Spanien, Italien

FRANKFURT - 20 Jahre nach Einführung des Euro-Bargelds sieht die Europäische Zentralbank (EZB) Potenzial für eine Ausweitung der Gemeinschaftswährung auf weitere Länder.

26.12.2021 - 14:45:25

EZB-Direktor Panetta: Europa dank Euro zusammengewachsen. "Aus dem Euro ergibt sich wirtschaftliche Stärke und das Bekenntnis dazu, mit der Zeit immer enger zusammenzuwachsen", sagte EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta der Deutschen Presse-Agentur in Frankurt.

In den EU-Verträgen haben sich alle Staaten der Europäischen Union verpflichtet, den Euro einzuführen, sobald sie die Voraussetzungen wie Preisstabilität und solide Staatsfinanzen erfüllen. Eine Ausnahme von der Regel erstritten sich im Vertrag von Maastricht nur Dänemark und das inzwischen aus der EU ausgetretene Vereinigte Königreich.

"Letztlich ist die Entscheidung über die Erweiterung des Euroraums politischer Natur, doch sie beruht auf der Beurteilung, wie es um die Einhaltung der wirtschaftlichen und rechtlichen Konvergenzkriterien bestellt ist", führte Panetta aus.

"Kroatien und Bulgarien haben offiziell verkündet, dass sie darauf hinarbeiten, den Euro am 1. Januar 2023 beziehungsweise am 1. Januar 2024 einzuführen. Die sukzessive Erweiterung des Euroraums zeigt, wie attraktiv unsere gemeinsame Währung ist", sagte Panetta. "Das Erreichen einer dauerhaften wirtschaftlichen Konvergenz ist jedoch Voraussetzung, um in den Genuss aller Vorteile der monetären Integration zu kommen und dafür, dass die Wirtschafts- und Währungsunion reibungslos funktioniert. Die Wirtschaftspolitik muss auf Dauer mit diesem Ziel in Einklang stehen."

Für 11 der damals 15 EU-Mitgliedstaaten wurde der Euro am 1. Januar 1999 gesetzliches Zahlungsmittel - zunächst nur elektronisch, vom 1. Januar 2002 an dann auch in Form von Scheinen und Münzen. Heute ist der Euro für gut 340 Millionen Menschen in 19 EU-Staaten offizielles Zahlungsmittel. Als bislang letztes Land war zum 1. Januar 2015 Litauen in den Kreis der Euroländer aufgenommen worden.

"Nie zuvor war unsere Währung so beliebt wie 2021: Laut der aktuellen Eurobarometer-Umfrage befürworten 78 Prozent der Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer aus dem Euroraum die gemeinsame Währung", sagte Panetta. "Diese Unterstützung hat in den jüngsten Krisen nichts an Stärke eingebüßt, was zeigt, dass der Euro für mehr steht als nur für Wirtschaft. Und in der Tat hat sich unsere Währung für die Menschen im Euroraum und weltweit zu einem der greifbarsten Symbole Europas entwickelt."

Panetta bekräftigte: "Die gemeinsame Währung führt uns zusammen. Dadurch werden wir stärker." Auch die "konkreten wirtschaftlichen Vorteile des Euro" dürften nicht vergessen werden, sagte er. "Oft betrachten wir diese als selbstverständlich. Durch die Beseitigung des Wechselkursrisikos und geringere Transaktionskosten hat der Euro zu engeren wirtschaftlichen Verbindungen zwischen den Ländern beigetragen. Grenzüberschreitende Aktivitäten sind für Unternehmen und Privatpersonen einfacher geworden." Weil der Euro den Binnenmarkt unterstütze, profitierten die Verbraucherinnen und Verbraucher von günstigeren Preisen und einer größeren Auswahl.

