Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Anleger geschlossener Fonds haben Verbraucherschützern zufolge kaum Chancen auf Durchblick bei den Kosten.

06.04.2018 - 14:50:25

Verbraucherschützer nehmen geschlossene Fonds unter die Lupe. "Einzelne Posten werden bei den verschiedenen Fonds häufig ganz unterschiedlich berechnet. Das erschwert Verbrauchern den Vergleich", kritisierte Wolf Brandes, Marktwächter-Experte Grauer Kapitalmarkt bei der Verbraucherzentrale Hessen, am Freitag. Untersucht wurden alle 25 inländischen Publikumsfonds, die von Oktober 2016 bis September 2017 aufgelegt und von der Finanzaufsicht Bafin genehmigt wurden.

Das Ergebnis: Verbraucher haben den Angaben zufolge kaum eine Möglichkeit, die Kosten zu erfassen und zu vergleichen. Selbst bei den Dokumenten zu ein- und demselben Fonds habe es Abweichungen für die gleichen Posten gegeben, kritisierten die Verbraucherschützer. So würden zum Beispiel in 18 von den 25 untersuchten Fonds die Kosten für einmalige Aufwendungen, sogenannte Initialkosten, in den untersuchten Dokumenten teils mit, teils ohne Ausgabeaufschlag genannt. Abweichungen wurden demnach auch bei den laufenden Kosten festgestellt. Zudem seien die Texte häufig schwer verständlich, so die Verbraucherschützer.

Bei geschlossenen Publikumsfonds haben Anleger vor Ende der Laufzeit kein Rückgaberecht, sie kommen also nicht an ihr Geld. Da die Anteile an den Fonds üblicherweise nicht an der Börse gehandelt werden, lassen sie sich vor Laufzeitende auch nur schwer weiterverkaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: US-Fahrdienstvermittler Uber wirft Auge auf Essenslieferdienst Deliveroo. Der US-Konzern befinde sich in frühen Gesprächen, die in London ansässige Firma zu übernehmen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf eingeweihte Personen. Uber-Chef Dara Khosrowshahi würde mit einem entsprechenden Deal das Standbein des Konzerns im Lieferdienstmarkt in Europa kräftig ausbauen. Die Amerikaner müssten für eine Übernahme aber wohl tief in die Portokasse greifen, zuletzt bewerteten Investoren Deliveroo mit mehr als 2 Milliarden US-Dollar. SAN FRANCISCO - Der US-Fahrdienstvermittler Uber ist Kreisen zufolge an einem Kauf des Essenslieferdienstes Deliveroo interessiert. (Boerse, 20.09.2018 - 22:38) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 20.09.2018 Citigroup hebt Bayer auf 'Buy' und Ziel auf 100 Euro (Boerse, 20.09.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter auf höchstem Niveau seit Juli. NEW YORK - Der Euro hat sich am Donnerstag im US-Handel auf hohem Niveau behauptet. Der Eurokurs notierte zuletzt bei 1,1771 US-Dollar. Bereits im europäischen Geschäft wurden für die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1777 Dollar gezahlt und damit so viel wie seit dem 9. Juli nicht mehr. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1769 (Mittwoch: 1,1667) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8497 (0,8571) Euro. Devisen: Euro weiter auf höchstem Niveau seit Juli (Boerse, 20.09.2018 - 21:01) weiterlesen...

Amazon will mit Alexa Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen. So wird der Online-Händler Herstellern von Hausgeräten künftig günstige Einbau-Module anbieten, mit denen sie Alexa in ihre Technik integrieren können. Eine neue Schnittstelle soll die heute oft umständliche Einrichtung diverser Smarthome-Technik vereinfachen. Außerdem will Amazon Alexa verstärkt in Autos und Fernseher bringen. SEATTLE - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. (Boerse, 20.09.2018 - 20:40) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 20.09.2018 um 20:31 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 20.09.2018 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 20.09.2018 - 20:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Südzucker auf 11 Euro - 'Halten'. Der Zucker- und Ethanolproduzent habe mit einer kräftigen Gewinnwarnung überrascht, schrieb Analyst Thorsten Wenzel in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Gründe seien der fortdauernde Preisverfall bei Zucker und Ethanol sowie die extreme Trockenheit in wichtigen Anbaugebieten. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Südzucker von 11,40 auf 11,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. (Boerse, 20.09.2018 - 18:39) weiterlesen...