Indikatoren, Regierungen

Experte: Fachkräfteeinwanderungsgesetz löst Probleme nicht

04.12.2018 - 05:43:24

Experte: Fachkräfteeinwanderungsgesetz löst Probleme nicht. BERLIN - Der Entwurf der Bundesregierung für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz wird nach Einschätzung eines Experten für Arbeitsmigration keinen großen Effekt haben. Er sei "gut gemeint, aber nicht gut gemacht", der bürokratische Aufwand für qualifizierte Arbeitssuchende werde dadurch nicht reduziert, sagte Marius Tollenaere, Rechtsanwalt bei der auf Wirtschaftsmigrationsrecht spezialisierten Kanzlei Fragomen Global LLP, der Deutschen Presse-Agentur. Das Bundeskabinett soll am 19. Dezember über den Entwurf entscheiden.

Ziel des Entwurfs ist es nach Angaben des Innenministeriums, die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte transparenter zu gestalten und stärker am wirtschaftlichen Bedarf auszurichten. Als Fachkräfte gelten demnach Hochschulabsolventen und Menschen mit qualifizierter Berufsausbildung.

Tollenaere zufolge wartet eine Fachkraft derzeit im Durchschnitt 12 bis 16 Wochen auf ein deutsches Arbeitsvisum. Er erwarte nicht, dass das Verfahren durch die geplante Reform deutlich beschleunigt werde, sagte der Rechtsanwalt. Der Nutzen der im Entwurf vorgesehenen neuen zentralen Ausländerbehörde in jedem Bundesland sei fragwürdig. Die eigentlichen Stolpersteine seien Kapazitätsengpässe bei Behörden und Auslandsvertretungen sowie komplizierte Anerkennungsverfahren für ausländische Bildungsabschlüsse. Diese würden nicht aus dem Weg geräumt.

Ein wichtiger Schritt zur Beschleunigung - die elektronische Aktenübermittlung - sei nicht vorgesehen. Der Anwalt sagte: "Durch die Flüchtlingskrise wurden erst die Ausländerbehörden zum Nadelöhr, nach der sogenannten Westbalkan-Regelung kam es zu Engpässen bei der Bundesagentur für Arbeit. Bei einigen Auslandsvertretungen wartet man mehrere Monate auf einen Termin."

Beim deutschen Generalkonsulat in Bangalore müssten Fachkräfte rund vier Monate warten, um ein Visum zu beantragen. In Belgrad liege die Wartezeit bei sechs bis zehn Monaten. Die sogenannte Westbalkan-Regelung eröffnet auch unqualifizierten Menschen aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Serbien und Montenegro die Möglichkeit, ein Arbeitsvisum zu beantragen. Voraussetzung ist ein verbindliches Arbeitsangebot.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf gegen den Klimawandel: Macron hält EU-Kurs für unzureichend. Die am Freitag beim EU-Gipfel verabschiedete Erklärung zum Thema sei "äußerst unzulänglich" und lediglich der am "wenigsten schlimmste" Kompromiss, sagte Macron bei der Abschlusspressekonferenz in Brüssel. Man stehe weder klar zu den bei der Pariser Klimakonferenz im Jahr 2015 gegebenen Zusagen, noch reagiere man auf die jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnisse und die "legitime Ungeduld" der Jugend, die sich jede Woche bei den Klimaprotesten in den Hauptstädten zeige. Die EU müsse bei dem Thema aufwachen, forderte Macron. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wirft den EU-Partnern mangelndes Engagement im Kampf gegen den Klimawandel vor. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 17:54) weiterlesen...

Riexinger kritisiert Kramp-Karrenbauer wegen Rüstungsausgaben. "Annegret Kramp-Karrenbauer ruft nach zusätzlichen Milliarden für Waffen in einer Zeit, in der die drängenden Probleme nicht äußere Feinde, sondern soziale Ungerechtigkeiten sind. Das zeugt nicht von politischer Weitsicht, sondern allenfalls von guten Beziehungen zur Rüstungslobby", erklärte Riexinger am Freitag in Berlin. BERLIN - Linken-Chef Bernd Riexinger hat die Forderung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer nach höheren Rüstungsausgaben kritisiert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:37) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer verlangt mehr Geld für Bundeswehr. Sie sagte in einem am Freitag vorab veröffentlichten Gespräch mit dem "Spiegel", Deutschland habe sich verpflichtet, den Anteil der Verteidigungsausgaben zu erhöhen. "Das ist im Etatentwurf nicht ausreichend abgebildet. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt gefordert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:31) weiterlesen...

Verbote und Militär - Frankreich rüstet sich für 'Gelbwesten'-Demos. Der neue Pariser Polizeipräsident Didier Lallement untersagte an bestimmten Orten in Paris Proteste am Samstag. Dazu zählten der Prachtboulevard Champs-Elysées und die angrenzenden Straßen, der Place de l'Etoile mit dem Triumphbogen, die Gegend um den Élyséepalast und die Nationalversammlung, hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Polizeipräfektur. Auch in anderen Städten in Frankreich wurden Verbote verhängt. PARIS - Frankreich will mit Demonstrationsverboten eine erneute Eskalation der Gewalt bei "Gelbwesten"-Protesten verhindern. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 16:09) weiterlesen...

Merkel: Großbritannien muss weiteren Weg beim Brexit aufzeigen. Großbritannien müsse deutlich machen, welchen Weg es weiter gehen wolle, sagte die CDU-Politikerin am Freitag zum Abschluss der Brüsseler Gespräche. Sie lobte, dass die 27 bleibenden EU-Staaten weiter eine geschlossene Linie hätten. Die EU habe sich klar geäußert. BRÜSSEL - Nach den Brexit-Beschlüssen des EU-Gipfels hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Klarheit von London gefordert. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 15:14) weiterlesen...

Kreise: Bahn-Aufsichtsrat will Verkauf der Tochter Arriva vorbereiten. Ziel ist mehr Geld für Investitionen in die Eisenbahn in Deutschland. Der Aufsichtsrat wolle im September endgültig über einen Verkauf entscheiden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Kreisen des Gremiums. Zuvor will das Kontrollorgan den Vorstand an diesem Mittwoch beauftragen, einen Investor zu finden. Darüber berichteten "Der Spiegel" und HR Info. BERLIN - Die Pläne der Deutschen Bahn für einen Verkauf ihrer Auslandstochter Arriva werden konkreter. (Boerse, 22.03.2019 - 15:06) weiterlesen...