"Der Euro und der mit ihm verbundene freie Personen-, Waren- und Dienstleistungsverkehr haben unser Leben einfacher gemacht", bilanzierte Panetta. "Die Bürgerinnen und Bürger in Europa können in 19 verschiedenen Ländern arbeiten, sie bereisen und dort studieren, ohne Geld wechseln zu müssen. Diese Erfahrungen sind bedeutend und führen uns vor Augen, wie weit wir die Integration schon vorangebracht haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experte befürchtet Abkehr europäischer Firmen vom britischen Markt. Die Sorge sei, dass sich insbesondere kleinere und mittelgroße Unternehmen aus dem Lebensmittelsektor wegen hoher zusätzlicher Kosten zurückziehen, sagte William Bain von der British Chambers of Commerce der Deutschen Presse-Agentur. Für entsprechende Zertifikate sowie Zollabfertigungsgebühren kämen nun schnell Summen von Hunderten Pfund zusammen. Größere Unternehmen könnten dies leichter abfedern, für die anderen seien das "signifikante Hürden", sagte Bain. LONDON - Nach der Einführung weiterer Brexit-Kontrollen befürchtet ein britischer Handelsexperte die Abkehr vieler mittelständischer Unternehmen vom britischen Markt. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 14:59) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Nato übernimmt Luftüberwachung über Bulgarien. Bei dem sogenannten Air Policing über dem südöstliche EU-Land gehe es um separate Einsätze von insgesamt bis zu neun Kampfjets aus den beiden Nato-Ländern. Das einstige Ostblockland Bulgarien verfügt selbst nicht über derartige Kampfflieger, wie Verteidigungsminister Stefan Janew am Samstag in Sofia erläuterte. Die bulgarische Regierung werde über den Einsatz von Spaniens Eurofighter-Jets an diesem Montag entscheiden. SOFIA - Angesichts des Ukraine-Konflikts werden Spanien und die Niederlande einen Teil der Luftüberwachung über dem Nato-Mitgliedstaat Bulgarien übernehmen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:08) weiterlesen...

Spanien: Weiterer leichter Rückgang der Corona-Zahlen. MADRID - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Spanien ist am Freitag den vierten Tag in Folge leicht gefallen. Die Sieben-Tage-Inzidenz wurde vom Gesundheitsministerium in Madrid mit rund 1457 angegeben. Zum Vergleich: Für Deutschland gab das Robert Koch-Institut (RKI) diesen Wert am Freitag mit 706 an. Eine solche Sieben-Tage-Inzidenz hatte Spanien am 27. Dezember gemeldet. In den folgenden drei Wochen schossen die Infektionszahlen auf einen Spitzenwert von 1657 in die Höhe - registriert am vergangenen Montag. Experten betonten, dass die Zahlen derzeit wegen der Überlastung der Erfassungs- und Meldesysteme eine höhere Fehlerquote haben könnten. Spanien: Weiterer leichter Rückgang der Corona-Zahlen (Wirtschaft, 21.01.2022 - 20:57) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Herbe Verluste - Netflix verhagelt die Stimmung. Beobachtern zufolge zog die desaströse Prognose des Streaming-Anbieters Netflix für die Nutzerzahlen im laufenden Quartal erneut Verkäufe im Technologiesektor nach sich und drückte generell auf die Stimmung der Anleger. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 1,63 Prozent auf 4229,56 Punkte ein und fiel auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Wochen. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte sind am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 21.01.2022 - 18:17) weiterlesen...

Deutschland bekräftigt klares Nein zur Atomkraft gegenüber der EU. Das erklärte am Freitag die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann in Berlin. "Die Bundesregierung wird in ihrer Stellungnahme die feste Überzeugung vertreten, dass Kernenergie nicht als nachhaltig einzustufen ist. Wir halten die Technologie für zu gefährlich, und neben weiteren Gründen ist die Endlagerfrage weiterhin nicht geklärt", sagte sie. BERLIN/BRÜSSEL - Die deutsche Bundesregierung will sich gegenüber der EU-Kommission klar gegen die Einstufung von Atomkraft als nachhaltige Investition positionieren. (Boerse, 21.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Bulgarien hält an Nato-Orientierung fest. "Bulgarien ist ein souveräner Staat und wir haben unsere Wahl getroffen, indem wir zum Mitglied der Nato wurden", sagte Regierungschef Kiril Petkow am Freitag in der Fragestunde des Parlaments in Sofia. Als Nato-Mitglied entscheide Bulgarien selber, wie es seine Verteidigung in Abstimmung mit seinen Partnern organisiere, sagte Petkow. Das südöstliche EU-Land ist seit 2004 Mitglied der Nato. SOFIA - Angesichts russischer Forderungen im Ukraine-Konflikt zum Truppenabzug der Nato aus östlichen Mitgliedstaaten wie etwa Bulgarien hat Sofia seine Nato-Orientierung bekräftigt. (Boerse, 21.01.2022 - 16:20) weiterlesen...