Produktion, Absatz

FLENSBURG - In Deutschland wurden auch im November deutlich weniger Autos gekauft.

04.12.2018 - 12:58:26

Deutscher Automarkt auch im November stark im Minus. Rund 273 000 Neuzulassungen entsprachen einem Minus von 9,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Dienstag in Flensburg mitteilte. Besonders stark war der Rückgang bei privaten Zulassungen.

Die Zahlen sind seit September schwach, als ein neuer Abgasprüfstandard in Kraft trat. Die Hersteller besaßen noch nicht für alle Modelle die Genehmigung und mussten ihre Produktion drosseln. Zuvor hatten sich noch viele Unternehmen mit Großeinkäufen nach dem alten Prüfstandard eingedeckt und so für Rekordzahlen gesorgt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundessicherheitsrat berät über Saudi-Rüstungsexportstopp. Nach einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) wird sich am Mittwoch im Kanzleramt der geheim tagende Bundessicherheitsrat damit befassen, dem Regierungschefin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister angehören. Das Gremium werde über den Umgang mit bereits genehmigten europäischen Gemeinschaftsprojekten beraten, die wegen des deutschen Exportstopps blockiert sind. Der Deutschen Presse-Agentur wurde das bestätigt. BERLIN - Im Koalitionsstreit über den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien steht eine Entscheidung unmittelbar bevor. (Boerse, 26.03.2019 - 19:27) weiterlesen...

Presse: Bundessicherheitsrat berät über Rüstungsexportstopp. Laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) wird sich am Mittwoch im Kanzleramt der geheim tagende Bundessicherheitsrat damit befassen, dem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister angehören. Das Gremium werde dabei über den Umgang mit bereits genehmigten europäischen Gemeinschaftsprojekten befinden, die wegen des deutschen Exportstopps blockiert sind. BERLIN - Im Koalitionsstreit über den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien steht einem Medienbericht zufolge eine Entscheidung unmittelbar bevor. (Boerse, 26.03.2019 - 19:24) weiterlesen...

EU-Parlament billigt Urheberrechtsreform - Fokus auf Bundesregierung. Die Abgeordneten bestätigten am Dienstag in Straßburg unter anderem die besonders umstrittenen Artikel 11 und 13. Der eine sieht ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage vor, der andere nimmt Plattformen wie YouTube beim Schutz von Urheberrechten stärker in die Pflicht. Kritiker sprachen nach der Abstimmung von einem schlechten Tag für die Freiheit des Internets, Befürworter hingegen von einem positiven Signal an die Kultur- und Kreativwirtschaft. STRASSBURG - Ungeachtet des heftigen Widerstands im Netz und auf der Straße hat das Europaparlament der Reform des Urheberrechts ohne Änderungen zugestimmt. (Boerse, 26.03.2019 - 17:46) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Thyssenkrupps U-Boot-Verkauf an Israel. Die Staatsanwaltschaft Bochum habe im Zusammenhang mit dem Rüstungsgeschäft wegen möglicher Korruptionsdelikte ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet, teilte ein Sprecher der Justizbehörde am Dienstag mit. Das "Handelsblatt" hatte zuvor berichtet, die Ermittler prüften, ob bei dem Milliardendeal Schmiergelder geflossen seien. BOCHUM - Der Verkauf deutscher U-Boote an Israel beschäftigt jetzt auch die Justiz in der Bundesrepublik. (Boerse, 26.03.2019 - 17:40) weiterlesen...

Achtung, Dürre in Sicht - Vorhersagen für Bauern sollen früher kommen. Entsprechende Vorhersagen möchte der Deutsche Wetterdienst (DWD) Landwirten ab dem kommenden Jahr anbieten, wie DWD-Vizepräsident Paul Becker am Dienstag in Berlin sagte. "Der Trend der Erwärmung ist global ungebrochen." In Deutschland werde man künftig häufiger mit Dürren rechnen müssen. BERLIN - Wann ist der Boden so trocken, dass es für die Pflanzen kritisch wird? Bauern in Deutschland sollen künftig frühzeitiger vor Dürren gewarnt werden. (Boerse, 26.03.2019 - 17:36) weiterlesen...

High-Tech-Fahrhilfen in EU ab 2022 Pflicht. Darauf einigten sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten in Brüssel, wie sie am Dienstag mitteilten. Die EU-Kommission hatte den Vorschlag im vergangenen Jahr vorgelegt. Sie will damit den Weg in eine fahrerlose Zukunft ebnen und die Zahl der Verkehrstoten in Europa deutlich senken. BRÜSSEL - Neue Autos sollen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr ab 2022 verpflichtend mit einer ganzen Reihe elektronischer Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistenten ausgestattet werden. (Boerse, 26.03.2019 - 16:58) weiterlesen...