Vermischtes, Zukunftsinstitut GmbH - Internationale Gesellschaft für Zukunfts- und Trendberatung

Frankfurt am Main - Im neuen Home Report 2019 wirft die Trendforscherin Oona Horx-Strathern gemeinsam mit dem Zukunftsinstitut einen kritischen Blick auf die Veränderungen der Wohn- und Lebensräume und ihre Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft.

07.11.2018 - 12:32:29

Die Zukunft des Wohnens / Aktuelle Trends für Bauen, Planen, Wohnen und Design von Oona Horx-Strathern und dem Zukunftsinstitut

Frankfurt am Main - Im neuen Home Report 2019 wirft die Trendforscherin Oona Horx-Strathern gemeinsam mit dem Zukunftsinstitut einen kritischen Blick auf die Veränderungen der Wohn- und Lebensräume und ihre Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft. Sie benennt die wichtigsten Wohn- und Designtrends und präsentiert zukunftstaugliche Lösungen, um Wohnraum wieder leistbarer zu machen.

Home-Trends: Von Scandi Secret bis Branded Architecture

Wir leben in einer Zeit, in der sich der Ort, die Definition und unser Verständnis von Zuhause verändern. In den vergangenen Jahren hat ein Wandel stattgefunden: Vom Zuhause als privater, höchst individueller Rückzugsort, hin zum Wunsch, sich in der Gemeinschaft zuhause zu fühlen. Das zeigen die Trends zu Shared Spaces und Neighbourhood Communities, aber auch zum Lebensgefühl Hygge. Anhand der Home-Trend-Map zeigt Oona Horx-Strathern, wie sich Wohn- und Designtrends entwickeln und welche davon in naher Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden (Auszug):

1. Scandi Secret - Von den glücklichsten Nationen der Welt lernen: Hygge und Lagom sind mehr als ein Lebensgefühl. Das Geheimnis der nordischen Lebensart wird künftig auch verstärkt durch die Gestaltung von Räumen und Orten zu lüften versucht.

2. Craftwork - Der ästhetische Gegenpol zum Digitalen: In der digitalisierten Welt gewinnt die sensorische Erfahrung wieder an Bedeutung. Natürliche Materialien erleben ein Comeback als Ausdruck einer Rückbesinnung auf das analog-reale Leben.

3. Branded Architecture - Call me by my name: Architektur ist mehr als gebaute Realität. Die Sprache, welche Worte man wählt, wenn man über Gebäude und Siedlungen spricht, hat einen immensen Einfluss auf die Vorstellungen, wie man dort lebt.

Branchenschwerpunkt: Die Zukunft des bezahlbaren Wohnbaus

Der vertiefende Blick in die Baubranche widmet sich der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum mit höchster Lebensqualität. Inzwischen ist längst klar: "Einfach nur Wohnungen für die Massen zu errichten, ohne auf den Einfluss von Design, Qualität und die Auswirkungen von Architektur auf das Wohlbefinden der Bewohner zu achten, ist einer der Gründe, warum diese Orte oft soziale Brennpunkte sind", so die Expertin. Wie man trotzdem kostengünstig und schnell anspruchsvolle und lebenswerte Wohnräume schaffen kann, zeigt Oona Horx-Strathern anhand zahlreicher Beispiele mit dem Schwerpunkt Bauen.

Themenschwerpunkt: Die Zukunft des Wohnens

Der Themenschwerpunkt des ersten Home Report beschäftigt sich mit der Frage, wie wir künftig wohnen werden: sowohl ländlich als auch urban, zwar immer mobil und doch zuhause, sowohl enthusiastisch aufgrund der digitalen, scheinbar unendlichen Möglichkeiten, als auch auf der Suche nach Rückzug und Ruhe von einer hypervernetzten, hochkomplexen Welt. Eine entscheidende Schlussfolgerung: "Smart-Home-Systeme sind nicht aufgrund ihrer Technologie smart, sondern weil sie auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen bieten." Zudem wirft Horx-Strathern einen Blick auf inspirierende Architekten, Planer und Designer, deren innovative Ideen und zukunftsorientiertes Denken zu einem besseren Zuhause der Zukunft führen werden.

Einen kompakten Überblick der einzelnen Trends und Schwerpunkte des Home Report 2019 sowie die Pressemappe von Oona Horx-Strathern finden Sie hier: http://bit.ly/HomeReport2019.

OTS: Zukunftsinstitut GmbH - Internationale Gesellschaft für Zukunfts- und Trendberatung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/61076 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_61076.rss2

Pressekontakt: Für das Rezensionsexemplar und Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an: Eduard Posch, presse@zukunftsinstitut.de, +49 69 2648 489-24

@ presseportal.de