Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, Spanien

FRANKFURT - Angesichts der schweren Virus-Krise verzichtet die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihren neuen Wertpapierkäufen auf eine wichtige selbstgesetzte Grenze.

26.03.2020 - 11:46:25

VIRUS: EZB verzichtet auf wichtige Grenze bei neuen Anleihekäufen. Wie aus einem am Mittwochabend veröffentlichten Dokument der EZB hervorgeht, soll die Regel, dass die Notenbank maximal ein Drittel aller Staatsanleihen eines Eurolandes kaufen darf, nicht für die unlängst beschlossenen Notkäufe gelten. Diese sollen sich in diesem Jahr auf 750 Milliarden Euro belaufen.

Die Notenbank toleriere keine Risiken für die reibungslose Übertragung ihrer Geldpolitik in die Länder des Euroraums, heißt es in dem Dokument zur Erklärung. Das Dokument enthält die rechtlichen Ausführungsbestimmungen zu dem vor etwa einer Woche beschlossenen Kaufprogramm, mit dem die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise bekämpft werden sollen.

An den Finanzmärkten profitierten am Donnerstag vor allem Staatsanleihen aus Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland von der Aufweichung. Die Kurse der Wertpapiere stiegen deutlich, im Gegenzug fielen die Renditen spürbar zurück.

Der Beschluss gibt der EZB wesentlich mehr Freiheiten für die Ausführung ihrer Anleihekäufe. Bisher war vorgesehen, dass die EZB maximal 33 Prozent der Staatsanleihen eines Eurolandes kaufen darf. Damit wollte die Zentralbank auch dem Verdacht begegnen, sie überschreite mit den Käufen ihr Mandat und betreibe Staatsfinanzierung. Zudem sollten rechtliche Probleme im Fall von Zahlungsausfällen umgangen werden. Zumindest für die neuen Anleihekäufe mit dem Namen PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) soll diese Grenze nicht gelten.

Im Ergebnis kann die Notenbank bei ihren neuen Anleihekäufen wesentlich flexibler vorgehen. Auch Anleihen mit kürzerer Laufzeit sollen gekauft werden, wie aus dem Dokument der EZB hervorgeht. Grundsätzlich ist auch denkbar, dass die EZB ihre neuen Käufe ausweitet oder im kommenden Jahr fortführt, ohne an eigens gesetzte Grenzen zu stoßen.

Außerdem stellt die EZB klar, dass sie die selbe Behandlung wie Privatinvestoren akzeptiert ("Pari Passu"). Dies ist bedeutend, weil ansonsten private Investoren mit Nachteilen etwa im Fall von Umschuldungen rechnen müssen. Dies kann die Nachfrage nach den Wertpapieren drastisch verringern, zu erheblichen Kursverlusten führen und damit der Wirkung der EZB-Käufe entgegenstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen erholen sich. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future stieg zuletzt um 0,16 Prozent auf 170,50 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei minus 0,34 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Donnerstagmittag wieder erholt. (Sonstige, 09.04.2020 - 12:40) weiterlesen...

Aktien Europa: Leichte Gewinne - Deutliches Wochenplus in Sicht. Die Anleger setzen ihre Hoffnungen auf die anstehenden Treffen der EU-Finanzminister zum Corona-Rettungspaket sowie der Ölförderländer zur geplanten Reduzierung der täglichen Fördermenge. Allerdings sind die Notierungen nach deutlich festeren Eröffnungstendenzen mittlerweile merklich zurückgekommen. PARIS/LONDON/MAILAND - In Europa überwiegt am letzten Handelstag vor den Osterfeiertagen ungeachtet der weiter schwelenden Corona-Krise vorsichtiger Optimismus. (Boerse, 09.04.2020 - 11:48) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger hoffen auf Hilfspaket in Europa. Gespannt warten die Marktakteure auf die Fortsetzung der Verhandlungen der Eurogruppe über ein Hilfspaket zur Bewältigung der Corona-Krise. Der Dax lag am Vormittag mit einem Prozent im Plus bei 10 436 Punkten. Zwischenzeitlich war er sogar um mehr als zwei Prozent gestiegen. Auf Wochensicht zeichnet sich für den Leitindex eine Erholung von rund 10 Prozent ab. FRANKFURT - Nach der Atempause zur Wochenmitte geht es mit den Kursen am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag wieder aufwärts. (Boerse, 09.04.2020 - 11:19) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax legt zu - Anleger setzen auf europäisches Hilfspaket. Der Dax stieg im frühen Handel um 1,5 Prozent auf 10.487 Punkte. Frankfurt/Main - Nach der Atempause zur Wochenmitte geht es mit den Kursen am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag wieder aufwärts. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 09:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger setzen auf europäisches Hilfspaket. Der Dax stieg im frühen Handel um 1,5 Prozent auf 10 487 Punkte. Gespannt warten die Marktakteure auf die Fortsetzung der Verhandlungen der Eurogruppe über ein Hilfspaket zur Bewältigung der Corona-Krise. "An den Börsen rechnen alle mit einer schnellen Einigung", sagte Analyst Thomas Altmann von QC Partners. Sollte diese allerdings ausbleiben, wäre das ein harter Schlag für die Aktienmärkte. FRANKFURT - Nach der Atempause zur Wochenmitte geht es mit den Kursen am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag wieder aufwärts. (Boerse, 09.04.2020 - 09:35) weiterlesen...

Deutsche Anleihen tendieren etwas leichter. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future sank zuletzt um 0,11 Prozent auf 170,03 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei minus 0,31 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Donnerstag im frühen Handel leicht nachgegeben. (Sonstige, 09.04.2020 - 09:04) weiterlesen...