Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

FFP2-Masken für Hartz-IV-Empfänger und Laptops für bedürftige Kinder

28.01.2021 - 17:05:31

FFP2-Masken für Hartz-IV-Empfänger und Laptops für bedürftige Kinder. BERLIN - Hartz-IV-Empfänger sollen je zehn kostenlose FFP2-Masken bekommen und für Kinder in ärmeren Familien übernehmen die Jobcenter demnächst Kosten für Laptops für den Unterricht zu Hause. Das teilten Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Berlin mit. Hintergrund für die Pläne sind die neuen Corona-Beschränkungen in Bussen, Bahnen und beim Einkaufen sowie die andauernden Schulschließungen. Nach einem Bund-Länder-Beschluss vom 19. Januar sollen selbstgenähte Behelfsmasken oder Tücher nicht mehr erlaubt sein, stattdessen müssen FFP2-Masken oder die günstigeren OP-Masken getragen werden. Von Opposition und Sozialverbänden wurde die Unterstützung ärmerer Menschen begrüßt.

Den Plänen zufolge sollen rund fünf Millionen Bezieher von Grundsicherung Anspruch auf die kostenlosen Masken bekommen. Dafür würden die Betroffenen jetzt "zügig" ein Schreiben von ihrer Krankenversicherung bekommen, wie Spahn sagte. Mit diesem und dem Personalausweis könnten die Masken dann innerhalb von zwei Wochen bei der Apotheke abgeholt werden. "Es ist wichtig, dass wir in dieser Situation die gesamte Gesellschaft im Blick haben und keine sozialen Spaltungen hinterlassen", sagte Heil. Nötige Schutzmittel dürften keine Frage des Geldbeutels sein. Man werde das so schnell wie möglich auf den Weg bringen.

Der SPD-Politiker kündigte zudem an, dass die Jobcenter ab kommender Woche angewiesen würden, Kosten für Tablets, Laptops oder auch Drucker zu übernehmen, damit Kinder in Familien, die auf Grundsicherung angewiesen sind, am derzeitigen sogenannten Distanzunterricht teilnehmen könnten. Übernommen werde das, was die Schulen jeweils dafür vorschlagen oder vorschreiben, sagte Heil. Der Bund hatte bereits ein 500-Millionen-Programm für Leihlaptops für bedürftige Kinder aufgelegt. Dies wird damit ergänzt.

Ein Programm für kostenfreie Masken hatte der Bund schon zum Schutz von Risikogruppen aufgelegt. Rund 34 Millionen Bürger ab 60 Jahren und Menschen mit chronischen Erkrankungen bekommen Gutscheine für zwölf FFP2-Masken, die in der Apotheke eingelöst werden können. Dabei wird ein Eigenanteil von zwei Euro für je sechs Masken fällig. Drei kostenlose FFP2-Masken waren den Betroffenen zudem schon vor dem Jahreswechsel zur Verfügung gestellt worden.

Der Deutsche Caritasverband begrüßte die Pläne. "Das ist ein wichtiger Schritt", sagte Caritas-Präsident Peter Neher am Donnerstag. Er forderte darüberhinaus Hilfen für andere Gruppen: "Auch Geflüchtete und Menschen, die ohne Papiere in Deutschland leben - geschätzt mindestens 180 000 - müssen diese Masken erhalten können", so Neher.

Der sozialpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Pascal Kober sagte, die Versorgung von Grundsicherungsempfängern mit FFP2-Masken sei längst überfällig. Auch die Grünen sprachen von einem überfälligen Schritt. "Kostenfreie Masken können aber nur ein erster Schritt sein", sagten der Fraktionssprecher für Sozialpolitik, Sven Lehmann und die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Anja Hajduk laut einer gemeinsamen Mitteilung. Man fordere schnellstmöglich einen Corona-Zuschlag in Höhe von 100 Euro monatlich für Erwachsene und 60 Euro für Kinder auf die Grundsicherung.

