Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Finnland verlängert Einreisebeschränkungen bis Mitte Dezember

19.11.2020 - 14:52:27

Finnland verlängert Einreisebeschränkungen bis Mitte Dezember. HELSINKI - Finnland verlängert seine Einreisebeschränkungen bis zum 13. Dezember. Die Unterschiede der Corona-Lage in Finnland und im übrigen Europa seien groß, teilte die Regierung von Ministerpräsidentin Sanna Marin am Donnerstag mit. Es gebe deshalb keine Begründung dafür, die Beschränkungen für die EU- und Schengenländer zu lockern.

Aus praktisch dem gesamten Schengenraum ist die Einreise nach Finnland damit weiter nicht möglich, auch nicht aus Deutschland. Für den Pendlerverkehr im finnischen Grenzgebiet nach Schweden und Norwegen gibt es jedoch gewisse Ausnahmen. Ins Land kommt man ansonsten nur, wenn man aus dem Ausland nach Finnland zurückreist, Finnland nur Transitland auf dem Weg in einen anderen Staat ist, man auf Dienstreise ist oder einen anderen wichtigen Grund zur Einreise hat.

Wer ins Land kommt, wird zur zehntägigen freiwilligen Quarantäne aufgefordert. Mit Hilfe von zwei Corona-Tests kann man diese Zeit verkürzen. Den Finnen wird darüber hinaus empfohlen, weiter von unnötigen Reisen in die von den Beschränkungen betroffenen Länder abzusehen. Das Verlassen des Landes kann ihnen laut Grundgesetz vom Staat aber nicht verboten werden.

Finnland hat derzeit weiter die niedrigsten Neuinfektionszahlen Europas. Wie am Donnerstag aus den Vergleichswerten der EU-Gesundheitsbehörde ECDC hervorging, gab es in dem nordischen EU-Land in den vergangenen 14 Tagen 54,5 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Zum Vergleich: Deutschland liegt auf die Bevölkerung gerechnet bei rund 311, Österreich gar bei 1084.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn setzt auf zügige EU-Entscheidung über Impfstoffzulassung. Pflegekräfte, Ärzte und andere arbeiteten in der Krise gerade Tag und Nacht und an jedem Wochenende, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch nach einer Videokonferenz mit seinen EU-Amtskollegen. Daher dürfe man auch von der EU-Zulassungsbehörde erwarten, dass sie schnellstmöglich zu einer Entscheidung komme. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn setzt auf zügige Entscheidungen über die Zulassung von Corona-Impfstoffen in der Europäischen Union. (Boerse, 02.12.2020 - 14:08) weiterlesen...

Rom: Italiener sollen über Weihnachten und Neujahr zu Hause bleiben. Das kündigte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwoch im Parlament in Rom an. An den Weihnachtsfeiertagen und an Neujahr sollten Reisen zwischen den Regionen möglichst unterbleiben, sagte der Minister vor dem Senat, der kleineren von zwei Parlamentskammern. Auch Fahrten zwischen Kommunen sollten begrenzt werden. "Wir müssen den Kontakt zwischen den Menschen so weit wie möglich einschränken." Ohne solche Einschränkungen stehe im Januar und Februar "eine dritte Welle vor der Tür", warnte er. ROM - Italien wird die Corona-Beschränkungen für die Zeit von Weihnachten und Silvester verschärfen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 14:08) weiterlesen...

SPD-Politiker fordert klare Bundesregelung für Windpark-Beteiligungen. Es sei völlig inakzeptabel, dass die Bundesregierung die finanzielle Beteiligung von Gemeinden mit Windparks in ihrer Nähe von einer zunächst geplanten Muss- in eine "wachsweiche Darf-Regelung" umwandeln wolle. Zudem würde damit die EEG-Umlage noch belastet. "So funktioniert Akzeptanzsteigerung erneuerbarer Energien eben nicht", erklärte da Cuhna am Mittwoch in Schwerin. Nach seinen Angaben laufen derzeit in Berlin die Beratungen zum neuen Gesetz, das voraussichtlich Ende Dezember beschlossen werden solle. SCHWERIN - Die vom Bund geplanten Änderungen am Erneuerbare Energien-Gesetz verfehlen nach Ansicht des SPD-Landtagsabgeordneten Philipp da Cuhna das Ziel, in der Bevölkerung mehr Akzeptanz für die Windkraft-Nutzung zu erzeugen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 14:05) weiterlesen...

Koalition will Alleinerziehende dauerhaft stärker unterstützen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sowie CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erklärten am Mittwoch nach Angaben des Finanzministeriums: "Die knapp eine Million Alleinerziehenden in Deutschland sollen mehr Unterstützung erhalten." Scholz und Dobrindt hätten sich darauf verständigt, den steuerlichen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende dauerhaft auf 4008 Euro zu verdoppeln. BERLIN - Die schwarz-rote Koalition will Alleinerziehende dauerhaft stärker entlasten. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:49) weiterlesen...

Hessischer Minister: Ausgabenpolitik nicht auf Kosten der Länder lösen. "Der Bund darf seine Ausgabenpolitik nicht auf Kosten der Länder lösen", sagte Boddenberg am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Eine weitergehende Beteiligung an den Kosten des Bundes würde die Handlungsspielräume von Hessen weiter deutlich einschränken. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) hat sich deutlich gegen eine stärkere Beteiligung der Länder an den staatlichen Corona-Hilfen ausgesprochen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:35) weiterlesen...

Minister: Bund darf Ausgabenpolitik nicht auf Kosten der Länder lösen. "Der Bund darf seine Ausgabenpolitik nicht auf Kosten der Länder lösen", sagte Boddenberg am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Eine weitergehende Beteiligung an den Kosten des Bundes würde die Handlungsspielräume von Hessen weiter deutlich einschränken. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) hat sich deutlich gegen eine stärkere Beteiligung der Länder an den staatlichen Corona-Hilfen ausgesprochen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:29) weiterlesen...