Europa, EU

Findet die EU ein Mittel gegen die hohen Gaspreise? Die zuständigen Fachminister der EU-Mitgliedstaaten beraten über neue Vorschläge der EU-Kommission.

25.10.2022 - 12:38:09

Hohe Gaspreise: Habeck setzt auf EU-Einkaufsmacht

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hält gemeinsame Gaseinkäufe in der Europäischen Union für das effizienteste Instrument im Kampf gegen hohe Preise. «Europa hat eine große Marktmacht. Wenn sich die großen Akteure absprechen dürfen, Einkaufsgemeinschaften bilden sollen oder dürfen, dann wird sich die Marktmacht Europas auswirken», sagte der Grünen-Politiker am Dienstag am Rande von Beratungen der für Energie zuständigen Minister in Luxemburg. Diese konkurrierten dann nicht mehr miteinander und trieben den Preis dadurch nicht mehr nach oben.

Ein fixer Preisdeckel sei hingegen «nicht das richtige Instrument», betonte Habeck. Deswegen sollte derzeit lediglich an dynamischen Obergrenzen gearbeitet werden, die spekulative Ausschläge an den Börsen verhindern könnten. Durch die politische Arbeit seien die Gaspreise bereits deutlich heruntergegangen, sagte Habeck. Man habe zuletzt einen regelrechten Preissturz erlebt.

«Das ist für die Verbraucher erst eine mittelfristig gute Nachricht, weil die hohen Preise aus dem letzten Jahr im nächsten Jahr noch anfallen werden», sagte Habeck. Für die Märkte sei dies allerdings ein starkes Zeichen.

Bei dem Treffen in Luxemburg sollte am Dienstag erstmals auf Ministerebene über die jüngsten Vorschläge der EU-Kommission zur Senkung der hohen Gaspreise beraten werden. Konkret geht es darum, dass zumindest ein Teil der Gasnachfrage in der EU gebündelt werden soll, um bessere Preise auszuhandeln und das Risiko zu verringern, dass sich die Mitgliedstaaten auf dem Weltmarkt gegenseitig überbieten. Zudem liegt die Idee auf dem Tisch, einen Korrekturmechanismus zu schaffen, der extreme Preisspitzen im Gashandel verhindern könnte. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten hatten Ende vergangener Woche bei einem Gipfeltreffen in Brüssel ihre grundsätzliche Zustimmung für diese Maßnahmen signalisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vize-Präsidentin des Europaparlaments festgenommen. Zugleich geht es um mutmaßliche Bestechung durch einen Golfstaat. Durchsuchungen, Festnahmen und ein Parteiausschluss - das EU-Parlament steht im Fokus umfangreicher Korruptionsermittlungen. (Ausland, 09.12.2022 - 22:29) weiterlesen...

Korruptionsverdacht erschüttert Europaparlament Durchsuchungen, Festnahmen und ein Parteiausschluss - das EU-Parlament steht im Fokus umfangreicher Korruptionsermittlungen belgischer Ermittler. (Ausland, 09.12.2022 - 21:52) weiterlesen...

Korruption im EU-Parlament vermutet: Festnahmen. Der Grund: ein Golfstaat soll versuchen, die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen des EU-Parlaments zu beeinflussen. Berichten zufolge gab es mehrere Durchsuchungen in Brüssel und vier Festnahmen. (Ausland, 09.12.2022 - 14:55) weiterlesen...

Bessere Arbeit: EU-Verhandlung zu Plattformen gescheitert. Die EU will das ändern. Doch eine Partei in Deutschland sperrt sich. Liefer- oder Fahrdienste führen ihre Angestellten häufig als Selbstständige - ohne Mindestlohn oder geregelte Arbeitszeiten. (Wirtschaft, 09.12.2022 - 12:14) weiterlesen...

Verfassungsbeschwerde wegen Euro-Rettungsfonds ESM erfolglos Wie viel Macht bekommen die EU und ihre Institutionen, wenn der Euro-Rettungsfonds ESM reformiert wird? Das Bundesverfassungsgericht hat sich die Sache angeschaut und ist zu einer Entscheidung gekommen. (Wirtschaft, 09.12.2022 - 09:48) weiterlesen...

Kein EU-Kompromiss für bessere Arbeit bei Onlineplattformen. Doch die Verhandlungen stagnieren - das liegt auch an Deutschland. Beschäftigte von Lieferando, Uber und Co sollen Anspruch auf Mindestlohn und geregelte Arbeitszeiten bekommen. (Wirtschaft, 09.12.2022 - 02:55) weiterlesen...