Die Forderung nach einem finanziellen Pandemie-Ausgleich für die Bezieher von Hartz IV hatten auch Linke, Sozialverbände und der CDU-Sozialflügel erhoben. Zuletzt hatte sich auch Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) dem angeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einigung bei Steuer für internationale Firmen bis Jahresmitte. Die Minister und Vertreter der Nationalbanken forderten eine Reform des derzeit geltenden Systems, erklärte der italienische Finanzminister, Daniele Franco, am Freitag in Rom nach dem Treffen. Italien hat derzeit den G20-Vorsitz. Eine Lösung in dem Tauziehen sei unter anderem für Unternehmen im digitalen Bereich wichtig. ROM - Die Gruppe der führenden Wirtschaftsnationen (G20) will bis Mitte dieses Jahres einen Konsens in der Frage der Besteuerung weltweit operierender Unternehmen finden. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 19:30) weiterlesen...

Bund warnt vor übereilter Lockdown-Lockerung. Trotz langer Wochen im Lockdown, erster Impferfolge bei den Alten und neuer Testmöglichkeiten empfehle er "größtmögliche Umsicht und Vorsicht", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in Berlin. Zunächst müsse etwa beobachtet werden, ob die Öffnungen von Schulen und Kitas die Ansteckungszahlen nach oben treiben oder nicht. Der angestrebte Wert von maximal 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen sei vielerorts nicht erreicht - und für viele Länder derzeit auch nicht erreichbar. BERLIN - Die Bundesregierung dämpft Hoffnungen auf schnelle und umfassende Lockerungen der Corona-Beschränkungen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 18:37) weiterlesen...

Biontech-Chef: Deutliche Veränderung der Infektionsrate erst Ende Mai. Dem "Spiegel" sagte Sahin zudem, dass die Infektionsrate in Deutschland seiner Ansicht nach erst "ab Ende Mai oder Anfang Juni einen deutlichen impfstoffbedingten Rückgang verzeichnen" könnte. "Wir haben das Problem, dass B.1.1.7 nun auch hier anfängt zu grassieren. Ab Mitte März sollte sich bei der zuerst geimpften älteren Bevölkerung die Mortalität reduzieren, wenn die Impfungen weiter vorangehen", erklärte Sahin. BERLIN - Biontech -Chef Ugur Sahin geht davon aus, dass die Menschen in einiger Zeit eine dritte Dosis einer Corona-Schutzimpfung brauchen könnten. (Boerse, 26.02.2021 - 18:17) weiterlesen...

'Akt von Cyberkriminalität' in Frankreich - Patientendaten im Netz. Das auf Software im Gesundheitswesen spezialisierte Unternehmen Dedalus Frankreich monierte am Freitag einen "schwerwiegenden Akt von Cyberkriminalität". Dieser hätte zur Verletzung der Daten von einigen Laborkunden geführt, hieß es in einer Mitteilung. Das Unternehmen habe 28 betroffene Labore in sechs verschiedenen Départements identifiziert. Man wolle die Quellen des Cyberangriffs ermitteln. PARIS - Die illegale Verbreitung sensibler Patientendaten im Netz sorgt in Frankreich für Aufregung. (Boerse, 26.02.2021 - 18:05) weiterlesen...

Neue EU-Sanktionen gegen Russland sollen Anfang nächster Woche kommen. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus der Vertretung der Mitgliedstaaten in Brüssel erfuhr, soll am Montag das notwendige schriftliche Beschlussverfahren eingeleitet werden. Am Dienstag könnten die Strafmaßnahmen dann im EU-Amtsblatt veröffentlicht und damit wirksam werden. BRÜSSEL - Die von der EU geplanten Sanktionen gegen Verantwortliche für die Inhaftierung des russischen Kremlkritikers Alexej Nawalny werden vermutlich Anfang kommender Woche in Kraft treten. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:24) weiterlesen...

EU-Kommissar warnt vor zu raschem Stopp der Corona-Hilfen. Zudem plädierte Gentiloni in einer Rede am Freitag mittelfristig für eine Lockerung des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts, also der Schulden- und Defizitregeln. Unter anderem brachte er ins Gespräch, die Aussetzung der Regeln im Krisenfall zu erleichtern und dafür die vielen Ausnahmen im Pakt abzuschaffen. BRÜSSEL - EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat vor einer zu schnellen Drosselung der Wirtschaftshilfen in der Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:22) weiterlesen...