Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

FRANKFURT - An der Energiewende führt nach Überzeugung der meisten Menschen in Deutschland kein Weg vorbei.

07.09.2021 - 12:00:26

Mehr Haushalte investieren in Energiewende - aber längst nicht alle. Konkrete Schritte jedoch machen bislang vor allem Besserverdiener, wie eine Umfrage der Förderbank KfW ergab. "Momentan ist die Energiewende noch eine Frage des Geldbeutels", sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib bei der Vorstellung des "Energiewendebarometers" des staatlichen Instituts am Dienstag in Frankfurt. Gesellschaft und Politik müssten dringend die Frage beantworten, wie es gelinge könne, größere Teile der Bevölkerung mitzunehmen, um die Klimaziele zu erreichen.

Der Erhebung zufolge halten 92 (2020: 89) Prozent der Haushalte die Abkehr von fossilen Energieträgern wie Erdöl, Erdgas und Kohle sowie der Atomenergie hin zu erneuerbaren Energien wie Sonne, Wind und Biogas für wichtig oder sehr wichtig. Auch die zusätzlichen Belastungen der Corona-Krise hätten das Thema anders als befürchtet nicht in den Hintergrund gedrängt, sagte Köhler-Geib.

Gut ein Viertel der Privathaushalte (27 Prozent) tut bereits konkret etwas und nutzt mindestens eine alternative Technologie: etwa eine Photovoltaik-Anlage, eine Holzpelletheizung oder ein E-Auto. Das sind vier Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Weitere 7 (2020: 4) Prozent beziehungsweise fast drei Millionen Haushalte planen die Anschaffung einer solchen Technologie in den kommenden zwölf Monaten.

Dem Klima tun die Investitionen gut. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stießen die Privathaushalte in Deutschland 2019 deutlich weniger Kohlendioxid (CO2) aus als noch im Jahr 2000: Die Menge des klimaschädlichen Gases sank in dem Zeitraum um 14 Prozent auf 219 Millionen Tonnen. Als Gründe nannten die Statistiker am Dienstag unter anderem den sinkenden Einsatz von Ölheizungen, die zunehmend durch Gas- und Fernwärmeanlagen ersetzt wurden. Bei der Stromproduktion hat der Anteil erneuerbaren Energieträger zugenommen.

"Deutschland kommt bei den Energiewendetechnologien voran", bilanzierte Köhler-Geib. "Die Anzahl der Elektroautos hat sich allein in den vergangenen zwei Jahren verdreifacht, fast die Hälfte aller Haushalte kann sich vorstellen, in den nächsten zehn Jahren ein Elektroauto zu fahren." Bei Photovoltaik, Solarthermie und Wärmepumpen dürfte die Zehn-Prozent-Marke schon in naher Zukunft geknackt werden.

"Diese erfreulichen Zahlen überdecken jedoch, dass es weiter eine relativ kleine Gruppe ist, die diese Entwicklung treibt", stellte die KfW-Chefvolkswirtin fest. "Klimafreundliche Technologien werden nach wie vor in erster Linie von besserverdienenden Haushalten genutzt." Das Ziel der Klimaneutralität erfordere eine flächendeckende Energiewende.

Die Bundesregierung hat den Weg Deutschlands zu Klimaneutralität bis Mitte des Jahrhunderts im Klimaschutzgesetz verankert. Demnach soll der Ausstoß von Treibhausgasen wie CO2 bis 2030 um 65 Prozent gegenüber 1990 verringert werden, bis 2040 um mindestens 88 Prozent. 2045 soll Europas größte Volkswirtschaft Klimaneutralität erreichen, also nur noch so viele Treibhausgase ausstoßen wie wieder gebunden werden können.

"Die Transformation zur Klimaneutralität kann nur gelingen, wenn alle gesellschaftlichen Gruppen mit an Bord sind", betonte Köhler-Geib. "Ich denke schon, dass wir bei den relativen Preisen ansetzen müssen. CO2-Bepreisung hat den Vorteil, dass wir eine Lenkwirkung entfalten. Natürlich hat das auch Verteilungseffekte." Gesellschaft und Politik müssten darüber sprechen, wie mit sozialen Härten umzugehen sei.

