Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

Experten warnen vor Brexit-Folgen für Hunderttausende Bürger

16.06.2021 - 11:17:57

Experten warnen vor Brexit-Folgen für Hunderttausende Bürger. LONDON - Vor dem Auslaufen einer wichtigen Frist haben Experten vor rechtlichen Problemen für Hunderttausende in Großbritannien lebende EU-Bürger gewarnt. Am 30. Juni endet die Antragsfrist für das sogenannte EU Settlement-Programm, das in Großbritannien lebenden EU-Bürgern weitgehend die gleichen Rechte sichern soll wie vor dem Brexit.

"Alle, die sich bis zur Deadline nicht beworben haben, und keinen guten Grund für eine verspätete Bewerbung nachweisen können, werden sofort und unwiderruflich ihr Aufenthaltsrecht verlieren", heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Denkfabrik UK in a Changing Europe. Diese Menschen seien dann sogar gefährdet, abgeschoben zu werden. Hunderttausende könnten betroffen sein.

Antragsberechtigt für das Programm sind EU-Bürger sowie Menschen aus Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz, die sich bereits vor Ende des vergangenen Jahres in Großbritannien aufgehalten haben. Für besonders gefährdet, die wichtige Frist zu verpassen, halten die Experten ältere Menschen, Pflegekinder oder Obdachlose - also alle, denen entweder das rein digitale Antragsverfahren schwer fallen könnte oder denen gar nicht bewusst ist, dass sie sich nach dem Brexit auf einen neuen Status bewerben müssen.

Außerdem sei eine deutliche Schwachstelle, dass es kein Register über EU-Bürger in Großbritannien gebe und die Regierung somit gar nicht prüfen könne, wie viele Menschen es im Land gebe, die sich prinzipiell bewerben müssten.

"Das EU Settlement Scheme ist ein großer Erfolg, da es ein schnelles und effizientes System geschaffen hat, das eine große Zahl an Menschen erreicht hat. Aber es kommt nun in eine Phase, die einen sensiblen Umgang erfordert und in der die Regierung Pragmatismus und Flexibilität bei schwierigen Fällen zeigen muss", sagte Catherine Barnard, die stellvertretende Direktorin der Denkfabrik. Bislang haben sich mehr als fünf Millionen Menschen auf den Settlement-Status im Vereinigten Königreich beworben - das sind mehr als ursprünglich erwartet.

Probleme könnten auch dadurch entstehen, dass Bürger mit Settlement-Status keinen physischen Nachweis über ihr Aufenthaltsrecht haben, sondern dieses lediglich digital auf recht kompliziertem Wege abrufen können. "Es gibt kein Papier, das man seinem Vermieter oder Arbeitgeber unter die Nase halten kann", sagte Barnard in einem Briefing mit Journalisten. Die Experten erwarten, dass es nach Ablauf der Frist einige Zeit dauern wird, bis sich Probleme und Komplikationen in größerem Maße zeigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Söder: Bund plant erweiterte Testpflicht für Einreisen ab 1. August. (Formulierung im Leadsatz präzisiert: "erweiterte Testpflicht" statt "Testpflicht für alle", Titel angepasst) WDH/Söder: Bund plant erweiterte Testpflicht für Einreisen ab 1. August (Boerse, 27.07.2021 - 23:03) weiterlesen...

Söder: Bund plant Testpflicht für alle Einreisenden ab 1. August. BERLIN/MÜNCHEN - Der Bund plant nach Angaben von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schon ab dem 1. August eine Testpflicht für alle, die nach Deutschland einreisen. "Der Bund hat uns heute zugesichert, er wird das jetzt bis zum 1.8. alles probieren mit einer einheitlichen Testpflicht nicht nur für Flugreisen sondern auch beispielsweise für alles was an normalem Autoweg oder Bahnweg kommt", sagte Söder am Dienstagabend in den ARD-"Tagesthemen". Er glaube, dass das jetzt verständlicher, klarer und sicherer sei. Das ursprüngliche angedachte Datum für eine Einreiseverordnung ab 11. September wäre "ein Witz gewesen", sagte Söder, "da ist der Urlaub vorbei selbst in den Ländern mit späten Ferien." Söder: Bund plant Testpflicht für alle Einreisenden ab 1. August (Boerse, 27.07.2021 - 22:28) weiterlesen...

Union sagt Wahlkampfauftakt in Rust ab - neue Veranstaltung in Berlin (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 27.07.2021 - 21:35) weiterlesen...

Union sagt Wahlkampfauftakt in Rust ab. Das berichtet das Nachrichtenportal "The Pioneer", die Angaben wurden der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagabend bestätigt. Laut dem Portal schrieben CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak und CSU-Generalsekretär Markus Blume in einer Mail an den Vorstand, dass man Krisenmanagement und Wiederaufbauarbeiten nicht beeinflussen wolle. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz dauern die Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe weiter an. BERLIN - CDU und CSU sagen ihren zentralen Wahlkampfauftakt im Europapark Rust ab. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 20:56) weiterlesen...

Vatikan eröffnet Prozess um Millionenverluste bei Immobiliendeal. Das Verfahren startete am Dienstagmorgen in einem Saal in den vatikanischen Museen. Erstmals sitzt auch ein Kardinal auf der Anklagebank. Die Beschuldigten müssen sich unter anderem wegen Veruntreuung, Geldwäsche und Betrug im Zusammenhang mit dem Immobiliendeal im Londoner Stadtteil Chelsea verantworten. Der Prozess könnte sich Beobachtern zufolge über Jahre ziehen. ROM - Der Vatikan hat nach dem verlustreichen Kauf einer Luxusimmobilie in London einen Prozess gegen neun Männer und eine Frau eröffnet. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 20:37) weiterlesen...

São Paulo geht per Gesetz gegen 'Impf-Feinschmecker' vor. Demnach rutschen die in Brasilien als "Impf-Feinschmecker" bezeichneten Menschen an das Ende des Impfkalenders, wenn sie erwischt werden. "Derjenige, der wegen Verweigerung der verfügbaren Impfung aus dem Impfplan gestrichen wurde, wird wieder in den Plan aufgenommen, nachdem die Impfung der anderen zuvor festgelegten Gruppen abgeschlossen ist", hieß es am Dienstag in einer Mitteilung im Amtsblatt der Stadt. SAO PAULO - Die brasilianische Metropole Sao Paulo will mit einem Gesetz verhindern, dass sich Menschen den Corona-Impfstoff für die eigene Immunisierung selbst aussuchen. (Boerse, 27.07.2021 - 19:51) weiterlesen...