Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, Spanien

EZB-Anleihekäufe im Rahmen des Pepp-Krisenprogramms sinken leicht

19.04.2021 - 17:03:29

EZB-Anleihekäufe im Rahmen des Pepp-Krisenprogramms sinken leicht. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Anleihekäufe unter dem Corona-Kaufprogramm Pepp zuletzt leicht eingeschränkt. Die Erwerbungen beliefen sich in der Woche bis zum 16. April auf 16,3 Milliarden Euro, wie die EZB am Montag in Frankfurt mitteilte. In der vorausgegangenen Woche habe das Volumen etwas höher bei 17,1 Milliarden Euro gelegen.

Die EZB hatte auf ihrer Zinssitzung Anfang März angekündigt, die Wertpapierkäufe über ihr Corona-Notprogramm Pepp übergangsweise zu beschleunigen. Hintergrund ist der zeitweise aus den USA nach Europa drängende Anstieg der Kapitalmarktzinsen, der die Finanzierung von Haushalten und Unternehmen verteuert und die wirtschaftliche Entwicklung zu belasten droht. Im April sind die Renditen von US-Anleihen aber wieder spürbar gefallen. Bisher hatten sich die wöchentlichen Käufe der Notenbank nicht nennenswert beschleunigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Jobbericht stützt - Erst einmal keine Zinswende. Nachdem zunächst vor allem die zuletzt eher schwachen Technologieaktien profitiert hatten, nährten sich deren Kursgewinne und die der Standardwerte-Indizes einander an - letztere schafften es erneut auf Rekordstände. Experten zufolge ist eine baldige Straffung der amerikanischen Geldpolitik erst einmal vom Tisch. Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Anlagen wie etwa Anleihen. Das wog für die Anleger offenbar schwerer als Sorgen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft als Konjunkturmotor ins Stottern geraten könnte. NEW YORK - Ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht hat den US-Börsen am Freitag geholfen. (Boerse, 07.05.2021 - 22:28) weiterlesen...

US-Anleihen profitieren von schwachem US-Arbeitsmarktbericht. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,14 Prozent auf 132,76 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen fiel entsprechend auf 1,58 Prozent. WASHINGTON - US-Staatsanleihen haben am Freitag dank eines schwachen Arbeitsmarktberichts zugelegt. (Sonstige, 07.05.2021 - 21:17) weiterlesen...

Aktien New York: Schwacher Jobbericht stützt - Erst einmal keine Zinswende. Nachdem zunächst vor allem die zuletzt eher schwachen Technologieaktien profitiert hatten, nährten sich deren Kursgewinne und die der Standardwerte-Indizes einander an - letztere schafften es erneut auf Rekordstände. Experten zufolge ist eine baldige Straffung amerikanischen Geldpolitik erst einmal vom Tisch. Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Anlagen wie etwa Anleihen. Das wog für die Anleger offenbar schwerer als Sorgen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft als Konjunkturmotor ins Stottern geraten könnte. NEW YORK - Ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht hat den US-Börsen am Freitag geholfen. (Boerse, 07.05.2021 - 20:15) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne überwiegen in freundlichem Umfeld. Als Stütze erwies sich die international positive Anlegerstimmung nach unerwartet schwachen US-Arbeitsmarktdaten. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte sind am Freitag überwiegend höher aus dem Handel gegangen. (Boerse, 07.05.2021 - 18:36) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax weiter erholt - US-Jobdaten belasten nicht. Weiter erholt vom kurzzeitigen Fall unter die 15.000 Punkte vor wenigen Tagen übersprang der Dax zeitweise wieder die Marke von 15.400 Punkten. Frankfurt/Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind am Freitag mutig geblieben. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Freundlicher Wochenausklang nach US-Jobbericht. Nach einem guten Handelsstart verlieh ein schwacher US-Arbeitsmarktbericht den Kursen am Freitag etwas zusätzlichen Schwung. Experten zufolge ist eine baldige Straffung der amerikanischen Geldpolitik erst einmal vom Tisch. Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Anlagen wie etwa Anleihen. Das wog für die Anleger offenbar schwerer als Sorgen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft als Konjunkturmotor ins Stottern geraten könnte. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben sich zum Ende einer turbulenten Woche freundlich präsentiert. (Boerse, 07.05.2021 - 18:17) weiterlesen...