DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

Fiskus arbeitet Missbrauch von 'Cum-Cum'-Aktiengeschäften auf

17.07.2017 - 11:12:23

Fiskus arbeitet Missbrauch von 'Cum-Cum'-Aktiengeschäften auf. BERLIN - Banken und Anleger müssen sich auf Rückzahlungen an den Fiskus aus umstrittenen "Cum-Cum"-Aktiengeschäften zulasten der Staatskasse einstellen. Zwar wurde dieses Steuerschlupfloch Anfang 2016 geschlossen. Für die Aufarbeitung der "Cum-Cum"-Altfälle vor dem 31. Dezember 2015 haben die Finanzämter aber nun Anleitungen bekommen, wie sie bei einem Missbrauch solcher Geschäfte vorgehen sollen. Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Schreiben des Bundesfinanzministeriums an die Finanzbehörden hervor. Der Fiskus kann damit flächendeckend und einheitlich "Cum-Cum"-Transaktionen aufgreifen, die vor der Gesetzesänderung Ende 2015 erfolgten.

Über "Cum-Cum"-Aktiengeschäfte konnten große Kunden aus dem Ausland Steuern auf Dividenden von deutschen Unternehmen umgehen. Zuvor hatten sich Bund und Länder nach längerem Streit auf Kriterien zur Aufarbeitung verständigt. Es geht um die unrechtmäßige Anrechnung beziehungsweise Erstattung von Kapitalertragsteuer.

Bei "Cum-Cum"-Geschäften wurden von ausländischen Anlegern gehaltene Anteile kurz vor dem Dividenden-Stichtag an inländische Anteilseigner übertragen, etwa an Banken. An diese wird die Dividende dann ausgeschüttet, darauf wird eine Kapitalertragsteuer fällig. Die inländische Bank konnte sich dann - anders als die ausländischen Investoren - die Kapitalertragsteuer anrechnen beziehungsweise vom Staat erstatten lassen. Danach wurden die Aktien samt Dividende zurückgereicht, die gesparte Steuer zulasten des Staates wurde unter Banken und Investoren aufgeteilt.

Das Schlupfloch wurde 2016 geschlossen. Eine Anrechnung von Kapitalertragsteuer wird seitdem nur noch gewährt, wenn ein Aktienerwerber während eines Zeitraumes von 91 Tagen um den Dividendenstichtag die Aktie mindestens 45 Tage gehalten und dabei ein erhebliches Kursrisiko getragen hat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch hebt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 15 Euro. Analyst Andrew Stimpson sieht in einer am Montag vorliegenden Studie Anlass zu Optimismus für die Ertragsentwicklung im Investmentbanking. Auch die extrem unterdurchschnittliche Kursentwicklung und niedrige Bewertung sprächen nun für eine neutrale Einschätzung. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Deutsche Bank von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 12 auf 15 Euro angehoben. (Boerse, 19.02.2018 - 08:52) weiterlesen...

HNA baut Finanzierung bei Deutscher Bank um: Anteil fällt unter 9 Prozent. Hintergrund ist eine Neuaufstellung der milliardenschweren Finanzierung für das Aktienpaket. Der undurchsichtige und umstrittene Konzern bleibt aber größter Anteilseigner der Deutschen Bank. Der Anteil sei auf rund 8,8 Prozent reduziert worden, erklärte ein Sprecher des Wiener Vermögensverwalters C-Quadrat, über den HNA bei dem Frankfurter Geldhaus eingestiegen war, am Freitagmorgen. FRANKFURT - Der chinesische Mischkonzern HNA hat seine Beteiligung an der Deutschen Bank weiter zurückgefahren. (Boerse, 16.02.2018 - 08:23) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.02.2018 - 13:47) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bankenwerte profitieren von Zinsfantasie. Die Branche gilt am Markt allgemein als Profiteur steigender Zinsen, weil eine höhere Verzinsung dem klassischen Geschäft mit Kundeneinlagen und Krediten zugute kommt. FRANKFURT - Aktien aus dem Finanzsektor haben am Donnerstag wegen der Aussicht auf schnelle Zinserhöhungen in den USA zu den größten Gewinnern im Dax kletterten um 2,70 Prozent und jene der Deutschen Bank um etwa 2 Prozent. (Boerse, 15.02.2018 - 11:50) weiterlesen...

Wie aus dem Schatten von Berlin? Neuer Plan für Frankfurter Start-ups. Selbst Gründer digitaler Finanzfirmen (Fintechs), die Verbrauchern Hilfe beim Sparen oder neue Zahlverfahren bieten, zieht es in die Hauptstadt. FRANKFURT - Frankfurt ist in Deutschland unangefochtenes Finanzzentrum, doch bei Start-ups hinken die Stadt und das Umland Berlin hinterher. (Boerse, 15.02.2018 - 06:26) weiterlesen...

S&P sorgt sich um Liquidität von Deutsche-Bank-Hauptaktionär HNA. Die Ratingagentur S&P attestierte eine sich "verschlechternde Liquidität" bei dem chinesischen Mischkonzern, der in der Vergangenheit durch zahlreiche Zukäufe in aller Welt Schlagzeilen gemacht hatte. HNA selbst erklärte am Mittwoch, die Finanzen des Unternehmens seien "sehr gesund". Der Konzern verwies darauf, dass Topmanager Anleihen gekauft hätten, die von HNA garantiert würden. HONGKONG - Der Druck auf den hochverschuldeten Deutsche-Bank-Hauptaktionär HNA steigt. (Boerse, 14.02.2018 - 10:17) weiterlesen...