Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

(Experten-Einschätzung ergänzt)

03.08.2020 - 18:19:29

FAKTENCHECK 2: Mehr als eine Million auf der Demo gegen die Corona-Maßnahmen?

BERLIN - Gegner der Corona-Beschränkungen haben am Wochenende in Berlin demonstriert. Der Veranstalter beendete eine der Demos wegen Verstößen gegen das Hygienekonzept, eine anschließende Kundgebung löste die Polizei auf. Diskussionen gibt es aber nicht nur um das Verhalten der Teilnehmer in Pandemie-Zeiten. Sondern auch darum, wie viele es am Samstag tatsächlich waren.

BEHAUPTUNG: Die Veranstalter von "Querdenken 711" behaupten, auf der Kundgebung "Tag der Freiheit: Das Ende der Pandemie" seien 1,3 Millionen Menschen gewesen. Die Zahlen wurden auch von Rednern auf der Demonstration selbst verbreitet, wie ein Video der Veranstalter zeigte; dieses wurde jedoch inzwischen bei Youtube gelöscht. Auch diverse Posts in den sozialen Medien verbreiten die Zahl. Darunter ist auch etwa ein Bundestagsabgeordneter der AfD, Stephan Protschka.

BEWERTUNG: Die Zahl von 1,3 Millionen Menschen ist deutlich zu hoch.

FAKTEN: Die Polizei zählte nach eigenen Angaben 20 000 Demonstranten auf der Straße des 17. Juni. Bei einem vorherigen Protestzug der Gegner der Corona-Maßnahmen seien es 17 000 gewesen. Bei beiden Veranstaltungen wurden laut Polizei jeweils alle Personen mitberechnet, die eine Zeit lang an den Protesten teilnahmen.

Die Polizei widerspricht Behauptungen aus dem Netz, Beamte hätten eine Teilnehmerzahl von 800 000 Menschen bestätigt. "Eine exorbitant höhere Zahl, die laut verschiedener Tweets durch uns genannt worden sein soll, können wir nicht bestätigen", heißt es in einem Twitter-Beitrag der Berliner Einsatzkräfte.

Die Polizei hat in der Regel verschiedene Möglichkeiten, bei Versammlungen die Teilnehmerzahl zu erfassen. "Einmal direkt an der Wegstrecke oder aus der Luft mit einem Hubschrauber, der Übersichtsaufnahmen macht", sagte der Fachgebietsleiter für polizeiliches Einsatzmanagement an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster, Gustav Zoller. "Anhand dieser Bilder kann man die Teilnehmerzahlen gut schätzen." Die Differenz der Teilnehmerzahlen, die nun diskutiert werde, bezeichnete Zoller als "extrem". Ihm sei kein Fall bekannt, dass sich die Polizei schon einmal so stark verschätzt habe.

Fotoaufnahmen eines dpa-Fotografen zwischen 16.00 und 17.00 Uhr zeigen, dass sich der Protest auf ein Areal zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule beschränkt. In Richtung beider Sehenswürdigkeiten sind jeweils große Lücken in der Menge zu sehen. Dicht beieinander stehen die Menschen vor allem um die Bühne herum. Die Kundgebung füllte demnach eine halbe Stunde nach Beginn nur einen kleineren Teil der Straße des 17. Juni und endete weit vor der Siegessäule, von wo aus die Bilder aufgenommen worden sind. Nicht lange danach löste die Polizei die Kundgebung auf.

