Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Luftverkehr, Flugzeugbau

Fort Worth - In der Krise um das Unglücksmodell 737 Max hat sich der US-Flugzeugbauer Boeing mit American Airlines auf eine Schadenersatzzahlung geeinigt.

07.01.2020 - 12:38:06

Krisenjet 737 Max - Boeing einigt sich mit American Airlines auf Schadenersatz

Die Höhe sei vertraulich, sagte der Vorstandschef der Fluggesellschaft, Doug Parker, laut einer am Montag (Ortszeit) veröffentlichten Mitteilung.

Er gab aber an, American Airlines wolle einen Anteil von 30 Millionen Dollar (rund 27 Mio Euro) im Rahmen der Gewinnbeteiligungsstrategie an die Mitarbeiter weitergeben. Diese leisteten trotz der «andauernden Herausforderungen» weiterhin tolle Arbeit für die Kunden, begründete der Vorstandschef den Schritt.

Angesichts der ungewissen Wiederzulassung der Boeing 737 Max hatte die Airline erst Mitte Dezember angekündigt, den Krisenjet voraussichtlich bis zum 7. April aus ihrer Planung zu streichen. Wegen zwei Abstürzen (im Oktober 2018 und März 2019) mit insgesamt 346 Toten gilt seit Mitte März 2019 ein Startverbot für die Flugzeuge.

American Airlines und andere Fluggesellschaften mussten wegen des Ausfalls bereits zahlreiche Flüge streichen. Auf eine rasche Wiederzulassung der 737 Max deutet derzeit wenig hin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

737-Max-Debakel - Boeing-Krise belastet Southwest Airlines. Am stärksten betroffen ist der Billigflieger Southwest Airlines. Drei große US-Fluggesellschaften haben Boeings 737 Max in ihren Flotten und ächzen unter dem anhaltenden Ausfall des Unglücksjets. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 16:24) weiterlesen...

Viertes Quartal - United Airlines verdient trotz 737-Max-Krise deutlich mehr Der brummende Flugverkehr beschert United Airlines trotz anhaltender Probleme mit Boeings Krisenjet 737 Max weiter gute Geschäfte. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 00:21) weiterlesen...

Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis in den Sommer. Der US-Luftfahrtkonzern teilte mit, derzeit mit einer Wiederzulassung der Baureihe «Mitte 2020» zu rechnen. Zuvor hatten dies bereits der US-Sender CNBC und der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet. Bislang habe der Hersteller erwartet, dass der Problemflieger einige Monate früher wieder starten kann. Boeings 737 Max darf nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten seit Mitte März 2019 nicht mehr abheben - das Verbot gilt weltweit. Chicago - Boeing geht davon aus, dass das Flugverbot für den Krisenjet 737 Max noch bis Mitte des Jahres andauern wird. (Politik, 21.01.2020 - 21:56) weiterlesen...

Krisenjet - Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis in den Sommer. Das bringt den Airbus-Rivalen mächtig unter Druck - auch an der Börse. Der US-Luftfahrtriese Boeing kommt nicht aus der Krise: Die vom Konzern dringend herbeigesehnte Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max dürfte sich noch Monate hinziehen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 21:23) weiterlesen...

Krisenjet - US-Medien: Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis Sommer. Der US-Luftfahrtkonzern rechnet nun damit, dass das Flugverbot für den Krisenjet noch bis mindestens Juni bestehen bleibt. Wegen der Unglücksmaschine 737 Max steckt Boeing in der Krise. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 21:18) weiterlesen...