Finanzierung, Investitionen

FRANKFURT - Angesichts des Zinsanstiegs könnten nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin einige Banken vor schwierigeren Zeiten stehen.

14.08.2022 - 16:59:26

Bafin sieht Probleme wegen Zinsanstiegs - Skepsis bei Krypto-Plänen. "Ich gehe davon aus, dass eine kleinere zweistellige Zahl von Banken ernsthafte Probleme bekommt", sagte Exekutivdirektor Raimund Röseler dem "Handelsblatt". Geldhäuser hätten langfristige Kredite zu niedrigen Zinsen vergeben, müssten für die Refinanzierung nun aber mehr zahlen. "Gegen dieses Risiko haben sich nicht alle Häuser ausreichend abgesichert", sagte Röseler der Zeitung.

Gleichzeitig warnte er Geldhäuser vor möglichen Folgen eines Einstiegs in das Geschäft mit Kryptowährungen wie beispielsweise Bitcoin oder Ether. "Institute sollten nur Geschäfte machen, die sie verstehen - und meine Vermutung ist, dass die allermeisten Kredithäuser sich mit Kryptoassets nicht ausreichend gut auskennen." Röseler sagte weiter: "Wenn sie den Handel mit Bitcoin anbieten, kann dies in der Öffentlichkeit den Eindruck erwecken, dass Kryptoassets auch stabile Wertanlagen oder sogar durch die Einlagensicherung gedeckt sind." Beides sei aber nicht der Fall.

Ende Juni hatte sich bereits der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) zurückhaltend geäußert. Es sei "Aufgabe von Sparkassen, Kundinnen und Kunden vor unkalkulierbaren Risiken zu schützen", teilte eine Verbandssprecherin seinerzeit auf Nachfrage mit. "Deswegen empfehlen die Gremien den Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe, den Handel mit Kryptowährungen nicht anzubieten." Mitte Dezember 2021 war bekannt geworden, dass in der Sparkassen-Finanzgruppe über den Einstieg in den Kryptohandel nachgedacht wird. Letztlich entscheidet jede Sparkasse eigenständig, ob sie den Handel mit Bitcoin und Co. anbietet oder nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung korrigiert Kosten für Bau von umstrittenen Kanal Istanbul. Man müsse den geschätzten Wert von 15 auf 20 Milliarden US-Dollar korrigieren, sagte Infrastrukturminister Adil Karaismailoglu im Interview mit der Zeitung "Sabah" am Sonntag. ISTANBUL - Der geplante Bau des umstrittenen neuen Kanals durch Istanbul wird laut türkischer Regierung teurer als bisher gedacht. (Boerse, 25.09.2022 - 15:09) weiterlesen...

'SZ': Bahn verwies 2020 auf Münchener Stammstrecken-Probleme - Grüne: Skandal. MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn hat die Staatsregierung nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" bereits 2020 über die jahrelange Verzögerung beim Bau der zweiten Münchner S-Bahn-Stammstrecke informiert. Die Bahn habe dem bayerischen Verkehrsministerium bei einem Gespräch am 25. September 2020 auf 32 Seiten präsentiert, wie schlecht es um das Projekt stehe, berichtete die "SZ" (Samstag). Demnach drohte schon damals eine Verzögerung um sechs Jahre bis 2034. Die Bahn habe Gegenmaßnahmen vorgeschlagen, ebenso auch eine Information der Öffentlichkeit. Allein bei den Kosten sei die Bahn damals konkrete Antworten schuldig geblieben. 'SZ': Bahn verwies 2020 auf Münchener Stammstrecken-Probleme - Grüne: Skandal (Wirtschaft, 25.09.2022 - 14:46) weiterlesen...

Katar beteiligt Total an weiterem Abschnitt von Flüssiggas-Projekt. Nach der im Juni verkündeten Beteiligung am North Field East (NFE) geht es nun um das North Field South (NFS), teilte Totalenergies am Sonntag mit. PARIS/DOHA - Katar beteiligt den französischen Energiekonzern Totalenergies an einem weiteren Bereich eines Flüssiggas-Projekts, mit dem das arabische Land seine Exportfähigkeit an Flüssiggas (LNG) erheblich steigern will. (Boerse, 25.09.2022 - 14:27) weiterlesen...

Vonovia will alternative Finanzquellen erschließen - Externe Investoren gesucht. "Die alte Art der Akquisitionsfinanzierung, also Ausgabe neuer Aktien, verbietet sich bei dem niedrigen Aktienkurs", sagte Konzernchef Rolf Buch der "Börsen-Zeitung" (Samstag). An den Beständen in Schweden und Baden-Württemberg sollen Partner beteiligt werden. Die Info-Memos würden jetzt mit vorselektierten Kandidaten diskutiert, aber es sei offen, ob und wann es zu einer Transaktion komme, sagte Buch dem Blatt. FRANKFURT - Der Wohnungskonzern Vonovia will sein Wachstum künftig auch durch externe Investoren finanzieren. (Boerse, 23.09.2022 - 22:44) weiterlesen...

In Deutschland Sorge um Arte-Finanzierung - Frankreich beruhigt. Mit der Bitte um eine unabhängige, langfristige und bedarfsgerechte Finanzierung habe sie sich an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gewandt, sagte die Vorsitzende des Fernsehrats des Arte-Gesellschafters ZDF, Marlehn Thieme, bei einer Sitzung des Gremiums am Freitag in Mainz. MAINZ/PARIS - Nach der Abschaffung der Rundfunkgebühren in Frankreich gibt es in Deutschland Sorge um die Finanzierung des deutsch-französischen Kultursenders Arte. (Boerse, 23.09.2022 - 18:29) weiterlesen...

WDH: USA unterstützen UN-Ernährungsprogramm in Kenia mit Rekordspende. (Stellt in Überschrift und erstem Absatz klar, dass es sich um eine Rekordspende für das WFP in Kenia handelt.) WDH: USA unterstützen UN-Ernährungsprogramm in Kenia mit Rekordspende (Boerse, 23.09.2022 - 17:38) weiterlesen...