Italien, Deutschland

FRANKFURT - Auch knapp 16 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes sind immer noch D-Mark-Scheine und Münzen im Milliardenwert im Umlauf.

12.12.2017 - 05:54:25

Mark und Pfennig im Milliardenwert noch nicht umgetauscht. Nach Daten der Bundesbank belief sich der Gesamtwert des noch nicht umgetauschten Geldes Ende November auf rund 12,64 Milliarden Mark (rund 6,46 Mrd Euro). "Scheine und Münzen im Wert von etwa 100 bis 150 Millionen D-Mark werden jährlich zurückgegeben. Es ist aber davon auszugehen, dass nicht die gesamten noch im Umlauf befindlichen D-Mark-Bestände umgetauscht werden", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der Deutschen Presse-Agentur.

Ein Teil der Münzen und Scheine dürfte der Bundesbank zufolge verloren gegangen, vernichtet oder in Sammler-Schatullen gelandet sein. Größere Mengen werden zudem noch im Ausland vermutet. In einigen Länder war die D-Mark als stabiles und sicheres Wertaufbewahrungsmittel beliebt. Vereinzelt wird sie den Angaben zufolge sogar noch als Zahlungsmittel genutzt. "Es ist nicht zu erwarten, dass diese DM-Bestände in näherer Zukunft bei der Bundesbank eingezahlt werden", erläutert die Notenbank.

Bei den Banknoten wird gemessen am Wert vor allem der 100 D-Mark-Schein gehortet. Blaue Scheine im Wert von rund 1,78 Milliarden Mark sind noch im Umlauf, gefolgt vom Tausender (1,18 Mrd Mark). Bei Münzen im Wert von zehn Pfennig und weniger dürften einige Besitzer auf einen Umtausch verzichtet haben. Mengenmäßig befindet sich den Angaben zufolge vor allem noch der Glückspfennig im Umlauf.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Iran: Unterstützung der EU zur Rettung des Atomdeals unzureichend. Das machte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif bei einem Treffen mit dem EU-Kommissar für Energie, Miguel Arias Cañete, deutlich, wie der staatliche Auslandsfernsehsender Press TV am Sonntag berichtete. Die EU müsse mehr praxistaugliche Schritte unternehmen, "um ihre Investitionen im Iran zu erhöhen". Das Bekenntnis der EU zum Atomabkommen stehe nicht im Einklang mit der Ankündigung großer europäischer Unternehmen, sich möglicherweise von der Zusammenarbeit mit dem Iran zurückziehen zu wollen. TEHERAN - Der Iran hält die "politische Unterstützung" der Europäischen Union zur Rettung des Atomabkommens für nicht ausreichend. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:36) weiterlesen...

Regierungssuche in Rom: Populisten hoffen auf Segen des Präsidenten. Die Koalitionspartner, die Fünf-Sterne-Protestbewegung und die rechtspopulistische Lega, wollten am Montag Staatschef Sergio Mattarella einen Ministerpräsidenten vorschlagen und ihr Regierungsprogramm vorlegen. Mattarella muss dann entscheiden, ob er den Weg freimacht für ein politisches Experiment: Mit der Regierung aus den zwei grundverschiedenen Parteien, die aber beispielsweise ihre Europa-Kritik verbindet, könnte ein EU-Gründerstaat erstmals grundsätzlich auf Distanz zur Staatengemeinschaft gehen. ROM - In Italien bahnt sich elf Wochen nach der Parlamentswahl das Ende der Regierungsbildung an. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:27) weiterlesen...

Bundesbankpräsident signalisiert Bereitschaft für EZB-Präsidentschaft. "Ich denke, jedes Mitglied im EZB-Rat sollte den Gestaltungswillen mitbringen, auch in einer anderen Rolle an der Geldpolitik mitzuwirken", sagte Weidmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag) und der französischen Zeitung "Ouest-France" auf die Frage, ob er für das Amt bereitstehe. FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat seine Bereitschaft signalisiert, im Herbst kommenden Jahres die Nachfolge von Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) anzutreten. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:19) weiterlesen...

China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. Beide Seiten seien übereingekommen, dass China künftig erheblich mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben wolle, hieß es am Samstag in einer gemeinsamen Erklärung. Das Weiße Haus verbreitete sie in Washington zum Abschluss zweitägiger Verhandlungen. Auch der Schutz geistigen Eigentums wird erwähnt. China wolle seine bestehenden Gesetze einschließlich des Patentrechts ergänzen, hieß es. Das Papier nennt allerdings keine Zahlen, Zeiträume oder Einzelheiten. WASHINGTON - Im Handelskonflikt zwischen China und den USA macht Peking einen Schritt auf Washington zu. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:18) weiterlesen...

Entscheidende Gespräche für Regierungsbildung in Italien erwartet. Die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistische Lega wollen Staatschef Sergio Mattarella ihr Regierungsprogramm vorstellen und ihm einen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen. Unklar ist, ob Mattarella noch am Montag einen Regierungsauftrag erteilen würde, sollten die Gespräche stattfinden. ROM - Nach wochenlangem Ringen um eine Regierung für Italien werden am Montagnachmittag entscheidende Gespräche beim Präsidenten erwartet. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 05:47) weiterlesen...

G20-Außenministertreffen mit Maas, aber ohne Pompeo. Jenseits der offiziellen Tagesordnung dürfte es am Rande de Treffens aber auch um die Bewältigung aktueller Krisen etwa im Nahen Osten gehen. US-Außenminister Mike Pompeo nimmt nicht teil. Er bleibt in Washington und hält dort gleichzeitig eine Grundsatzrede zur Nahost-Strategie der USA. In Buenos Aires lässt er sich von seinem Stellvertreter John Sullivan vertreten. BUENOS AIRES - Die Außenminister führender Wirtschaftsmächte beraten am Montag beim G20-Treffen in Buenos Aires über Entwicklungspolitik, Digitalisierung, Handel und Multilateralismus. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 05:47) weiterlesen...