Krankheiten, Gesundheit

Fast jeden Tag werden dem RKI neue Höchststände an Corona-Neuinfektionen gemeldet.

24.11.2021 - 04:37:30

Pandemie - Erhöhte Nachfrage: Regionaler Mangel an Corona-Selbsttests. Die Nachfrage an Selbsttests steigt deswegen - in einigen Regionen werden sie jetzt knapp.

Hannover/Karlsruhe - Die Nachfrage nach Corona-Selbsttests in Apotheken oder Drogerien steigt mit der wachsenden Zahl der Fälle - in einigen Regionen werden sie knapp.

In Drogerien komme es bundesweit regional zu Engpässen, wie ein Sprecher der Drogeriekette Rossmann auf Anfrage mitteilte. Aufgrund der aktuell hohen Nachfrage könne es punktuell Probleme bei der Verfügbarkeit geben. Zuvor hatte die «Berliner Morgenpost» darüber berichtet.

Auch die Drogeriekette dm berichtete von einer ähnlichen Situation. «Derzeit kann es aufgrund der schwankenden Nachfrage sowie gestörter Lieferketten dazu kommen, dass nicht immer alle Produkte ausreichend verfügbar sind», teilte der Geschäftsführer der dm-Drogeriekette, Sebastian Bayer, mit. Die Drogerie bietet Selbsttests von drei verschiedenen Herstellern an. Online war keiner der Tests verfügbar (Stand 23. November). Zwei der drei verschiedenen Tests waren der Website zufolge jedoch in den Läden der Kette in allen Bundesländern zu kaufen.

Auch in Apotheken gibt es Engpässe

Die Corona-Selbsttests können aber nicht nur in Drogerien, sondern auch in Apotheken gekauft werden - hier kommt es regional ebenso zu Engpässen. «In einigen Regionen gibt es derzeit Lieferengpässe für Schnelltests, andere Regionen haben noch keine Probleme», teilte eine Sprecherin des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) mit.

In welchen Regionen die Tests genau knapp seien, konnte die DAV-Sprecherin nicht sagen. «Wenn in einer Apotheke die Tests ausgegangen sind, wird sich die Leiterin oder der Leiter der Apotheke um schnellstmöglichen Nachschub bemühen. Deshalb kann sich die Verfügbarkeit in den Apotheken täglich ändern», betonte sie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Variante B.1.1.529 - Omikron lässt Corona-Fallzahlen in Afrika rapide ansteigen. Vergangenen Woche wurden mehr als 52.000 Neuinfektionen gezählt - ein Anstieg um 105 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Die neue Corona-Variante sorgt offenbar in Afrika für immer mehr Ansteckungen. (Politik, 02.12.2021 - 22:06) weiterlesen...

Pandemie - Bund und Länder beschließen schärfere Corona-Vorgaben Weniger Teilnehmer bei Großveranstaltungen, weitgehende 2G-Regeln beim Einkaufen, Beschränkungen für Ungeimpfte: Um die dramatische Pandemielage in den Griff zu bekommen, legen Bund und Länder deutlich nach. (Politik, 02.12.2021 - 19:32) weiterlesen...

Corona-Hilfen - Bund will Schausteller verstärkt unterstützen. Nun werden erste Details bekannt. Die wegen der verschärften Corona-Regeln in Not geratenen Schausteller sollen vom Bund unterstützt werden. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 18:32) weiterlesen...

2G-Regel - Handel befürchtet Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent. Der Handel zeigt sich empört. In Geschäfte dürfen künftig nur noch gegen das Coronavirus Geimpfte oder von einer Infektion Genesene. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 16:42) weiterlesen...

Feuerwerksverbot - Feuerwerkshersteller warnen vor «Todesstoß» für die Branche Auch in diesem Jahr wird es an Silvester keine Knaller-Partys geben. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 16:12) weiterlesen...

Beschluss: Bundesweit 2G für Geschäfte und Freizeitveranstaltungen. Die in einigen Ländern schon geltende 2G-Regel soll nach einem Beschluss von Bund und Ländern vom Donnerstag bundesweit ausgeweitet werden und unabhängig von der jeweiligen Inzidenz gelten. Berlin - In Geschäften sowie bei Kultur- und Freizeitveranstaltungen bekommen Zugang künftig nur noch gegen das Coronavirus Geimpfte oder von einer Infektion Genesene. (Politik, 02.12.2021 - 14:48) weiterlesen...