Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Angesichts der Corona-Pandemie zieht die Kreditnachfrage der Unternehmen in der Eurozone stark an.

14.07.2020 - 10:54:27

EZB: Kreditnachfrage der Unternehmen steigt in Corona-Krise stark an. Unter dem Strich sei sie im zweiten Quartal so hoch gewesen wie mindestens seit dem Jahr 2003 nicht mehr, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in Frankfurt mit. Seit diesem Jahr führt die Notenbank ihre Quartalsumfrage zu den Kreditbedingungen (Bank Lending Survey) durch. Die hohe Kreditnachfrage spiegele den hohen Liquiditätsbedarf und möglicherweise den Aufbau von Puffern aus Vorsichtsgründen wider.

Die Nachfrage nach Immobilienkrediten verringerte sich im Gegensatz dazu scharf, teilte die EZB weiter mit. Die Nachfrage der privaten Haushalte nach Verbraucherkrediten sei unter dem Strich sogar auf ein Rekordtief gefallen. Negativ hätten sich eine trübe Verbraucherstimmung, die ungünstigeren Bedingungen auf dem Immobilienmarkt und die geringere Ausgabenbereitschaft bemerkbar gemacht.

Unterdessen haben die Banken ihre internen Vergaberichtlinien für Haus- und Verbraucherkredite weiter verschärft, während sie für Unternehmenskredite weitgehend stabil blieben. In letzterem Fall hätten staatliche Kreditgarantien eine große Rolle gespielt. Da in einigen großen Ländern derartige Garantien bald endeten, erwarteten die Banken eine deutliche Verschärfung ihrer Richtlinien im dritten Quartal. Die Ungewissheit über die Auswirkungen der Corona-Pandemie sei hoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen deutlich schwächer. Darauf deuten neue Auftragsdaten vom Freitag hin. Nach Angaben des Handelsministeriums erhielten die Unternehmen im August 0,4 Prozent mehr Aufträge für langlebige Güter als im Vormonat. Der Anstieg fiel wesentlich schwächer aus als in den Monaten zuvor. Von Mai bis Juli waren die Aufträge stark gestiegen, nachdem sie zu Beginn der Corona-Krise im März und April eingebrochen waren. WASHINGTON - Die Investitionstätigkeit der US-Unternehmen scheint abzubremsen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 17:04) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil besucht Bundesagentur für Arbeit in Krisenzeiten. Die Bundesagentur steuert im laufenden Jahr wegen der hohen Zusatzausgaben vor allem für Kurzarbeitergeld und staatlich übernommene Sozialleistungen auf ein Milliardendefizit zu. Der Bund muss einspringen, da es sich bei den Leistungen um gesetzlich verankerte Pflichtausgaben handelt. Der Haushalt der Bundesagentur für das Jahr 2021 wird im November aufgestellt. NÜRNBERG - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ist am Freitag zu einem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg eingetroffen, um den coronabedingt angespannten Haushalt der Behörde zu diskutieren. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 12:29) weiterlesen...

Baubranche mit weniger Aufträgen - dennoch Umsatzplus angepeilt. "Aufgrund des insgesamt guten Ergebnisses haben wir unsere Umsatzprognose vom Mai 2020 wieder leicht angehoben: Wir erwarten für 2020 ein nominales Plus von 3,5 Prozent, real von 0,5 Prozent und ein Beschäftigungsplus von 10 000 auf 880 000 Personen", teilte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie am Freitag mit. In den ersten sieben Monaten lagen die Erlöse nach Angaben des Verbandes nominal (plus 6,6 Prozent) und preisbereinigt (plus 3,6 Prozent) über Vorjahresniveau. WIESBADEN - Die Baubranche in Deutschland erwartet trotz einer Auftragsdelle im Juli ein Umsatzplus im Gesamtjahr 2020. (Boerse, 25.09.2020 - 10:59) weiterlesen...

Konjunktur-Erholung im nächsten Jahr - falls Lockdown ausbleibt. Das an die Bundesagentur für Arbeit angegliederte Institut ermittelte in seiner Herbstprognose für das laufende Jahr einen coronabedingten Rückgang der Wirtschaftsleistung um 5,2 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen werde im Jahresschnitt um 440 000 zunehmen. NÜRNBERG - Arbeitsmarkt und Konjunktur in Deutschland werden sich laut einer Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im kommenden Jahr vom Corona-Schock erholen - allerdings nur, wenn eine Insolvenzwelle ausbleibt und es nicht zu einem zweiten Shutdown kommt. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 10:40) weiterlesen...

Italien: Unternehmen und Verbraucher zuversichtlicher. Nach Angaben des Statistkamts Istat vom Freitag stieg das Geschäftsklima im September um 9,7 Punkte auf 91,1 Zähler. Auch die Verbraucher waren zuversichtlicher. Das Konsumklima stieg um 2,4 Zähler auf 103,4 Punkte. Beide Ergebnisse lagen über den Markterwartungen. ROM - Die italienischen Unternehmen und Verbraucher zeigen sich nach dem Stimmungseinbruch in der Corona-Krise wieder zuversichtlicher. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 10:22) weiterlesen...

Ifo: Erwartungen der Exporteure so gut wie seit 2018 nicht mehr. Im September lagen sie mit 10,4 Punkten so hoch wie seit Oktober 2018 nicht mehr, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag mitteilte. Im Vergleich zum August verbesserte sich die Stimmung um 4,9 Punkte. Der "Aufschwung der Industrieproduktion in vielen wichtigen Abnehmerländern" komme der deutschen Exportwirtschaft zu Gute, schreibt Ifo-Präsident Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die Exporterwartungen der deutschen Unternehmen sind erneut gestiegen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 09:11) weiterlesen...