Spanien, Deutschland

Fehlstart in Debatte über Brexit-Deal lässt Regierung zittern

05.12.2018 - 06:32:26

Fehlstart in Debatte über Brexit-Deal lässt Regierung zittern. LONDON - Nach dem Fehlstart in die Debatte über das Brexit-Abkommen stehen der britischen Premierministerin Theresa May turbulente Tage bevor. Die Diskussionen zogen sich am Dienstag bis tief in die Nacht hinein. Zuvor musste die Regierung mehrere Niederlagen einstecken. Eine Mehrheit für das Abkommen bei der Abstimmung am 11. Dezember scheint fraglicher denn je. Bis dahin stehen noch vier weitere Tage mit je achtstündigen Debatten an.

Sollte May ihren Deal für den EU-Austritt im Parlament nicht durchsetzen können, droht das politische Chaos. Sowohl ein Rücktritt der Regierungschefin als auch eine Neuwahl, ein zweites Referendum oder ein Austritt ohne Abkommen wären nicht ausgeschlossen.

May warnte die Abgeordneten eindringlich davor, den Deal abzulehnen. "Die einzige Sicherheit wäre Unsicherheit", sagte sie in ihrer Auftaktrede am Dienstagabend. Der Brexit stehe dann möglicherweise ganz auf dem Spiel oder Großbritannien könne ohne Abkommen ausscheiden.

Die erste Schlappe brachten die Abgeordneten May am Dienstag bei, als sie entschieden, dass die Regierung die Rechte des Parlaments missachtet hat. Grund war die Weigerung, ein Gutachten von Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox zum Brexit-Deal vollständig zugänglich zu machen. Ein Versuch der Regierung, die Niederlage mit einem Gegenentwurf in letzter Minute abzuwenden, scheiterte.

Kritiker des Abkommens vermuteten, dass ihnen wichtige Informationen über die rechtliche Bewertung des Deals vorenthalten werden sollten, bevor sie darüber abstimmen. Das Gutachten werde nun veröffentlicht, sagte Andrea Leadsom, die eine Art Fraktionschefin der Konservativen ist. Dazu wolle die Regierung noch am Mittwoch Näheres bekannt geben. Der BBC zufolge ist es das erste Mal in der Geschichte des britischen Parlaments, dass die Regierung von den Abgeordneten wegen Missachtung abgemahnt wird.

Später sicherten sich die Parlamentarier das Recht, auch bei einer zweiten Abstimmung Änderungsanträge einzubringen, sollte das Abkommen bei der Abstimmung am 11. Dezember durchfallen. May hatte da noch nicht einmal das Rednerpult erreicht.

Für die Premierministerin sind die Abstimmungsniederlagen ein heftiger Rückschlag. Ohnehin werden ihr nur geringe Chancen zugestanden, eine Mehrheit für ihr Abkommen im Parlament zu erreichen. Nun ist klar, dass sie sich nicht auf eine Mehrheit der Abgeordneten verlassen kann.

Medien spekulierten bereits, May hoffe auf einen Erfolg in einem zweiten Wahlgang, bei dem die Abgeordneten keine Möglichkeit zu Änderungsanträgen haben würden. Mein Deal oder kein Deal, so lautet die Devise der Regierungschefin. Doch mit einer Änderung der Debattenordnung machten ihr die Parlamentarier nun einen Strich durch die Rechnung.

Dutzende Abgeordnete in Mays Konservativer Partei lehnen das Brexit-Abkommen ab. Auch die Opposition sperrt sich. Die nordirische DUP, auf die Mays Minderheitsregierung angewiesen ist, verweigert ebenso die Zustimmung. Sie will keine Sonderregelungen für Nordirland. Auch Gegner des EU-Austritts wollen den Deal blockieren. May muss 320 der 639 Abgeordneten im Unterhaus hinter sich bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest gegen EU-Urheberrechtsreform: Wikipedia einen Tag offline. "Zum allerersten Mal wird die deutschsprachige Community von Autorinnen und Autoren eine Komplettabschaltung durchführen", hieß es in einem Blogeintrag der Wikimedia. Mehrere andere Sprachversionen würden möglicherweise diesem Beispiel folgen oder Banner auf der Hauptseite anzeigen. Grund für den Protest ist die geplante Urheberrechtsreform, über die am Dienstag im EU-Parlament abgestimmt werden soll. BERLIN - Die deutschsprachige Version der Online-Enzyklopädie Wikipedia soll am Donnerstag aus Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform für einen kompletten Tag offline gehen. (Boerse, 20.03.2019 - 16:03) weiterlesen...

Bundesregierung begrüßt Mays Antrag auf Brexit-Aufschub. Es sei gut, "dass es jetzt einen klaren Antrag Großbritanniens gibt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch. "Das ist die Grundlage, auf der die EU 27 Donnerstag und Freitag reagieren können." Der Antrag werde beim Europäischen Rat "sicher intensiv diskutiert werden". BRÜSSEL/BERLIN - Die Bundesregierung hat den Antrag der britischen Premierministerin Theresa May für einen Brexit-Aufschub bis Ende Juni begrüßt. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 14:48) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter verdonnern Google zu weiterer Milliardenstrafe. Bei Suchmaschinen-Werbung im Dienst "AdSense for Search" seien andere Anbieter unzulässigerweise behindert worden, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Das Unternehmen müsse daher rund 1,49 Milliarden Euro Strafe zahlen. Bei "AdSense for Search" können andere Internetseiten Google-Suchmasken einbinden und erbringen dafür Gegenleistungen. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter haben zum dritten Mal eine Milliardenstrafe gegen den US-Internetriesen Google verhängt. (Boerse, 20.03.2019 - 14:40) weiterlesen...

Blick auf die Erde beflügelt Geschäft bei Satellitenbauer OHB. "Die Erdbeobachtung ist für uns in diesem Jahr das Flaggschiff", sagte Vorstandschef Marco Fuchs am Mittwoch bei der Vorstellung der Jahresbilanz in Bremen. BREMEN - Umwelt, Wetter, Verkehr - der Boom bei nutzerorientierter Raumfahrt beflügelt auch das Geschäft des Satellitenbauers OHB. (Boerse, 20.03.2019 - 13:20) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter verdonnern Google zu 1,49 Milliarden Euro Strafe. Bei Suchmaschinen-Werbung im Teildienst "AdSense for Search" seien andere Anbieter unerlaubterweise behindert worden, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter haben eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro gegen den US-Internetriesen Google verhängt. (Boerse, 20.03.2019 - 12:08) weiterlesen...

DIHK: 85 Prozent der Unternehmen gegen neue Brexit-Zugeständnisse. In einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags sagten 85 Prozent der befragten knapp 1800 Firmen, der Zusammenhalt der Europäischen Union und der Binnenmarkt dürften beim Austritt der Briten keinen Schaden nehmen. "Die EU muss weiterhin klare Kante zeigen", kommentierte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Mittwoch die Umfrageergebnisse. BRÜSSEL - Trotz der Zitterpartie um den Brexit lehnen deutsche Unternehmen mehrheitlich weitere Zugeständnisse an Großbritannien ab. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 12:04) weiterlesen...