in Berlin bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. Es könne nicht sein, dass Messstationen zum Schadstoff-Ausstoß direkt an Kreuzungen aufgebaut würden oder direkt an Busbahnhöfen. Das Ministerium werde solche Positionen von Messstationen überprüfen. Die Kommunen seien mitverantwortlich dafür, dass die Bürger automobil blieben. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat in der Dieselkrise an die Verantwortung der Kommunen erinnert. (Boerse, 20.11.2018 - 13:29) weiterlesen...

Porsche SE steigert Gewinn trotz Audi-Bußgeld deutlich. Nach Steuern stieg das Konzernergebnis in den ersten neun Monaten des Jahres deutlich auf 2,67 Milliarden Euro nach 2,14 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Volkswagen-Dachgesellschaft am Dienstag mitteilte. Quartalszahlen weist das Unternehmen nicht aus. Vor allem im dritten Quartal dürfte das Bußgeld bei Audi das Gewinnplus gebremst haben. Die positive Entwicklung bei Volkswagen konnte das allerdings mehr als ausgleichen. STUTTGART - Der VW -Hauptaktionär Porsche SE hat seinen Gewinn trotz des hohen Bußgelds bei der Volkswagen -Tochter Audi deutlich gesteigert. (Boerse, 20.11.2018 - 10:37) weiterlesen...

Finanzaffäre um Ghosn belastet Nissan und Mitsubishi an Börse. Der Nissan-Titel verlor am Dienstag zeitweise gut 6 Prozent und notierte um 11.30 Uhr Ortszeit mit einem Minus von 4 Prozent bei 962 Yen. Der Autobauer Mitsubishi Motors, dessen Präsident der Spitzenmanager ist, verlor 7 Prozent auf 678 Yen. Die Renault-Aktie war wegen der Zeitdifferenz bereits am Montag nach Bekanntwerden von Ghosns Festnahme an der Pariser Börse zeitweise um 15 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Jahren abgestürzt. TOKIO - Die Verhaftung von Renault -Nissan -Chef Carlos Ghosn wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Börsenauflagen hat auch an Japans Börse die beteiligten Aktien unter Druck gesetzt. (Boerse, 20.11.2018 - 08:13) weiterlesen...

Barley verteidigt Gerichte gegen Kritik an Diesel-Fahrverboten. "Was unabhängige Gerichte entscheiden, muss gelten", sagte die SPD-Politikerin dem "Handelsblatt" (Dienstag). Das sei die Grundlage des deutschen Rechtsstaates. BERLIN - Nach der Kritik von Unionspolitikern an den Urteilen deutscher Gerichte zu Diesel-Fahrverboten hat Justizministerin Katarina Barley mehr Respekt vor der Rechtsprechung angemahnt. (Boerse, 20.11.2018 - 08:10) weiterlesen...