Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

Experte: Handelsvolumen wird durch Brexit spürbar sinken

02.02.2021 - 05:40:31

Experte: Handelsvolumen wird durch Brexit spürbar sinken. LONDON - Wegen des Brexits wird das Handelsvolumen zwischen Großbritannien und der EU nach Ansicht eines deutschen Experten weiter deutlich sinken. Beispielsweise sei Großbritannien das Eintrittstor für Mode, Textilien, Accessoires, Spielzeug von Asien nach Europa gewesen, sagte Andreas Glunz, Bereichsvorstand für International Business bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, der Deutschen Presse-Agentur. Das werde sich nun ändern. Großbritannien hatte den EU-Binnenmarkt und die Zollunion zum 1. Januar 2021 verlassen.

"Wir haben eine ganze Reihe von teilweise auch großen Kunden, die aufgrund der komplexen Regularien und aufwendigen Formalitäten auf die Verwendung des Freihandelsabkommens verzichten", sagte Glunz. "Sie nehmen die Verzollung in Kauf." Das führe letztlich zu höheren Preisen für die Verbraucher in Großbritannien.

Vor allem mittelständische und kleinere Unternehmen waren nicht auf den Brexit vorbereitet. Als Grund sieht Glunz eine fatale Mischung aus "Prinzip Hoffnung, Ignoranz und Intransparenz in Bezug auf manche konkreten Auswirkungen, etwa Zollformalitäten". Es sei suggeriert worden, dass es doch noch eine Lösung für alles geben werde. Der britische Premierminister Boris Johnson hatte bei der Verkündung des Deals an Heiligabend behauptet, es werde keinerlei Handelshemmnisse geben. Doch die Realität ist davon weit entfernt.

Die vereinbarte Zollfreiheit gilt nur für Waren, die überwiegend in Großbritannien hergestellt wurden. Doch den Nachweis zu erbringen, ist nicht einfach. Zollexperten seien rar und die IT-Systeme vieler Unternehmen nicht entsprechend ausgestattet, sagte Glunz.

Was auch nicht mehr funktioniere, sei die sogenannte Landbrücke nach Irland oder Nordirland, also dass Waren von der EU über Großbritannien auf die irische Insel geliefert werden, sagte Michael Schmidt, Präsident der britischen Handelskammer in Deutschland, der dpa. "Im Moment werden viele Logistikwege aufgesetzt, die von Frankreich oder von Belgien auf die irische Insel gehen."

Glunz sieht aber auch Chancen durch den Brexit. Falls London doch noch ein Handelsabkommen mit Washington schließen sollte, könnten deutsche Unternehmen vom Standort Großbritannien aus dann den US-Markt beliefern, ohne auf Zölle zu stoßen. "Wo es Schatten gibt, da gibt es auch Licht", sagte der Experte.

Der Warenaußenhandel zwischen Großbritannien und Deutschland war zwischen Januar und November 2020 vor allem wegen der Corona-Pandemie im Vorjahresvergleich um 16,7 Prozent auf 78,2 Milliarden Pfund (88,8 Mrd Euro) gesunken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Brexit und Pandemie: Supermarktkette lockt Fernfahrer mit Bonus. Sie bietet Fahrern, die vor Ende September einen Vertrag mit dem Unternehmen unterschreiben, einen Bonus von 1000 Pfund (1176 Euro), wie die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch berichtete. Das Angebot findet sich demnach in verschiedenen Stellenausschreibungen des Unternehmens wieder. LONDON - Im Wettbewerb um die raren Lastwagenfahrer hat die britische Supermarktkette Tesco sich für einen ungewöhnlichen Schritt entschieden. (Boerse, 28.07.2021 - 10:04) weiterlesen...

Wiederbelebung der Gastronomie hilft Metro auf die Beine. DÜSSELDORF - Beim Handelskonzern Metro laufen die Geschäfte wieder besser. Grund dafür sei die Rücknahme von Corona-Auflagen für die Gastronomie, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Düsseldorf mit. Im dritten Geschäftsquartal (bis 30. Juni) sei der flächenbereinigte Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 15 Prozent gewachsen. Wiederbelebung der Gastronomie hilft Metro auf die Beine (Boerse, 28.07.2021 - 09:56) weiterlesen...

Luxusgüterkonzern Kering entwächst dem Corona-Tief immer schneller. Dank der wiedererweckten Einkauflust von Kunden insbesondere in Asien und in Nordamerika erwirtschaftete der Luxusgüterhersteller im ersten Halbjahr mehr Umsatz als noch vor der Pandemie, wie der Konzern am Dienstag in Paris mitteilte. Starke Verkaufszahlen bei seiner italienischen Modemarke Gucci, aber auch bei Yves Saint Laurent, Bottega und anderen Marken schoben die Umsätze und Ergebnisse des EuroStoxx-50-Werts an . PARIS - Das französische Luxusgüterunternehmen Kering erholt sich in vollen Zügen von den Corona-Belastungen. (Boerse, 28.07.2021 - 09:19) weiterlesen...

Impfmüdigkeit und mehr Infektionen lassen Konsumklima stagnieren. Die Erwartungen der Deutschen an die Konjunktur und die Einkommenserwartung seien leicht zurückgegangen, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK am Mittwoch mit. Der von der GfK ermittelte Index für das Konsumklima im August lag bei minus 0,3 Punkte und verharrte damit auf dem gleichen Stand wie im Juli. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Anstieg des Konsumklimas auf plus 1,0 Punkte erwartet. NÜRNBERG - Die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen drücken auf die Konsumstimmung der Menschen in Deutschland. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 08:20) weiterlesen...

Wachsende Online-Aktivität beschert Google Rekordquartal. Beim Gewinn gab es einen Sprung auf gut 18,5 Milliarden Dollar von knapp 7 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. MOUNTAIN VIEW - Google stieg im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 62 Prozent auf rund 61,9 Milliarden Dollar (52,4 Mrd Euro). (Boerse, 28.07.2021 - 05:59) weiterlesen...

BVB-Star Haaland verspürt wenig Wechsellust: 'Genieße meine Zeit'. Die monatelangen Spekulationen über angebliche Abwanderungspläne und die jüngsten Medienberichten über ein schon fast unmoralisches Angebot des FC Chelsea in Höhe von 175 Millionen Euro kommentierte der Dortmunder Torjäger mit einem Lächeln: "Das ist für eine einzelne Person sehr viel Geld. Um ehrlich zu sein, hoffe ich, dass er nur Gerüchte sind." Weitere Fragen nach seiner Zukunft konterte er am Dienstag im Trainingslager von Bad Ragaz mit einem Verweis auf seinen Vertrag: "Der läuft noch drei Jahre. Ich genieße meine Zeit hier. BAD RAGAZ - Wie ein wechselwilliger Profi klang Erling Haaland nicht. (Boerse, 27.07.2021 - 19:03) weiterlesen...