Indikatoren, Regierungen

Experte: Fachkräfteeinwanderungsgesetz löst Probleme nicht

04.12.2018 - 05:43:24

Experte: Fachkräfteeinwanderungsgesetz löst Probleme nicht. BERLIN - Der Entwurf der Bundesregierung für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz wird nach Einschätzung eines Experten für Arbeitsmigration keinen großen Effekt haben. Er sei "gut gemeint, aber nicht gut gemacht", der bürokratische Aufwand für qualifizierte Arbeitssuchende werde dadurch nicht reduziert, sagte Marius Tollenaere, Rechtsanwalt bei der auf Wirtschaftsmigrationsrecht spezialisierten Kanzlei Fragomen Global LLP, der Deutschen Presse-Agentur. Das Bundeskabinett soll am 19. Dezember über den Entwurf entscheiden.

Ziel des Entwurfs ist es nach Angaben des Innenministeriums, die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte transparenter zu gestalten und stärker am wirtschaftlichen Bedarf auszurichten. Als Fachkräfte gelten demnach Hochschulabsolventen und Menschen mit qualifizierter Berufsausbildung.

Tollenaere zufolge wartet eine Fachkraft derzeit im Durchschnitt 12 bis 16 Wochen auf ein deutsches Arbeitsvisum. Er erwarte nicht, dass das Verfahren durch die geplante Reform deutlich beschleunigt werde, sagte der Rechtsanwalt. Der Nutzen der im Entwurf vorgesehenen neuen zentralen Ausländerbehörde in jedem Bundesland sei fragwürdig. Die eigentlichen Stolpersteine seien Kapazitätsengpässe bei Behörden und Auslandsvertretungen sowie komplizierte Anerkennungsverfahren für ausländische Bildungsabschlüsse. Diese würden nicht aus dem Weg geräumt.

Ein wichtiger Schritt zur Beschleunigung - die elektronische Aktenübermittlung - sei nicht vorgesehen. Der Anwalt sagte: "Durch die Flüchtlingskrise wurden erst die Ausländerbehörden zum Nadelöhr, nach der sogenannten Westbalkan-Regelung kam es zu Engpässen bei der Bundesagentur für Arbeit. Bei einigen Auslandsvertretungen wartet man mehrere Monate auf einen Termin."

Beim deutschen Generalkonsulat in Bangalore müssten Fachkräfte rund vier Monate warten, um ein Visum zu beantragen. In Belgrad liege die Wartezeit bei sechs bis zehn Monaten. Die sogenannte Westbalkan-Regelung eröffnet auch unqualifizierten Menschen aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Serbien und Montenegro die Möglichkeit, ein Arbeitsvisum zu beantragen. Voraussetzung ist ein verbindliches Arbeitsangebot.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerin: Macrons Maßnahmen kosten bis zu zehn Milliarden Euro. Es sei jetzt an der Regierung, genaue Zahlen zu errechnen, sagte Borne am Dienstag dem Radiosender Franceinfo. PARIS - Die Zugeständnisse des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise schlagen nach Einschätzung von Verkehrsministerin Elisabeth Borne mit etwa acht bis zehn Milliarden Euro zu Buche. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 09:57) weiterlesen...

Energiekosten steigen langfristig nur wenig - Ausnahme Strom. Beim Erdgas gab es nach Jahren des Rückgangs eine Preiswende. Die Heizöl-Kunden mussten im Oktober und November so hohe Preise bezahlen wie seit vier Jahren nicht mehr. Und für das nächste Jahr haben zahlreiche Gas- und Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt. HAMBURG - Die Energieverbraucher haben ein turbulentes Jahr hinter sich: Das Niedrigwasser des Rheins trieb die Benzin- und Dieselpreise im Süden und Westen der Republik auf rekordverdächtige Höhen. (Boerse, 11.12.2018 - 07:46) weiterlesen...

China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt. Das chinesische Außenministerium teilte mit, Ottawa habe Peking weder über Mengs Festnahme unterrichtet noch die notwendige medizinische Versorgung der 46-Jährigen gewährleistet. Das sei eine "unmenschliche Behandlung". Laut einem Bericht des kanadischen TV-Senders CBC leidet Meng an Bluthochdruck. Sie erhalte dafür in Haft jedoch Medikamente. PEKING/MONTREAL - Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen. (Boerse, 11.12.2018 - 06:33) weiterlesen...

Brexit-Abstimmung verschoben: May reist nach Den Haag und Berlin. Das Treffen mit Rutte soll um 9.00 Uhr stattfinden und das mit Merkel um 13.00 Uhr, wie die jeweiligen Regierungen am Montagabend mitteilten. May hatte zuvor die für Dienstag geplante Abstimmung im Parlament über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen abgesagt. Einen neuen Termin nannte sie zunächst nicht. Sie will zuerst Nachverhandlungen führen. Mehr als Formulierungsänderungen dürfte sie sich davon aber kaum erhoffen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will am Dienstag zu Gesprächen über den Brexit-Deal mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammenkommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 06:33) weiterlesen...

Macron geht mit Zugeständnissen auf Protestbewegung zu. Der Staatschef kündigte am Montagabend in einer Fernsehansprache an, dass der Lohn für Beschäftigte auf Mindestlohn-Niveau um 100 Euro pro Monat ansteigen werde. PARIS - Mit Zugeständnissen in der Sozialpolitik versucht der französische Präsident Emmanuel Macron, die "Gelbwesten"-Krise in den Griff zu bekommen. (Boerse, 11.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

Wenig Beschwerden über mangelhafte Löschung durch soziale Netzwerke. Bis Ende November seien beim Bundesamt für Justiz (BfJ) über das Online-Formular erst 704 Meldungen eingegangen, teilte die Behörde dem "Handelsblatt" (Dienstag) mit. Der Gesetzgeber war nach Angaben eines Sprechers des Bundesamtes von rund 25 000 Meldungen und 500 Bußgeldverfahren im Jahr ausgegangen. BERLIN - Ein knappes Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes gegen Hass im Netz (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) haben sich viel weniger Internetnutzer wegen mangelhafter Löschungen beschwert als erwartet. (Boerse, 11.12.2018 - 06:14) weiterlesen...