Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzdienstleister, Deutschland

FRANKFURT - Auch nach der schrittweisen Lockerung der Corona-Einschränkungen haben die Menschen in Deutschland ihr Geld zusammengehalten.

14.10.2021 - 13:38:26

Geldvermögen der Privathaushalte auf Rekordhoch. Zugleich profitierten sie von gestiegenen Börsenkursen - das Geldvermögen kletterte im zweiten Quartal auf ein Rekordhoch. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank stieg das Vermögen der Privathaushalte aus Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen im Vergleich zum ersten Vierteljahr um 159 Milliarden Euro auf 7325 Milliarden Euro. Ökonomen rechnen mit einem weiteren Anstieg im Laufe des Jahres. Wie die gewaltige Summe verteilt ist, geht aus den Bundesbank-Daten nicht hervor.

Zwar kurbelte die schrittweise Lockerung der Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie die Konsumlust der Verbraucher im zweiten Quartal an, die Sparquote sank nach Daten des Statistischen Bundesamtes. Dennoch legten die Menschen weiter Geld auf die hohe Kante. Bargeld und Bankeinlagen etwa auf Giro- und Tagesgeldkonten machten mit gut 2910 Milliarden Euro Ende Juni weiter den größten Posten aus. Im zweiten Quartal kamen rund 52 Milliarden Euro hinzu. Sparer verdienen wegen der Zinsflaute damit zwar nichts, können aber bei Bedarf rasch auf ihr Geld zugreifen.

Zugleich trauen sich die als eher risikoscheu geltenden Sparer in Deutschland zunehmend an den Aktienmarkt. "Liquide oder als risikoarm wahrgenommene Anlageformen erfreuen sich insgesamt noch immer großer Beliebtheit, aber das Kapitalmarktengagement der privaten Haushalte nimmt seit Jahren zu", resummierte die Notenbank am Donnerstag. So kauften die privaten Haushalte im zweiten Quartal den Angaben zufolge Investmentfondsanteile für 24 Milliarden sowie Aktien für 7 Milliarden Euro. Bewertungsgewinne bei Aktien und Investmentfondsanteilen spielten laut Bundesbank eine bedeutsame Rolle beim Zuwachs des Geldvermögens im zweiten Quartal.

Etwas weniger Geld als in den Vorquartalen steckten die Privathaushalte den Angaben zufolge in Versicherungen und andere Altersvorsorgeprodukte. Hier legten die Bestände um rund 20 Milliarden Euro auf etwa 2529 Milliarden Euro zu.

Die DZ Bank rechnet im laufenden Jahr mit einem weiteren Anstieg des Geldvermögens. Zwar dürften die Menschen nach Einschätzung von DZ-Bank-Ökonom Michael Stappel dank zunehmender Lockerung der Corona-Einschränkungen weniger sparen als 2020. Dennoch dürfte das Geldvermögen dank Wertzuwächsen bei Aktien, Fonds und Zertifikaten auf 7,6 Billionen Euro steigen, hieß es in einer im Sommer veröffentlichten Analyse des genossenschaftlichen Spitzeninstituts. Im nächsten Jahr sei mit einem weiteren Zuwachs auf dann knapp 8 Billionen Euro zu rechnen.

Auch im zweiten Quartal nutzten die Menschen in Deutschland die niedrigen Zinsen, um sich Geld zu leihen. Abzüglich der Schulden stieg das Nettogeldvermögen gegenüber dem ersten Vierteljahr um rund 130 Milliarden Euro auf 5336 Milliarden Euro. Immobilien, die seit Jahren teils kräftige Wertsteigerungen verzeichnen, werden von den Daten nicht erfasst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Smart Equity AG: Ordentliche Hauptversammlung 2021 erfolgreich durchgeführt. Smart Equity AG: Ordentliche Hauptversammlung 2021 erfolgreich durchgeführt Smart Equity AG: Ordentliche Hauptversammlung 2021 erfolgreich durchgeführt (Boerse, 26.10.2021 - 12:36) weiterlesen...

Partners Group übernimmt Minderheitsbeteiligung an Breitling. Über das Ausmaß der Beteiligung, die Partners Group von CVC Capital Partners erworben habe, machte das Zuger Unternehmen im Communiqué vom Dienstag keine Angaben. Es hieß nur, man habe eine signifikante Minderheitsbeteiligung im Auftrag von Kunden übernommen. Partners Group war auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP für eine Stellungnahme bislang nicht erreichbar. ZUG/GRENCHEN - Das Investmentunternehmen Partners Group hat eine Minderheitsbeteiligung am Grenchner Uhrenhersteller Breitling übernommen. (Boerse, 26.10.2021 - 07:57) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Erleichterung bei Paypal - Keine Pinterest-Übernahmepläne. Auf der Handelsplattform Tradegate kletterten die Aktien des Zahlungsabwicklers als einer der aktivsten Werte um bis zu 5 Prozent gegenüber dem Xetra-Schluss vom Freitag. An der Nasdaq waren sie zuletzt in drei Tagen um 11,5 Prozent auf das Niveau von Mai abgesackt. FRANKFURT/NEW YORK - Die zuletzt kräftig unter Druck geratenen Papiere von Paypal haben sich am Montagmorgen vorbörslich erholt. (Boerse, 25.10.2021 - 09:02) weiterlesen...

Paypal: Verfolgen derzeit nicht den Kauf von Pinterest. Die Stellungnahme am Montag bestand nur aus einem Satz und ließ offen, ob die Verhandlungen von der plötzlichen Aufmerksamkeit gestört wurden oder die Medieninformationen nicht zutrafen. Die Paypal-Aktie legte am Montagmorgen auf der Handelsplattform Tradegate deutlich zu. SAN JOSE - Der Bezahldienst Paypal hat nach Berichten über Kaufgespräche mit der Fotoplattform Pinterest mitgeteilt, dass man derzeit keine Übernahme der Firma anstrebe. (Boerse, 25.10.2021 - 08:49) weiterlesen...

Kreditkarten-Riese American Express steigert Gewinn kräftig. Im dritten Quartal verdiente das Unternehmen unterm Strich 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) und damit rund 70 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das teilte American Express am Freitag in New York mit. Die Erlöse wuchsen um ein Viertel auf 10,9 Milliarden Dollar. Das Vorjahresergebnis war allerdings stark von der Pandemie belastet. NEW YORK - Der US-Finanzkonzern American Express hat den Gewinn dank höherer Ausgaben seiner Kreditkartenkunden kräftig gesteigert. (Boerse, 22.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Streit über Solarmodule als Anlageobjekte muss in die nächste Runde. Die Richterinnen und Richter in Karlsruhe verwiesen die vier beispielhaft verhandelten Fälle am Freitag zurück an die Oberlandesgerichte in München, Bamberg und Karlsruhe. Hintergrund ist, dass 65 Kapitalanlegerinnen und -anleger über eine inzwischen insolvente Dachgesellschaft insgesamt 5000 einzelne Solarmodule gekauft haben. Nun ist unklar, ob ihnen die Module weiter gehören oder der Insolvenzverwalter Zugriff hat. (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Streit um Besitzrechte an einer Photovoltaikanlage in Bayern den Weg zu einer Entscheidung gewiesen, selbst aber kein abschließendes Urteil gefällt. (Boerse, 22.10.2021 - 13:23) weiterlesen...