Tools wie "MapChecking" können grob berechnen, wie viele Menschen Platz auf einer bestimmten Fläche finden. Der Abschnitt der Straße des 17. Juni, auf der die Kundgebung stattfand, fasst demnach selbst bei dichtestem Gedränge bei weitem nicht 1,3 Millionen Personen. Bei Mega-Events wie der Loveparade mit über einer Millionen Menschen war eine deutliche größere Fläche auch um die Siegessäule herum belegt. Damals waren allerdings ebenfalls nicht zwangsläufig alle Teilnehmer zur gleichen Zeit vor Ort.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Madrid kündigt wegen rasch steigender Corona-Zahlen Absperrungen an. Sie dürften dann nur noch für dringende Angelegenheiten betreten oder verlassen werden - etwa für die Arbeit, für Arztbesuche, die Schule oder nach einer Vorladung der Justiz. Das kündigte die Regionalpräsidentin Isabel Ayuso am Freitag an. Ähnliche Absperrungen gibt es auch in anderen Teilen des Landes, etwa auf Mallorca. MADRID - In der spanischen Hauptstadt Madrid sollen ab Montag sechs Stadtteile und sieben Kommunen im Umland zur Eindämmung der Corona-Pandemie teilweise abgesperrt werden. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 19:34) weiterlesen...

Heftiger Streit über Lage in Belarus im UN-Menschenrechtsrat. UN-Experten erklärten, Tausende Demonstranten seien festgenommen worden und es gebe Hunderte Berichte über Folter. Es sei entscheidend für die Zukunft des Landes, diesen Kreis wachsender Unterdrückung und Gewalt zu beenden, sagte die stellvertretende UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Nada Al-Nashif, am Freitag in Genf. GENF - In einer Dringlichkeitsdebatte des UN-Menschenrechtsrats zur Lage in Belarus haben Diplomaten das Vorgehen der Regierung gegen die Opposition scharf verurteilt. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 19:25) weiterlesen...

EU will Stand im Brexit-Streit beim Gipfel nächste Woche prüfen. BRÜSSEL/LONDON - Der Brexit-Streit mit Großbritannien wird nächste Woche den EU-Sondergipfel beschäftigen. Die Staats- und Regierungschefs würden den Stand der Dinge kurz beraten, sagte ein EU-Beamter am Freitag nach einem Treffen von Unterhändler Michel Barnier mit Ratschef Charles Michel. Der Gipfel ist für den 24. und 25. September geplant. EU will Stand im Brexit-Streit beim Gipfel nächste Woche prüfen (Wirtschaft, 18.09.2020 - 19:14) weiterlesen...

Globaler Klimaprotest trotz Corona - Thunberg: 'Signal senden'. Je nach den geltenden Corona-Regelungen werde am kommenden Freitag sowohl auf den Straßen als auch digital auf vielfältige und sichere Weise demonstriert, sagte Thunberg am Freitagabend auf einer Online-Pressekonferenz. "Wir tun das, um ein Signal zu senden, dass wir diese Krise als Krise behandeln müssen. Das hier ist ein globaler Notfall, der viele verschiedene Formen annimmt", sagte Thunberg. Am wichtigsten sei es, darauf hinzuweisen, dass diejenigen am meisten unter den Folgen des Klimawandels litten, die am wenigsten dafür könnten. STOCKHOLM - Nach einer monatelangen coronabedingten Pause rufen Greta Thunberg und die Klimabewegung Fridays for Future zu einem neuen global koordinierten Klimaprotesttag auf. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 19:09) weiterlesen...

Knapp unter 2000 Corona-Neuinfektionen. Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1916 neue Corona-Infektionen gemeldet, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitagmorgen mitteilte. BERLIN - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist einen Tag nach dem Erreichen des höchsten Wertes seit April unter der Marke von 2000 geblieben. (Boerse, 18.09.2020 - 19:00) weiterlesen...

Bundesarbeitsminister Heil für Salzgitter als MAN-Produktionsstandort. Der "Braunschweiger Zeitung" sagte Heil: "Ich erwarte von MAN und vom Mutterkonzern, dass alles Notwendige unternommen wird, um Beschäftigung am Standort Salzgitter zu sichern. SALZGITTER - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich vor dem Hintergrund des geplanten Stellenabbaus bei der VW-Tochter MAN für den Standort Salzgitter stark gemacht. (Boerse, 18.09.2020 - 18:56) weiterlesen...