Seit diesem Januar sind in Deutschland 25 Euro je Tonne Kohlendioxid fällig, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht. Das verteuert Tanken und Heizen. Der CO2-Preis soll bis 2025 schrittweise auf dann 55 Euro je Tonne steigen, um den Einsatz fossiler Brennstoffe im Sinne von mehr Klimaschutz unattraktiver zu machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsverbände warnen vor Hängepartie bei Regierungsbildung. "Es darf jetzt keine monatelange Hängepartie geben", sagte die Chefin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft, Kerstin Andreae, am Sonntag in Berlin. "Wir brauchen schnellstmöglich eine Koalition für Klimaschutz und Energiewende. Egal welche Koalition es am Ende sein wird: Jede neue Regierung muss schnell ins Handeln kommen." Dies sei angesichts der Ziele und Vorgaben aus dem deutschen Klimaschutzgesetz unerlässlich. BERLIN - Wirtschaftsverbände haben angesichts des engen Ausgangs bei der Bundestagswahl vor einer langen Regierungsbildung gewarnt. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 09:39) weiterlesen...

Industrie fordert nach Wahl Verzicht auf 'taktische Manöver'. "Angesichts des unklaren Wahlausgangs erwartet die deutsche Industrie jetzt von allen Parteien maximale Verantwortung und Anpacken der Prioritäten statt taktischer Manöver", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm am Montag. BERLIN - Der Industrieverband BDI hat nach der Bundestagswahl die Parteien aufgefordert, wichtige Entscheidungen zugunsten des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu treffen. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 08:53) weiterlesen...

Berliner stimmen für Enteignung von Wohnungsunternehmen. 56,4 Prozent der Wähler stimmten am Sonntag in einem Volksentscheid dafür, 39,0 Prozent lehnten das Vorhaben ab, wie die Landeswahlleitung mitteilte. Gleichzeitig wurde das nötige Mindestquorum für die Zustimmung von einem Viertel der Wahlberechtigten erreicht. Damit ist der Berliner Senat laut Beschlusstext nun aufgefordert, "alle Maßnahmen einzuleiten", die zur Überführung von Immobilien in Gemeineigentum erforderlich sind, und dazu ein Gesetz zu erarbeiten. BERLIN - Die Berlinerinnen und Berliner haben sich für die Enteignung großer Wohnungskonzerne ausgesprochen. (Boerse, 27.09.2021 - 08:40) weiterlesen...

Berliner stimmen für Enteignung von Wohnungsunternehmen. 56,4 Prozent der Wähler stimmten am Sonntag in einem Volksentscheid dafür, 39,0 Prozent lehnten das Vorhaben ab, wie die Landeswahlleitung am Montagmorgen mitteilte. Allerdings ist das Votum für die Politik rechtlich nicht bindend. BERLIN - Die Berlinerinnen und Berliner haben sich für die Enteignung großer Wohnungskonzerne ausgesprochen. (Boerse, 27.09.2021 - 08:32) weiterlesen...

Abgeordnetenhauswahl: SPD bietet vier Parteien Gespräche an. Seine Partei wolle mögliche Schnittmengen mit Grünen, Linken, CDU und FDP ausloten, sagte Parteichef Raed Saleh am Montagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Er und Spitzenkandidatin Franziska Giffey wollten dem SPD-Landesvorstand einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten: "Wie es sich in einer Demokratie gehört." Mit der AfD komme keine Zusammenarbeit in Frage. BERLIN - Nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus will der Sieger SPD allen anderen Parteien im Parlament mit Ausnahme der AfD Sondierungsgespräche über die Bildung einer Koalition anbieten. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 08:20) weiterlesen...

Mit Giffey an der Spitze - SPD gewinnt Abgeordnetenhauswahl in Berlin. Die Partei mit Spitzenkandidatin Franziska Giffey erreichte am Sonntag nach Auszählung aller Stimmbezirke 21,4 Prozent und landete damit vor den Grünen, die mit 18,9 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis bei einer Berlin-Wahl erzielten. Die CDU erreichte laut Angaben der Landeswahlleitung 18,1 Prozent, die Linke kam auf 14,0 Prozent, die AfD erreichte 8,0 Prozent, die FDP 7,1 Prozent. BERLIN - Die SPD hat die Abgeordnetenhauswahl in Berlin gewonnen - und die Hauptstadt bekommt erstmals eine Regierende Bürgermeisterin. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 08:12) weiterlesen...